Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Montag, 27. Juni 2022, Nr. 146
Die junge Welt wird von 2640 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Aus: Ausgabe vom 23.06.2022, Seite 2 / Inland
Haltung zum Ukraine-Krieg

»Die Linke droht sich selbst abzuschaffen«

Vor Bundesparteitag am Wochenende: Friedenspolitische Positionen werden diffamiert. Ein Gespräch mit Sevim Dagdelen
Interview: Jan Greve
imago0092100878h.jpg
Sevim Dagdelen bei einer Protestveranstaltung gegen die Rheinmetall-Aktionärsversammlung in Berlin (28.5.2019)

Vor dem Parteitag von Die Linke an diesem Wochenende wird viel über Weichenstellungen gesprochen. Sie haben gemeinsam mit anderen Delegierten einen Änderungsantrag eingereicht, dessen Inhalt der Spiegel so zusammenfasste: »Wagenknecht-Lager will Solidaritätsbekundung mit ­Ukraine streichen«. Gibt das Ihre Position richtig wieder?

Nein, das ist eine bewusste Verfälschung und üble Diffamierung, die über die Medien gespielt auf die Diskreditierung unserer friedenspolitischen Anträge zielt. Um hier entgegenzuwirken, wird jetzt explizit die Solidarität mit den Menschen in der Ukraine bekräftigt. Ich hoffe, dass endlich zur Sache diskutiert wird. Es kann nicht sein, dass alle, die sich klar gegen Waffenlieferungen, den Wirtschaftskrieg gegen Russland und für einen Verständigungsfrieden aussprechen, als Menschenfeinde dargestellt werden. Das ist im Kern nichts als durchsichtige Kriegspropaganda.

Wem gilt Ihre Solidarität in diesem Krieg?

Meine Solidarität gilt allen Menschen, die sich gegen diesen Krieg wenden, ob in Russland oder der ­Ukraine, sowie denen, die aktiv versuchen, Waffenlieferungen zu stoppen. Meine Solidarität gilt denen, die vom Krieg betroffen sind, die flüchten müssen und deren Städte und Dörfer beschossen werden, ob in Kiew oder im Donbass.

Was kritisieren Sie am ursprünglichen Leitantrag, den Sie und andere ändern wollen?

Die Linke muss sich entscheiden, wie sie zum Ukraine-Krieg steht. Wir brauchen auf Grundlage unserer bisherigen Programmatik ein klares Nein zu den Waffenlieferungen, die möglicherweise einen jahrelangen Stellungskrieg befeuern, und zum Wirtschaftskrieg, der nicht nur die Bevölkerung in Russland, sondern auch die hierzulande trifft. Im Leitantrag muss die Orientierung auf einen Verständigungsfrieden festgeschrieben werden. Und vor allem dürfen wir nicht über die Mitverantwortung des Westens, insbesondere der USA, am Ukraine-Krieg schweigen wie auch über die üble Doppelmoral, russische Kriegsverbrechen in der Ukraine ahnden zu wollen, aber zugleich den Journalisten Julian Assange lebendig zu begraben, der nachweisliche Kriegsverbrechen der USA im Irak öffentlich gemacht hat.

In Ihrem Antrag heißt es, es gebe keine Rechtfertigung für den Krieg Russlands gegen die Ukraine, er dürfe aber auch nicht »aus seinem geopolitischen und historischen Kontext« gelöst werden. Wo verläuft die Grenze zwischen Rechtfertigen und Kontextualisieren?

Verstehen heißt nicht rechtfertigen. Wer die Vorgeschichte des Krieges bewusst ausblendet – und dazu gehört zwingend die NATO-Osterweiterung trotz gegenteiliger Versprechen des Westens wie auch der Umsturz in der Ukraine 2014 mit westlicher Unterstützung –, der kann nur schwer fundierte friedenspolitische Positionen beziehen.

Rund 50 Personen unterstützen den Änderungsantrag. Der Spiegel zitiert Parteimitglieder, von denen Sie und die anderen als »Wagenknechte« bezeichnet werden. Ist das der Ton, den Sie auch bei den Debatten auf dem Parteitag erwarten?

Die Leute, die für die Öffnung der Partei in Richtung Krieg, Sanktionen und Waffenlieferungen plädieren, sind in der Regel auch diejenigen, die sich des Mittels der persönlichen Denunziation bedienen, gerade weil ihre sachlichen Argumente denkbar schwach sind. Das erleben wir seit Jahren, davon darf man sich aber nicht abschrecken lassen. Die Sprache, die diese Leute verwenden, richtet diese ja selbst.

Viel wurde zuletzt darüber gesprochen, dass das Fortbestehen der Partei bedroht ist. Für wie wahrscheinlich halten Sie eine Spaltung?

