75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Donnerstag, 2. Dezember 2021, Nr. 281
Die junge Welt wird von 2593 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Aus: Ausgabe vom 15.11.2021, Seite 1 / Titel
Souveränität Kubas verteidigen

¡No pasarán!

Gegen Contra-Attacken: Tausende solidarisieren sich mit sozialistischer Republik und fordern »Hände weg von Kuba«
Von Volker Hermsdorf
1 Kopie.jpg
Kann sich der Unterstützung seiner Bevölkerung sicher sein: Präsident Miguel Díaz-Canel besucht am Freitag ein Viertel in Havanna

In Havanna und mehr als 80 weiteren Städten der Welt haben am Wochenende Tausende Menschen ihre Solidarität mit dem sozialistischen Kuba demonstriert. Seit Freitag ruft eine sich »Los Pañuelos Rojos« (die roten Tücher) nennende Gruppe junger Leute mit einem »antiimperialistischen Sit-in« im Parque Central der kubanischen Hauptstadt zum Widerstand gegen Versuche auf, das Land zu destabilisieren. Sie richten sich gegen Aufrufe von Systemgegnern und exilkubanischen Contra-Organisationen zu »neuen Protesten« an diesem Montag. Vor allem in den USA, aber auch in Europa mobilisieren rechte Unterstützer zu derartigen Aktionen.

Die US-Botschaft in Havanna hat für Montag eine »Sicherheitswarnung« ausgegeben. US-Bürger sollten Gebiete meiden, in denen Proteste angekündigt sind. »Selbst friedliche Demonstrationen können ohne Vorwarnung unberechenbar werden«, heißt es in einer am Freitag auf der Homepage der Botschaft veröffentlichten Erklärung. Kubanische Medien hatten in den vergangenen Tagen zahlreiche Belege dafür veröffentlicht, dass die von den Gegnern der sozialistischen Verfassung angekündigten Aktionen vor allem von den USA und deren Verbündeten organisiert und finanziert werden. »Wir verurteilen diese Praktiken der unkonventionellen Kriegführung sowie die Blockade der USA gegen unser Land, die unsere Menschenrechte verletzt«, begründeten Vertreter der »Pañuelos Rojos« ihre mehrtägige Aktion.

Am Sonnabend zitierte die Nachrichtenagentur Prensa Latina Teilnehmende mit der Aussage: »Wir prangern das US-Imperium für all die Toten und das Leid an, das es verursacht hat. Unsere Antwort ist die Verteidigung der Souveränität Kubas und des Sozialismus.« Zahlreiche Musiker, Autoren, Filmemacher und andere Künstler unterstützen die Initiative mit Konzerten, Vorträgen, Lesungen und Filmvorführungen auf dem Platz. Der Parque Central ist in Kuba ein bekanntes Symbol des revolutionären Widerstandes. Betrunkene US-Soldaten hatten dort im vorrevolutionären Havanna das Denkmal des Nationalhelden José Martí mit Urin besudelt und damit einen Volksaufstand gegen die Vorherrschaft der USA provoziert.

»¡No pasarán! – Sie werden nicht durchkommen!« – das Motto des Widerstands gegen den Angriff der Faschisten auf die Zweite Spanische Republik prägte am Wochenende auch viele Solidaritätsaktionen in anderen Teilen der Welt. Kundgebungen zur Unterstützung Kubas fanden unter anderem in Berlin, Frankfurt am Main, Gera und München statt. »Hände Weg von Kuba« forderten auch Teilnehmende auf Veranstaltungen in London, Belfast, Thessaloniki und Zürich. Weitere Solidemonstrationen sind für diesen Montag unter anderem in Köln, Dresden und anderen Städten angekündigt. Bei ähnlichen Aktionen hatten rechte Gegendemonstranten im Juli in mehreren europäischen Städten Anhänger und Unterstützer des kubanischen Gesellschaftssystems tätlich angegriffen.

Ungeachtet der neuen Contra-Attacken erlauben die hohe Impfquote, Hygienemaßnahmen und das weltweit anerkannte Gesundheitssystem Kubas weitere Normalisierungsschritte zum Vorteil der Bürger und Besucher des Landes. Am Freitag hatte das Gesundheitsministerium – zum ersten Mal seit sieben Monaten – keinen neuen Todesfall in Zusammenhang mit dem Coronavirus und landesweit nur noch 293 neue Covid-19-Infektionen gemeldet.

Zeitung für das Recht auf Wohnen

Die junge Welt ist die einzige parteiunabhängige Tageszeitung, die Zeit Ihres Bestehens gegen Krieg und Faschismus angeschrieben hat. Wenn wir nun unseren 75. Geburtstag feiern, dann möchten wir das zusammen mit unseren Leserinnen und Lesern begehen.

Um dieses Jubiläum gebührend zu feiern, hat die junge Welt die 75er-Aktion. Schenken Sie sich, Ihren Lieben und der jW 75 Ausgaben für 75 Euro. Danach endet das Abo automatisch und muss nicht abbestellt werden.

Dieser Artikel gehört zu folgenden Dossiers:

Ähnliche:

  • Saß am längeren Hebel. Als US-Präsident (1901–1909) erweiterte T...
    08.11.2021

    Big Stick

    Varianten der Gewalt. Entstehung und Methodik des US-Imperialismus in Lateinamerika gestern und heute. 16 Thesen
  • Die CIA lässt grüßen: Der Schauspieler und Dramaturg Yunior Garc...
    30.10.2021

    Rückendeckung aus den USA

    Geplante Contraproteste in Kuba: Vernetzung mit Terroristen in Miami – »propagandistische Hilfe«
  • Nicht nur Kuba ist von Blockade- und Sanktionspolitik bedroht: P...
    26.10.2021

    Die Blockade überwinden

    Frankfurt: Konferenz »Militarismus und Frieden in Lateinamerika und der Karibik« im Gewerkschaftshaus

Regio: