Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Sa. / So., 25. / 26. Juni 2022, Nr. 145
Die junge Welt wird von 2640 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Aus: Ausgabe vom 30.04.2022, Seite 8 / Ausland
An einem Strang

Zeichen gegen China

Bundeskanzler in Japan. Zentrales Thema »freier Indopazifik«
Von Igor Kusar, Tokio
imago0157360859h.jpg
Gemeinsame Ziele abstecken: Bundeskanzler Scholz mit seinem japanischen Amtskollegen Kishida (Tokio, 28.4.2022)

Es ist die erste Asienreise von Olaf Scholz (SPD) als Bundeskanzler. Am Donnerstag und Freitag traf er zu Gesprächen in Japan ein und setzte damit gleich zu Beginn seiner Amtszeit ein Zeichen gegen China – entgegen der Präferenzen seiner Vorgängerin Angela Merkel, die China hofierte und das Land während ihrer 16jährigen Regierungszeit zwölfmal besuchte. Zunächst kam er mit dem japanischen Regierungschef Fumio Kishida zusammen, um sich in der Ukraine-Frage über weitere Schritte bezüglich Sanktionen gegen Russland und Hilfslieferungen an die Ukraine auszutauschen. In einem Statement betonte Scholz jedoch auch, dass es ein Ziel Deutschlands und der EU sei, das Engagement im Indopazifik fortzusetzen und zu intensivieren.

Scholz bleibt zwar in der China-Politik Realist, der Deutschlands wirtschaftliche Abhängigkeit im Auge behält, doch im Streit um vermeintliche Menschenrechtsverletzungen und Chinas Aufstieg zur Weltmacht ergreift er klarer Partei und zieht mit den anderen Westmächten an einem Strang. Seit Beginn seiner Amtszeit im Dezember hat er versucht, die Kooperation mit Ländern im Indopazifik – wie Japan, Singapur oder Südkorea – zu stärken und so eine gemeinsame Front gegen die Volksrepublik aufzubauen.

Dasselbe lässt sich auch von seinem Amtskollegen Kishida sagen. Vordergründig setzt er die Tauwetterpolitik gegenüber Beijing fort, die sein Vorvorgänger Shinzo Abe ab 2018 verfolgte. Kishida hat von diesem aber auch die »freie und offene Indopazifische Strategie« geerbt, die sich gegen die Volksrepublik richtet und der er sich verpflichtet fühlt. Auch um dieses Projekt am Laufen zu halten, rief Kishida in einem Neujahrsstatement das »Jahr der Diplomatie« aus. Dies erinnert stark an die Politik von Abe, dem es gelang, sich zu Hause als weltgewandter Chefdiplomat zu verkaufen, dessen Bilder mit den Potentaten der Welt durch die japanische Presse gingen. Viel gebracht haben Abes Weltumrundungen Japan nicht.

Nun versucht auch Kishida, der als langjähriger Außenminister stolz auf sein »diplomatisches Geschick und Gespür« ist, noch vor den Oberhauswahlen im Juli auf dem internationalen Parkett Punkte zu sammeln. Im April hat er bereits Würdenträger aus der Schweiz und Neuseeland empfangen, nach Scholz’ Abreise fliegt er unter anderem nach Indonesien, Thailand und Vietnam, und für die zweite Maihälfte hat sich US-Präsident Joseph Biden angekündigt. Eine persönliche Begegnung mit Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping ist vorerst nicht vorgesehen.

Die Zukunft der japanisch-chinesischen Beziehungen ist mehr als ungewiss, nicht zuletzt auch deshalb, weil Kishida in der China-Politik von den aggressiver werdenden Hardlinern in seiner liberaldemokratischen Partei vermehrt unter Druck gesetzt wird.

Drei Wochen kostenlos lesen

Die Tageszeitung junge Welt stört die Herrschenden bei der Verbreitung ihrer Propaganda. Sie bezieht eine aufklärerische Position ohne Besserwisserei und wirkt durch Argumente, Qualität, Unterhaltsamkeit und Biss.

Überprüfen Sie es jetzt und testen die junge Welt drei Wochen lang (im europäischen Ausland zwei Wochen) kostenlos. Danach ist Schluss, das Probeabo endet automatisch.

Ähnliche:

  • Die katastrophale wirtschaftliche Lage hatte in den vergangenen ...
    14.04.2022

    In der Schuldenfalle

    Sri Lanka setzt Begleichung von Auslandsverbindlichkeiten aus. Regierung warnt vor Hungersnot
  • Scholz gemeinsam mit den Staats- und Regierungschefs der drei ba...
    12.02.2022

    Unter Führung der BRD

    Berlin, Warschau und baltische Staaten pochen auf eigenständige Außenpolitik gegenüber Russland
  • Wann wir schreiten Seit’ an Seit’: Bundeskan...
    10.03.2015

    Kurs Fernost

    BRD und EU wollen ihre militärpolitische Zusammenarbeit mit den Ländern Asiens ausbauen. Letztlich hat man dabei den Konkurrenten China im Blick

Regio:

Mehr aus: Ausland

Startseite Probeabo