Dein Abo für den heißen Herbst!
Gegründet 1947 Sa. / So., 1. / 2. October 2022, Nr. 229
Die junge Welt wird von 2651 GenossInnen herausgegeben
Dein Abo für den heißen Herbst! Dein Abo für den heißen Herbst!
Dein Abo für den heißen Herbst!
Aus: Ausgabe vom 01.08.2022, Seite 1 / Inland
Tarifkampf

Warnsignal an Lufthansa-Manager

Gewerkschaft Vereinigung Cockpit ebnet Weg für Streiks. Piloten wehren sich gegen Reallohnverlust
Von Simon Zeise
Verdi_Warnstreik_bei_74651011.jpg
Das Bodenpersonal machte es vor: Streiks am Hamburger Flughafen am vergangenen Mittwoch

Bei der Lufthansa könnte es nach den Warnstreiks des Bodenpersonals auch in einer weiteren Berufsgruppe zu Streiks kommen. In einer Urabstimmung haben sich die stimmberechtigten Mitglieder der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) mit einer sehr deutlichen Mehrheit für die Unterstützung der Tarifkommission ausgesprochen. Das berichtete VC am Sonntag nach Auszählung der Stimmen. Damit ist ein Streik der rund 5.000 Piloten zwar ab sofort möglich, wurde aber zunächst nicht beim Vorstand beantragt. Bereits vor der Auszählung hatte die Pilotengewerkschaft erklärt, dass es sich zunächst um ein »Warnsignal« an den Lufthansa-Vorstand handele.

Ein Sprecher der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit sagte am Sonntag gegenüber jW, noch stünden alle Gesprächskanäle offen, es hänge von den Tarifparteien ab, ob es zu Arbeitskampfmaßnahmen komme. Anders als oftmals in der Öffentlichkeit dargestellt, seien Piloten längst keine privilegierte Berufsgruppe mehr. Frühere erzielte hohe Lohnabschlüsse würden schon lange nicht mehr erreicht, zudem zehre die Inflation mittlerweile rund acht Prozent der Einkommen auf. In der Coronapandemie hätten die Piloten einen Beitrag zur Sanierung des Konzerns geleistet. Doch mittlerweile habe die Airline Staatskredite zurückgezahlt und auch wieder positive Bilanzen vorgelegt. Einen Grund zu verzichten gibt es für die Piloten also nicht. Dass es zu gemeinsamen Streikaktionen des Bodenpersonals und der Piloten kommt, ist nicht ausgeschlossen. »Wir beobachten die Aktivitäten anderer Gewerkschaften sehr genau«, so der VC-Sprecher. Eine gemeinsame »konzertierte Aktion« sei jedoch nicht geplant.

Ein Streik in der Haupturlaubszeit wäre für die Lufthansa ein harter Schlag. Nicht zuletzt deshalb reagierte das Konzernmanagement ungewohnt verhalten. »Wir respektieren das Ergebnis der VC-Urabstimmung«, sagte ein Lufthansa-Sprecher auf Anfrage von jW. »Wir setzen weiterhin auf konstruktive Gespräche, um mit der VC eine gemeinsame Lösung für unsere Piloten zu finden.« Die nächsten Gesprächstermine seien bereits vereinbart.

Dein Abo für den heißen Herbst!

in Zeiten der sozialen Verwerfungen braucht es ein Korrektiv, das die Propaganda der Herrschenden in Wirtschaft und Politik aufzeigt. Deshalb: jetzt das jW-Abo abschließen!