3 Monate jW-digital für 18 Euro
Gegründet 1947 Montag, 6. Februar 2023, Nr. 31
Die junge Welt wird von 2701 GenossInnen herausgegeben
3 Monate jW-digital für 18 Euro 3 Monate jW-digital für 18 Euro
3 Monate jW-digital für 18 Euro
Aus: Ausgabe vom 17.11.2022, Seite 6 / Ausland
Verstoß gegen UN-Charta

Neue Sanktionen der EU

Strafmaßnahmen gegen Syrer und Russen. UN-Sonderberichterstatterin kritisiert Auswirkungen
Von Karin Leukefeld
imago0105312855h.jpg
Junge sucht nach Verwertbarem auf Müllhalde in Idlib (Oktober 2020)

Der Europäische Rat hat am Montag einseitige Strafmaßnahmen gegen russische und syrische Staatsangehörige und Organisationen verschärft. Die Sanktionen gegen die russischen Staatsbürger stehen in Zusammenhang mit der mutmaßlichen Vergiftung des Oppositionellen Alexej Nawalny im August 2020. Im Falle der Syrer geht es um ein Unternehmen und seine Eigentümer, die das Forschungszentrum SSRC in Damaskus mit Material beliefert haben sollen, das zur Herstellung von Trägersystemen für chemische Waffen genutzt worden sei.

In der Konsequenz können Vermögenswerte eingefroren werden und die Ein- oder Durchreise der Betroffenen durch das »Hoheitsgebiet der EU« verhindert werden. Darüber hinaus wird »Personen und Unternehmen aus der EU« verboten, »den Gelisteten finanzielle Mittel zur Verfügung zu stellen«. Russland und Syrien haben unter anderem im Rahmen der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) stets die Anschuldigungen zurückgewiesen, die der EU-Rat nun wiederholte, um russische und syrische Staatsangehörige zu kriminalisieren.

Syrien war 2013 der Chemiewaffenkonvention und der OPCW beigetreten und hatte bis zum Jahr 2015 seine Chemiewaffenbestände der Organisation zur Vernichtung übergeben. Während des Krieges war das nur möglich, weil Spezialkräfte aus Russland die schwierige Aufgabe der Bergung und des Transports übernommen hatten. Die OPCW hatte der Forschungsanlage SSRC wiederholt bescheinigt, keine Entwicklung chemischer Waffen zu betreiben. Dennoch wird Damaskus von den USA und ihren Partnern in UNO und OPCW beschuldigt, geheime Bestände von Chemiewaffen zu besitzen und neue zu entwickeln. Beweise dafür gibt es nicht.

Die einseitigen westlichen Sanktionen gegen Syrien sind immer wieder Gegenstand der Kritik. Zuletzt hatte UN-Sonderberichterstatterin Alena Douhan am vergangenen Donnerstag gefordert, die Maßnahmen der USA und ihrer Verbündeten müssten aufgehoben werden. Auf einer Pressekonferenz in Damaskus erklärte die Diplomatin, diese hätten eine vernichtende Wirkung auf die syrische Zivilbevölkerung und verhinderten nach elf Jahren Krieg den Wiederaufbau des Landes.

Douhan war zwölf Tage lang durch Syrien gereist und hatte zahlreiche Menschenrechtsverstöße aufgrund der westlichen Sanktionspolitik festgestellt. Es herrsche Mangel an medizinischer Ausrüstung und Medikamenten. 90 Prozent der Zivilbevölkerung in Syrien lebten in Armut und hätten nur eingeschränkten Zugang zu Nahrungsmitteln, Wasser, Strom, Wohnungen, Benzin, Gesundheitsversorgung und Transportmitteln. »Die katastrophalen Auswirkungen der einseitigen Sanktionen betreffen Menschen aller Bevölkerungsschichten im ganzen Land«, so Douhan.

Die UN-Vollversammlung hatte in der Vergangenheit wiederholt die Abschaffung von einseitigen wirtschaftlichen Zwangsmaßnahmen reicher westlicher Länder gefordert, da sie gegen die UN-Charta verstoßen. Danach ist lediglich der UN-Sicherheitsrat befugt, solche schweren Eingriffe in die Souveränität und Entwicklung von Ländern vorzunehmen.

Aufklärung statt Propaganda

Die Tageszeitung junge Welt liefert Aufklärung statt Propaganda! Ihre tägliche Berichterstattung zeigt in Analysen und Hintergrundrecherchen auf, wer wie und in welchem Interesse handelt. Jetzt das Aktionsabo zum Preis von 75 Euro für 75 Ausgaben bestellen!

  • Leserbrief von Onlineabonnent/in Josie M. aus 38448 Wolfsburg (17. November 2022 um 17:58 Uhr)
    Vielen Dank wieder an Karin Leukefeld! Man kann nicht oft genug auf die fatalen Konsequenzen dieser arroganten Sanktionspolitik sowohl der US-Geopolitiker als auch die von deren EU-Vasallen für die jeweiligen Bevölkerungen vor Ort hinweisen. Erst gestern machten auch die Nachdenkseiten, »Gott sei Dank«, detailliert auf die akute Not der syrischen Bevölkerung, jetzt erst recht nach dem Krieg aufmerksam … Abgesehen davon, dass nach psychologisch-pädagogischer, seit langer Zeit vorliegender Erkenntnis »Strafe kein Verhaltensmodell« ist und jede Unrechtseinsicht erschwert, selbst, wenn eine entsprechende die Allgemeinheit schädigende Handlung vorliegt, treffen die Sanktionen ganzer Nationen mit Wirtschaftsboykotts nachweislich weniger die Schadensverursacher, als die Bevölkerungen vor Ort. – Während die Strafenden , in diesem Fall die US-Besetzer der syrischen Ölfelder, davon profitieren, haben syrische Krankenhäuser nicht einmal genügend Diesel zur Verfügung, um die Strom-Notaggregate für die Behandlung ihrer Patienten in Gang halten zu können, geschweige denn von dem in diesem Artikel schon erwähnten Mangelerscheinungen …

Ähnliche:

  • Kriegsfolgen: Weite Teile Syriens sind noch immer zerstört (Duma...
    10.05.2022

    Syrienkonferenz ohne Syrer

    Gebertreffen in Brüssel ohne Moskau und Damaskus. EU weiter gegen Wiederaufbau des Landes
  • Russlands Präsident Wladimir Putin (M. l.) zu Besuch bei Mohamme...
    16.03.2022

    Mit zweierlei Maß

    Krieg in der Ukraine: Warum die arabische Welt zum Westen auf Distanz geht
  • Von der Türkei und Russland gemeinsam durchgeführte Patrouillen ...
    21.12.2020

    Maximaler Druck

    Jahresrückblick 2020. Heute: Syrien. Anhaltende Kämpfe und mit Sanktionen geführter Wirtschaftskrieg verhindern Entspannung und Wiederaufbau
Startseite Probeabo