75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Freitag, 19. August 2022, Nr. 192
Die junge Welt wird von 2651 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Aus: Ausgabe vom 01.08.2022, Seite 1 / Ausland

Pelosi-Besuch: China hält Manöver bei Taiwan ab

Beijing. Die Spannungen zwischen den USA und China haben sich wegen Spekulationen über eine mögliche Taiwan-Reise der Vorsitzenden des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, verschärft. Die Volksbefreiungsarmee Chinas hielt am Sonnabend anlässlich des Tags der Armee an diesem Montag in der Nähe der abtrünnigen Provinz ein Manöver ab. Wie die Behörden mitteilten, wurden Teile der Gewässer vor der Provinz Fujian gesperrt. Das Gebiet liegt im Norden der Taiwanstraße, die das chinesische Festland und die Inselrepublik Taiwan trennt. Wie die englischsprachige chinesische Onlinezeitung Global Times am Sonntag berichtete, habe das Manöver nicht nur den Zweck der Präsentation neuer Waffensysteme, sondern sei auch eine »Warnung« an »sezessionistische Kräfte und äußere Einmischung« mit Blick auf eine »Unabhängigkeit Taiwans«. (dpa/jW)

  • Leserbrief von Volker Wirth aus Berlin ( 5. August 2022 um 10:50 Uhr)
    Wo es eine »Inselrepublik Taiwan« gibt bzw. geben soll, weiß niemand so genau. Offiziell jedenfalls ist sie nicht aufzufinden. Da gibt es nur die »Republik China« mit zeitweiligem Regierungssitz in Taibei, der Hauptstadt der Inselprovinz Taiwan. Zu ihr gehören aber auch viele kleine Inseln, die eigentlich zu anderen chinesischen Provinzen gehören. Auch die wildesten Separatisten auf Taiwan wagen es nicht, sich offiziell aus China »abzumelden«. Es ist mir unbegreiflich, warum dann die junge Welt so tut, als sei das bereits »gelaufen«. China hat dort eine »rote Linie« gesetzt. Nun, die »rote Linie« Russlands bezüglich der Neutralität und Nichtumwandlung der Ukraine – step-by-step versteht sich – in eine Basis gegen Russland hat Washington auch nicht beachtet (und der gesamte Westen, Scholz vor allem, hat dazu frech gelogen!) mit den bekannten schlimmen Folgen. Aber kann und will sich Washington unter Biden tatsächlich jetzt einen Zweifrontenkrieg leisten, der dann zu einem nuklearen Schlagabtausch in Mittel- und Osteuropa und Ostasien sowie rund um den Pazifik führen kann? Man mag sich das kaum vorstellen.

Mehr aus: Ausland