5.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Freitag, 27. Mai 2022, Nr. 121
Die junge Welt wird von 2636 GenossInnen herausgegeben
5.000 Abos für die Pressefreiheit! 5.000 Abos für die Pressefreiheit!
5.000 Abos für die Pressefreiheit!
Aus: Ausgabe vom 14.05.2022, Seite 18 / Feuilleton

Nachschlag: Unsinniges Dogma

Wirtschaftsgespräch | Fr., 7.35 Uhr, Dlf
Warnstreik_IG_Metall_69931986.jpg
»Mehr wert«: Die IG Metall verlangt für die Beschäftigten in der Stahlindustrie 8,2 Prozent mehr Geld

Am Freitag haben die Tarifverhandlungen in der Stahlindustrie begonnen. Die IG Metall verlangt für die Beschäftigten 8,2 Prozent mehr Geld bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Angesichts der stark steigenden Preise (die Inflation lag im April bei 7,4 Prozent) und der guten Situation in vielen Betrieben keine abwegige Rechnung. Im »Wirtschaftsgespräch« nennt der Dlf die Forderung dennoch einen »Paukenschlag«. Die Verhandlungen würden hitzig werden, so die Einschätzung. »Es sieht nicht nach einer schnellen Einigung aus, auch wegen der aktuell schwierigen Energieversorgung«, so die Journalistin Eva Barner. Auf der anderen Seite, fügte sie hinzu, hätten die Gewerkschaften recht: Bei Stahlunternehmen wie Thyssen-Krupp oder Salzgitter sprudelten die Gewinne; die Konzerne profitierten von den sehr hohen Stahlpreisen. Zu starke Gehaltserhöhungen seien aber trotzdem gefährlich – denn: »Stichwort Lohn-Preis-Spirale«. Egal, wie ökonomisch unsinnig dieses Dogma auch ist, es wird immer wieder aufs neue ausgepackt. (rsch)

Die junge Welt online lesen

Die Berichterstattung der Tageszeitung junge Welt ist in der Friedensfrage oder zu Sozialabbau anders. Sie liefert Fakten, Hintergrundinformationen und Analysen. Das Onlineabo ist ideal, zum recherchieren und informiert bleiben. Daher: Jetzt Onlineabo abschließen!

Mehr aus: Feuilleton