Zwischenzeitlich soll vom Parteivorstand ein Änderungsantrag übernommen worden sein, der die Geltung des Völkerrechts relativiert und einem Menschenrechtsinterventionismus den Weg bahnt. Das käme einer Aufkündigung des Gründungskonsenses der Linken gleich, eine Partei des Völkerrechts zu sein, wie es in unserem Erfurter Grundsatzprogramm festgeschrieben ist. Die Linke würde sich damit überflüssig machen, denn es gibt im Bundestag bereits genug Parteien, die das Völkerrecht relativieren. Hier läuft man Gefahr, dass Die Linke sich selbst abschafft. Ich wünsche mir eine Rückbesinnung auf den Gründungskonsens unserer Partei. Die Linke muss wieder die politische Kraft werden, die glaubhaft und geschlossen für Frieden und soziale Gerechtigkeit steht.

Sevim Dagdelen ist Obfrau der Bundestagsfraktion von Die Linke im Auswärtigen Ausschuss

Drei Wochen kostenlos lesen

Die Tageszeitung junge Welt stört die Herrschenden bei der Verbreitung ihrer Propaganda. Sie bezieht eine aufklärerische Position ohne Besserwisserei und wirkt durch Argumente, Qualität, Unterhaltsamkeit und Biss.

Überprüfen Sie es jetzt und testen die junge Welt drei Wochen lang (im europäischen Ausland zwei Wochen) kostenlos. Danach ist Schluss, das Probeabo endet automatisch.

  • Leserbrief von Onlineabonnent/in Joachim S. aus Berlin (23. Juni 2022 um 10:59 Uhr)
    »Wer aufgibt, hat schon verloren«, heißt es. Wie gut, dass es Linke wie Sevim Dagdelen gibt! Man kann nur hoffen, dass es der Partei noch gelingt, ihr zuzuhören und nicht den ewigen Anpassern in den Abgrund zu folgen.
  • Leserbrief von Onlineabonnent/in Gottfried W. aus Berlin (23. Juni 2022 um 08:37 Uhr)
    Vielen Dank für das klärende Interview mit Frau Dagdelen. Nun weiß ich, dass auch das von der linken Linken abgelehnt wird, was für mich eine solidarische Position bedeutet, nämlich für den Schutz der Donbassgebiete einzustehen. Meine Kräfte reichten nicht hin, in den letzten Jahren den Beschuss meiner Leute zu verhindern. Jetzt kümmert sich jemand und ich kann erst mal entspannen. Ist nicht schön, aber besser als vorher. Meine Leute leben in den Selbstverwaltungsgebieten deshalb, weil sie sich die gewählte Regierung nicht klauen lassen wollten und darauf in der Verteidigung zu einer Rätedemokratie gewechselt haben. Gibt viel zu lernen vom Donbass. In der italienischen Linken wurde der Begriff der »sinistra imperiale« geprägt für eine irgendwie »linke«' Position aus der Festung der Herrschenden heraus. Ich möchte diesen Begriff im Unterschied zu anderen direkt mit »Imperiale Linke« übersetzen und sehe vor diesem Hintergrund auch die Auflösungstendenzen in der Partei die Linke, weil für meine Position die Massenbasis fehlt. Die imperiale Linke wird von der Angst um Posten befeuert und wechselt im Untergang die Fahne. Aber vielleicht wird es ganz anders.
  • Leserbrief von Onlineabonnent/in Josie M. aus 38448 Wolfsburg (22. Juni 2022 um 21:27 Uhr)
    Vielen Dank für dieses Interview. Wie froh wir doch sein können, dass es »noch« PolitikerInnen wie Sevim Dagdelen gibt. – Aber wer sich umsieht, der findet auch die anderen, die es noch gibt, und zwar nicht nur in Die Linke, sondern vielleicht öfter unter »Nichtparteimitgliedern«. Denn hier geht es um mehr als um die Karriere innerhalb irgendeiner Partei, sogar mehr als um den Erhalt irgendeiner Partei. – Ach, ja, wer »es fassen kann, der fasse es« (N.T.). Jedenfalls vielen herzlichen Dank an eine unserer Hoffnungsträgerinnen, hier Sevim Dagdelen.

Ähnliche:

  • »Bomben schaffen keinen Frieden« – fraglich, ob eine solche Posi...
    21.06.2022

    Ein Trauerspiel

    Die Partei Die Linke streitet über ihre Position zum Krieg Russlands in der Ukraine. Viele ihrer Repräsentanten sind längst ins bürgerliche Lager übergegangen
  • »Twitterblase nicht mit Stimmung in der Bevölkerung verwechseln«...
    18.06.2022

    »Ende der Partei steht im Raum«

    Die Linke befindet sich in existentieller Krise. Parteitag in Erfurt letzte Chance zur Erneuerung. Ein Gespräch mit Sahra Wagenknecht
  • Auch Mehrfachraketenwerfer vom Typ »Mars II« will Kanzler Scholz...
    02.06.2022

    Lange Tradition

    Scholz kündigt im Bundestag Lieferung weiterer Waffensysteme an Ukraine an. »Sozialpartner« sollen wegen Preissteigerungen an einen Tisch
Startseite Probeabo