75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Montag, 28. November 2022, Nr. 277
Die junge Welt wird von 2690 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Aus: Ausgabe vom 17.11.2022, Seite 6 / Ausland
Amtsantritt am 1. Januar

Umkämpfte Übergabe

Brasilien: Bolsonaro-Anhänger protestieren weiter gegen Wahlsieg Lulas. Der künftige Präsident agiert bereits im Stile eines Staatschefs
Von Volker Hermsdorf
6 Kopie.jpg
Rechter Protest vor dem Hauptquartier der brasilianischen Armee in Brasília am Dienstag

In Brasilien wird die Übergabe der Regierungsgeschäfte vom ultrarechten Amtsinhaber Jair Bolsonaro an seinen Nachfolger Luiz Inácio Lula da Silva zügig vorangetrieben. Der am 30. Oktober mit 50,9 Prozent der Stimmen knapp gewählte Kandidat der linken Arbeiterpartei (PT) wird seine dritte Amtszeit am 1. Januar antreten. Überschattet wird der Übergabeprozess allerdings weiterhin von Protesten militanter Anhänger des Wahlverlierers.

Am Dienstag (Ortszeit) forderten Tausende Demonstranten in der Hauptstadt Brasília, in Rio de Janeiro, São Paulo und anderen Städten erneut ein Eingreifen des Militärs. Die Bolsonaro-Anhänger bildeten Menschenketten um das Hauptquartier der Streitkräfte in São Paulo und knieten betend und singend vor Kasernen nieder, berichtete die brasilianische Tageszeitung Folha de São Paulo. Darunter waren nicht nur Angehörige der reichen, weißen Elite. »Wir wollen nicht, dass Lula am 1. Januar das Kommando übernimmt. Wir wollen kein kommunistisches Land werden«, begründete die Bankangestellte Laís Nunes ihre Teilnahme gegenüber AFP. Bestärkt fühlen sich die Protestierenden durch zweideutige Erklärungen hoher Militärs. Zwar hatte die Führung der Streitkräfte am 9. November offiziell erklärt, dass bei den Wahlen alles korrekt verlaufen sei, doch hatte Bolsonaros Verteidigungsminister Paulo Sérgio Nogueira de Oliveira hinzugefügt, dass das »elektronische Wahlsystem nicht vor Betrug gefeit ist«.

Ungeachtet der Proteste werde die Regierungsübergabe wie geplant im Kulturzentrum Banco do Brasil in der Hauptstadt Brasília stattfinden, erklärte Lulas künftiger Vizepräsident Geraldo Alckmin. Zum Übergangsteam, das sich an diesem Donnerstag zu seiner zweiten und am 24. November zur dritten Sitzung treffen will, gehören neben zahlreichen Fachleuten der politischen Ressorts auch Vertreter der Landlosen- und Obdachlosenbewegung sowie der indigenen Gemeinschaften. Angekündigt wurde unter anderem die Einrichtung eines Ministeriums für indigene Völker unter Leitung der ersten gewählte indigenen Bundesabgeordneten für São Paulo, Sônia Guajajara. Die künftige Ministerin begleitete Lula bereits zur UN-Klimakonferenz (COP 27) in Scharm Al-Scheich, wo dieser – als sei er bereits im Amt – mit der Botschaft »Brasilien ist zurück« ankündigte, im Kampf gegen die globale Erwärmung auch die unter Bolsonaro vorangetriebene Zerstörung des Amazonas-Regenwaldes einzuschränken.

Von den Brandrodungen profitierende Unternehmen dürften darin eine Kampfansage sehen. Auch andere Vorhaben beunruhigen die rechtskonservativen Eliten. Als weitere Priorität seiner Regierung hatte Lula bereits im Wahlkampf die Beseitigung des Hungers bezeichnet. Bei einem Treffen mit Abgeordneten und Senatoren ergänzte er am Donnerstag vergangener Woche, es sei wichtig, soziale Fragen wie den Kampf gegen den Hunger vor staatliche Kürzungsprogramme zu stellen. Der »Markt« habe darauf »mit einem Rückgang des Börsenindexes und einem Anstieg des Wechselkurses« reagiert, berichtete das Nachrichtenportal Brasil de Fato. Die PT-Vorsitzende Gleisi Hoffmann erwiderte auf Fragen von Journalisten, sie habe die Haltung des Marktes mit »Erstaunen« zur Kenntnis genommen. In seinen ersten beiden Amtszeiten habe Lula seinen verantwortlichen Umgang mit den Staatsfinanzen zum Wohle des Landes bewiesen. »Die gleichen Leute, die ernsthaft über Ausgabenkürzungen diskutieren, diskutieren nicht über die soziale Frage in diesem Land«, bekräftigte der künftige Staats- und Regierungschef seine Position zur Sozialpolitik.

Aufklärung statt Propaganda

Die Tageszeitung junge Welt liefert Aufklärung statt Propaganda! Ihre tägliche Berichterstattung zeigt in Analysen und Hintergrundrecherchen auf, wer wie und in welchem Interesse handelt. Jetzt das Aktionsabo zum Preis von 75 Euro für 75 Ausgaben bestellen!

Ähnliche:

  • Grund zur Hoffnung: Nach aktuellen Umfragen könnte Lula schon im...
    01.10.2022

    Der Tag nach der Wahl

    Brasilien-Kenner Andreas Nöthen warnt vor rechter Gewalt nach möglicher Niederlage. Lula-Regierung stünde vor enormen Herausforderungen
  • Einwohner Rio de Janeiros verfolgen am Sonntag das TV-Duell der ...
    30.08.2022

    Anspannung in Brasilien

    Vor Präsidentschaftswahlen nimmt Polarisierung zu. TV-Duell der Kandidaten
  • Auch Kommunisten waren an den Mobilisierungen gegen Bolsonaro be...
    09.09.2021

    Kräftemessen in Brasilien

    Demonstrationen zum Unabhängigkeitstag von Gegnern und Anhängern des ultrarechten Präsidenten Bolsonaro. Eskalation bleibt aus

Regio: