Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Sa. / So., 25. / 26. Juni 2022, Nr. 145
Die junge Welt wird von 2640 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Aus: Ausgabe vom 05.05.2022, Seite 8 / Ansichten

Mobilmachungs-Manifest des Tages: Offener Brief

Von Nico Popp
8_portrait.jpg
Viele deutsche Intellektuelle sind geistig mit an Bord: Ukrainische Panzer auf dem Marsch (10.4.2022)

Das ging schnell: Nur ein paar Tage, nachdem ein Kreis von halbwegs prominenten Leuten an den Bundeskanzler appelliert hat, keine schweren Waffen an die Ukraine zu liefern und in diesem Krieg auf einen »Kompromiss« zu setzen, »den beide Seiten akzeptieren können«, holt die Siegfriedens-Fraktion zum Gegenschlag aus – mit einem offenen Brief an Scholz, den am Mittwoch die Zeit veröffentlichte.

Neu ist darin nichts. Hier wird in schiefem Deutsch einfach das wiederholt, was seit Wochen in jeder Lokalzeitung variiert wird: Die »Verteidigungsfähigkeit« der Ukraine muss maximal gestärkt, die »Kriegsfähigkeit Russlands« maximal geschwächt werden. Mit Waffenlieferungen und Sanktionen: »Die deutsche Geschichte gebietet alle Anstrengungen, erneute Vertreibungs- und Vernichtungskriege zu verhindern.«

Tristes, verlogenes Zeug. Fast schon wieder lustig ist, dass man unter diesem »Gegenappell« (dpa) genau die Namen findet, die auf dem Zettel gelandet wären, wenn man hätte raten sollen: das Springer-Universum (Mathias Döpfner, Deniz Yücel), der NATO-Liberalismus (Ralf Fücks, Marieluise Beck), der Grüßaugust des Imperialismus (Wolfgang Ischinger), die Clowns (Wigald Boning, Sascha Lobo), die geschichtsideologische Betreuung (Hedwig Richter, Karl Schlögel) und die Broterwerbs-Antikommunisten (Herta Müller, Marianne Birthler, Gerd Koenen, Ilko-Sascha Kowalczuk, Markus Meckel). Dazu der breite linksliberale Narrensaum.

Manifeste, mit denen Angestellte der herrschenden Klasse die Regierung stützen, haben in Deutschland eine lange Tradition – erinnert sei an das odiöse Manifest der 93 von 1914, in dem sich der Satz findet, »im Osten« tränke »das Blut der von russischen Horden hingeschlachteten Frauen und Kinder die Erde«. Diese menschenfeindliche Ideologie der Mobilmachung ist, wie sich in diesen Wochen zeigt, weiter sehr lebendig. Und sie wird auch diesmal wieder Leben kosten.

Drei Wochen kostenlos lesen

Die Tageszeitung junge Welt stört die Herrschenden bei der Verbreitung ihrer Propaganda. Sie bezieht eine aufklärerische Position ohne Besserwisserei und wirkt durch Argumente, Qualität, Unterhaltsamkeit und Biss.

Überprüfen Sie es jetzt und testen die junge Welt drei Wochen lang (im europäischen Ausland zwei Wochen) kostenlos. Danach ist Schluss, das Probeabo endet automatisch.

  • Leserbrief von Istvan Hidy aus Stuttgart ( 5. Mai 2022 um 14:25 Uhr)
    Mit den westlichen Waffenlieferungen wird die Ukraine immer mehr zum Schrottplatz ausgemusterter NATO-Militärtechnik. Wer Verbündete wie den Westen hat, braucht wahrlich keine Feinde mehr. Den größten Nutzen davon hat die US-Rüstungsindustrie, die sich über neue Aufträge freuen kann. Da die westlichen Militärlager nun ausgemistet sind, hat die NATO Platz für neue Anschaffungen, Modernisierungen. Trotzdem werden weitere westliche Waffen geliefert, erreichen werden sie jedoch ihr Ziel kaum. In der Vergangenheit wurden schon immer wieder westliche Waffenlieferungen durch russische Luftschläge zerstört, noch bevor sie ihren Bestimmungsort erreicht hätten.

Mehr aus: Ansichten

Startseite Probeabo