Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Sa. / So., 25. / 26. Juni 2022, Nr. 145
Die junge Welt wird von 2640 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Aus: Ausgabe vom 23.04.2022, Seite 18 / Feuilleton

Nachschlag: Schwere Waffen

Extra 3 | Do., 22.50 Uhr, Das Erste
Radpanzer_in_Immendi_56066239.jpg
Trotz aller Warnungen will Deutschland unbedingt gegen Russland mitmischen (Immendingen, 25.1.2018)

Da brat’ mir einer ’nen Scholz: Es genügen fünf Minuten »Extra 3«, um festzustellen, wie hart zumindest ein Teil der deutschen Fernsehkabarettszene inzwischen drauf ist. Christian Ehring steigt mit der Forderung nach deutschen Panzerlieferungen an die Ukraine ein. Als Imperativ. Oliver Kalkofe macht mit der Causa SPD vs. Andrij Melnyk weiter. Tenor: Der ukrainische Botschafter hat jedes Recht, so »unhöflich« zu sein – es versagen nun einmal die Sozen, wenn es um die Lieferung schwerer Waffen an die ukrainische Armee geht. Es folgt die Leier von den Fehlern in der Russland-Politik des mittlerweile bundespräsidialen Frank-Walter Steinmeier, als wäre gegenseitiger Handel nicht etwa ein Mittel der Entspannung gewesen (und so etwas wie ein sozialdemokratisches Lieblingsthema). Was kommt als nächstes? Schaltet sich Wolodimir Selenskij zu? Oder noch härter: Agnes »Zack« Strack-Zimmermann? Genügt die Fernbedienung, um diesen Wahnsinn abzuschalten? (mis)

Drei Wochen kostenlos lesen

Die Tageszeitung junge Welt stört die Herrschenden bei der Verbreitung ihrer Propaganda. Sie bezieht eine aufklärerische Position ohne Besserwisserei und wirkt durch Argumente, Qualität, Unterhaltsamkeit und Biss.

Überprüfen Sie es jetzt und testen die junge Welt drei Wochen lang (im europäischen Ausland zwei Wochen) kostenlos. Danach ist Schluss, das Probeabo endet automatisch.

  • Leserbrief von René Osselmann aus Magdeburg (26. April 2022 um 14:43 Uhr)
    Der Kriegsgesang wird immer lauter und auch die Unionsparteien wollen dabei mit einstimmen. Dieser Gesang hat anscheinend Erfolg, will die Ampel-Regierung nun doch wohl »schwere« Waffen liefern! Ich frage mich, was kommt als Nächstes und wann werden wohl diverse Politiker auch noch eine direkte Kriegsbeteiligung der NATO-Staaten und natürlich der Bundeswehr fordern, sie wollen ja schließlich klare Kante zeigen gegen Putin! Und das Blutvergießen wird wohl so kein schnelles Ende finden, leidtragend wird natürlich wie immer die Zivilbevölkerung sein, wie in jedem Krieg! Also mit lautem Kriegsgesang ab in einen dritten Weltkrieg, dessen Ende unvorstellbar sein dürfte, ganz unter dem Motto: Was juckt mich die Welt von Morgen? Ja, der Krieg muss beendet werden, aber ob dabei »schwere« Waffen das gewünschte Ziel bringen ist doch kaum zu glauben! Ich hoffe doch, dass es weltweit noch Politiker gibt, die erkennen, dass dieser Krieg sich nicht zu einem atomaren Fiasko in der ganzen Welt entwickeln darf, es ist nicht mehr fünf vor zwölf. – Nein, der Minutenzeiger läuft unaufhaltsam zum großen Knall!
  • Leserbrief von hto aus Gemeinschaftseigentum (26. April 2022 um 10:13 Uhr)
    Das ist Gewissensarbeit mittels spitzenmäßiger Bewusstseinsbetäubung des wettbewerbsbedingt »gesunden« Konkurrenzdenkens, was die kriegstreiberischen Kriegsverbrecher à la couleur da betreiben, denn sie wussten von Anfang an, wie sehr die Amis ihre Interessen gegen Russland und China in der Ukraine voranbrachten, während Europa sich nur auf die Befriedigung der Gier der unternehmerischen Freiheit konzentrierte und zur Hetze der USA schwieg.

Mehr aus: Feuilleton

Startseite Probeabo