Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Sa. / So., 2. / 3. Juli 2022, Nr. 151
Die junge Welt wird von 2640 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Aus: Ausgabe vom 11.04.2022, Seite 14 / Feuilleton
Programmtips

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
14 tv.jpg
Bergbauunternehmen trifft auf den Widerstand der Aborigines: »Wo die grünen Ameisen träumen«

Das letzte Hurra

Politik ist unser Schicksal. Aber lieben muss sie niemand, das Leben ohne Politik hat ein eigenes Recht; darum geht es heute. USA, 1950er Jahre: Frank Skeffington ist schon seit langem Bürgermeister einer Stadt an der Ostküste. Als Sohn von Einwanderern hat er sich hochgearbeitet und baut auf traditionelle Werte. Diese werden allerdings in Frage gestellt, als er in einem letzten Wahlkampf gegen den unerfahrenen McCluskey antreten muss. Ein bemerkenswerter Politfilm, der sich und sein Thema aber wiederum auch nicht zu ernst nimmt: Denn Politik ist zwar unser Schicksal, aber lieben muss man sie nicht. Regie: John Ford. Mit Spencer Tracy. USA 1958.

Arte, 20.15 Uhr

Wo die grünen Ameisen träumen

Mitten im Zentrum des australischen Kontinents hat sich eine Bergbaugesellschaft niedergelassen, um Uran abzubauen. Ihre Arbeit wird schon bald unterbrochen, denn eine Delegation der Aborigines versucht, den Abbau zu verhindern – als Bewahrer der dortigen Kultstätten der grünen Ameisen. Der Geologe Lance Hackett soll vermitteln. Kultfilm der frühen Ökobewegung. Regie: Werner Herzog. D/AUS 1984.

Arte, 21.45 Uhr

Sunset Over Hollywood

Am Ende des Mulholland Drive befindet sich ein besonderes Alters- und Pflegeheim: das Seniorenrefugium der US-Kinobranche. Von Stars wie George Clooney und Michael Douglas unterstützt, verbringen dort Schauspieler, Drehbuchautoren, Regisseure, Kamera- und Tonleute, Masken- und Kostümbildner ihren Lebensabend. Aber nichts kann diese Hollywoodoldies bremsen. Und das ist schön zu sehen, wie die Kunst jung hält. D 2018.

3sat, 22.25 Uhr

Mord an der Tankstelle

Im September 2021 erschießt Mario N. einen jungen Mann, der in den Medien immer nur als »Tankstellenmitarbeiter« bezeichnet wird. Grund für den Mord war die Aufforderung, eine Maske zu tragen. In der Doku wird nachgeforscht, wie sich der Täter radikalisiert hat. Die Recherche führt in die Parallelwelt der Coronaleugner, in der sich Mario N. bewegte. D 2022.

Das Erste, 22.50 Uhr

Jud Süß 2.0: Vom NS- zum Onlineantisemitismus

Antisemitismus ist weltweit auf dem Vormarsch, obwohl noch nie so viel darüber geredet wurde. Über die Gründe dafür wird in dieser verdienstvollen Doku leider eher nicht nachgedacht. D 2021.

Das Erste, 23.35 Uhr

Drei Wochen kostenlos lesen

Die Tageszeitung junge Welt stört die Herrschenden bei der Verbreitung ihrer Propaganda. Sie bezieht eine aufklärerische Position ohne Besserwisserei und wirkt durch Argumente, Qualität, Unterhaltsamkeit und Biss.

Überprüfen Sie es jetzt und testen die junge Welt drei Wochen lang (im europäischen Ausland zwei Wochen) kostenlos. Danach ist Schluss, das Probeabo endet automatisch.

Mehr aus: Feuilleton

Startseite Probeabo