5.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Freitag, 27. Mai 2022, Nr. 121
Die junge Welt wird von 2636 GenossInnen herausgegeben
5.000 Abos für die Pressefreiheit! 5.000 Abos für die Pressefreiheit!
5.000 Abos für die Pressefreiheit!
Aus: Ausgabe vom 14.05.2022, Seite 3 (Beilage) / Wochenendbeilage

Bandenkommunismus

Von Arnold Schölzel
schwarzer kanal 1100 x 526.png

Seit einiger Zeit dringen unangenehme Gerüchte aus Hamburgs vornehmen Kreisen. Die Privatbank M. M. Warburg, genauer: ihre Mehrheitseigentümer Max M. Warburg jr. und Christian Olearius werden von der Kölner Staatsanwaltschaft des bandenmäßigen Steuerbetrugs durch sogenannte Cum-Ex-Geschäfte verdächtigt. Man ließ sich vom Finanzamt Steuern erstatten, die nie gezahlt worden waren. Das Landgericht Bonn bezifferte 2020 den Klau durch Warburg auf 170 Millionen Euro.

Macht aber nichts. Die Hamburger Finanzbehörde verzichtete beispielsweise 2016 auf die Rückzahlung von abgezweigten 47 Millionen Euro. Zuvor war Hamburgs damaliger Erster Bürgermeister Olaf Scholz von wichtigen Genossen der Hamburger SPD und von Olearius auf die Verdienste des Hauses, das nun in einer misslichen Lage sei, informiert worden. Scholz kann sich leider an die Gespräche nicht genau erinnern.

An der bandenmäßigen Rettungsaktion für das durch die Weltwirtschaftskrise schwer gebeutelte Geldinstitut, das etwa 50 Milliarden Euro für gutbetuchte Kunden verwalten soll, beteiligte sich auch Josef Joffe. Er ist seit 2000 Mitherausgeber der Zeit und schreibt, wenn er nicht in Blättern der Milliardärsfamilie von Holtzbrinck von Tagesspiegel bis Handelsblatt die Welt so erklärt, wie sie das US-Außenministerium sieht, Bücher, in denen er zum Beispiel dem »republikanischen Patriotismus« huldigt.

Der trieb ihn auch, als er sich im Januar 2017 in einem Brief an Max Warburg wandte. Der hatte ihm zuvor wegen eines Zeit-Artikels über die Cum-Ex-Geschäfte der Bank vom 5. Dezember 2016 die Freundschaft gekündigt. Am Freitag vergangener Woche zitierte der Spiegel aus dem Schreiben, am Montag veröffentlichte es der Journalist Oliver Schröm im Faksimile auf Twitter. Joffe jammert darin, er habe sich um »Schadensbegrenzung« bemüht: »Ich habe Dich gewarnt, was in der Pipeline steckte.« Und er habe Warburg »angefleht, eine exzellente PR-Agentur einzuschalten«. Denn weil die Cum-Ex-Geschäfte seinerzeit legal gewesen seien, gehe es »darum, um des guten Rufes willen die Öffentlichkeit zu überzeugen«. Und: »Das könnt ihr Banker nicht, ist auch nicht Euer Metier.«

PR-Fachmann Joffe rühmt sich daher, »meiner Intervention war es zu verdanken, dass das Stück geschoben wurde und die Bank die Gelegenheit erhielt, Widerrede zu leisten«. Die war zwar nicht nötig, die Autoren des Zeit-Artikels hatten der Bank reichlich Fragen gestellt, aber sie waren offenkundig keine Patrioten. Joffe nennt also Informanten in der Bank »Verräter«, »die Ermittler zuvorkommend auf Spuren geschickt haben, die diese nicht kannten, ihnen Unterlagen zeigten, die sie nicht gesucht haben«. Joffe würde Julian Assange wahrscheinlich auch nicht laufen lassen. Im übrigen beschwert er sich, dass sein Aktiendepot bei Warburg vier Prozent im Minus liegt. Das habe er aber dem Exfreund nicht zum Vorwurf gemacht.

Hamburg hat mit fast 1.000 Einkommens- und weit über 40.000 Vermögensmillionären die meisten Reichen pro Quadratkilometer in der Republik, folgerichtig liegt auch die Armutsquote in der Stadt über dem Bundesdurchschnitt.

Sitten und Gebräuche à la Joffe sind hanseatische Tradition. In einem Artikel, der am 22. Dezember 1857 in der New York Daily Tribune erschien, berichtete Karl Marx über die damalige Weltfinanzkrise und Hamburg. Dessen Senat hatte für die Bankenrettung Millionensummen locker gemacht. Marx: »Mit anderen Worten, das Vermögen der gesamten Gesellschaft, welche die Regierung vertritt, hätte die Verluste der privaten Kapitalisten zu vergüten. Diese Art Kommunismus, wo die Gegenseitigkeit völlig einseitig ist, erscheint den europäischen Kapitalisten ziemlich anziehend.« Hamburg bleibt Modell.

PR-Fachmann Joffe, Mitherausgeber der Zeit, rühmt sich, »meiner Intervention war es zu verdanken, dass das Stück geschoben wurde und die Bank die Gelegenheit erhielt, Widerrede zu leisten«.

Die junge Welt online lesen

Die Berichterstattung der Tageszeitung junge Welt ist in der Friedensfrage oder zu Sozialabbau anders. Sie liefert Fakten, Hintergrundinformationen und Analysen. Das Onlineabo ist ideal, zum recherchieren und informiert bleiben. Daher: Jetzt Onlineabo abschließen!

Regio:

Mehr aus: Wochenendbeilage