75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Freitag, 21. Januar 2022, Nr. 17
Die junge Welt wird von 2602 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Aus: Ausgabe vom 30.11.2021, Seite 5 / Inland
»Gigafactory«

Erste Tesla-Autos in Grünheide produziert

US-Konzern will Produktion in diesem Jahr starten. Genehmigung für Fabrik steht noch aus
Tesla_Gigafactory_Be_71842367.jpg
Laut Automobilwoche sind bereits fünf »Model Y« in der »Gigafactory« bei Berlin gefertigt worden

Der US-Autobauer Tesla hat in seiner Fabrik in Grünheide bei Berlin bereits mehrere Elektroautos testweise produziert. Der Umfang der vorzeitigen Zulassungen für einzelne Bauschritte umfasst nach Angaben von Tesla vom Montag auch die Fertigung einer begrenzten Zahl von Testkarossen. Sie seien für Testzwecke in Grünheide oder in externen Anlagen vorgesehen. Die dabei hergestellten Teile dürften aber nicht verkauft werden. Der offizielle Testlauf in der Autofabrik hat noch nicht begonnen. Tesla-Chef Elon Musk hofft, dass die ersten Autos noch in diesem Jahr vom Band rollen. Die Automobilwoche berichtete am Montag, fünf »Model Y« seien bereits in der »Gigafactory« bei Berlin gefertigt worden. Von Anfang Januar an sollen zunächst 1.000 Einheiten pro Woche hergestellt werden, zur Jahresmitte solle die Produktion dann weiter hochgefahren werden. Tesla könnte laut Automobilwoche im ersten Halbjahr auf rund 30.000 »Model Y« kommen. Zu diesen Zahlen äußerte sich der Autobauer nicht.

Geplant sind in einer ersten Ausbaustufe bis zu 500.000 Autos pro Jahr mit rund 12.000 Beschäftigten, derzeit sind es etwa 1.800. Eine Genehmigung vom Land Brandenburg für die Fabrik steht bisher aber aus. Es gilt als möglich, dass die Entscheidung noch in diesem Jahr fällt. Das Brandenburger Umweltministerium nennt jedoch keinen Zeitpunkt für die Entscheidung über grünes Licht für die Fabrik. »Das Genehmigungsverfahren dauert an«, sagte ein Sprecher. Derzeit würden die Äußerungen von Kritikern aus einer wiederholten Onlineerörterung geprüft. Außerdem stünden Unterlagen von Behörden und von Tesla aus.

Naturschützer und Anwohner befürchten durch die Fabrik negative Folgen für die Umwelt. Sie halten zum Beispiel den Wasserverbrauch für zu hoch. Tesla hatte die Bedenken zurückgewiesen. Musk will in Grünheide auch eine große Batteriefabrik errichten. Der Autobauer verzichtete in der vergangenen Woche überraschend auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe für die geplante Batteriefertigung. Der Grund ist bisher unklar. (AFP/dpa/jW)

Zeitung für Internationale Solidarität

Die junge Welt ist die einzige parteiunabhängige Tageszeitung, die zeit ihres Bestehens gegen Krieg und Faschismus angeschrieben hat. Wenn wir nun unseren 75. Geburtstag feiern, dann möchten wir das zusammen mit unseren Leserinnen und Lesern tun.

Um dieses Jubiläum entsprechend zu würdigen, hat die junge Welt die 75er-Aktion gestartet. Schenken Sie sich, Ihren Lieben und der jW 75 Ausgaben für 75 Euro. Danach endet das Abo automatisch und muss nicht abbestellt werden.

  • Leserbrief von Reinhard Hopp aus Berlin (29. November 2021 um 22:14 Uhr)
    Sollten diesen Tesla-Vehikeln konsequenterweise nicht generell die Zulassung für den öffentlichen Straßenverkehr verweigert werden, entstammen diese doch einer nicht genehmigten Fertigungsstätte und sind somit quasi illegal hergestellte Erzeugnisse? Eben Tesla-E-Schwarzprodukte - »E« für ›extra legem‹ (= außerhalb jeglicher Legalität).