Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Gegründet 1947 Donnerstag, 28. Oktober 2021, Nr. 251
Die junge Welt wird von 2589 GenossInnen herausgegeben
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder > Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Aus: Ausgabe vom 21.09.2021, Seite 5 / Inland
Rettung von Konzernen

Aktien für Staatshilfen

Lufthansa gibt neue Wertpapiere aus, um Finanzspritzen zurückzuzahlen
Planespotter_am_Fran_32151322.jpg
Nach Senkung der Nettoverschuldung will sich der Konzern endlich weiter auf die »Transformation« der Lufthansa Group konzentrieren. Das bedeutete in der Vergangenheit vor allem eins: Stellenstreichungen

Kurz vor der Bundestagswahl hat die Lufthansa die Rückzahlung der deutschen Staatshilfen angekündigt. Zu diesem Zweck will das Unternehmen neue Aktien im Gesamtwert von rund 2,1 Milliarden Euro ausgeben, wie es am Sonntag abend in Frankfurt mitteilte. Das Geld soll in die Rückzahlung der stillen Einlagen fließen, mit denen der deutsche Staat den Luftfahrtkonzern in der Coronapandemie im vergangenen Jahr vor dem wirtschaftlichen Aus gerettet hatte.

An der Börse kamen die Neuigkeiten gut an. Der Kurs der Lufthansa-Aktie sackte nach Handelsstart am Montag zunächst ins Minus, drehte dann aber in die Gewinnzone. Seit dem Jahreswechsel hatte das Papier mehr als ein Fünftel an Wert eingebüßt. Luftfahrtexperte Daniel Röska vom Analysehaus Bernstein zeigte sich über den Zeitpunkt der Kapitalerhöhung verwundert. Möglicherweise wäre es besser gewesen, auf deutlichere Anzeichen einer Erholung auf den Fernstrecken und bei Geschäftsreisen zu warten.

Lufthansa-Chef Carsten Spohr zeigte sich stolz, dass die Lufthansa das Hilfsgeld zurückzahlen kann. »Wir haben immer deutlich gemacht, dass wir das Stabilitätspaket nur so lange in Anspruch nehmen werden, wie es notwendig ist.« Die Nettoverschuldung des Konzerns soll durch die Kapitalerhöhung deutlich sinken. »Wir können uns nun voll auf die weitere Transformation der Lufthansa Group konzentrieren«, sagte Spohr. Der Konzern hat in der Krise Zigtausende Arbeitsplätze gestrichen. Zuletzt zählte er mit rund 110.000 Beschäftigten rund 30.000 weniger als vor der Pandemie.

Bis die Kapitalerhöhung vollzogen und das Geld bei der Lufthansa eingegangen ist, wird es nun bis nach der Bundestagswahl dauern, die am 26. September stattfindet. So sollen die neuen Anteilsscheine den Aktionären vom 22. September bis 5. Oktober im Bezugsverhältnis eins zu eins zu einem Bezugspreis von 3,58 Euro angeboten werden. Damit können sie für jede bestehende Aktie eine neue Aktie zum Bezugspreis erhalten.

Deutschland, Österreich, die Schweiz und Belgien hatten dem Lufthansa-Konzern nach dem Zusammenbruch des Luftverkehrs infolge der Coronapandemie mit milliardenschweren Finanzhilfen unter die Arme gegriffen. Insgesamt sagten sie dem Konzern neun Milliarden Euro zu, der Löwenanteil der Summe stammt aus Deutschland, dem Heimatland der Lufthansa. Die Nachbarländer stellten Kredite zur Verfügung, um die Konzerntöchter Austrian, Swiss und Brussels zu stärken.

Der deutsche Staat stieg über den Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) zudem als Anteilseigner mit 20 Prozent bei der Lufthansa ein. Außerdem stellte der WSF zwei stille Einlagen als Eigenkapital bereit, von denen die Lufthansa bisher insgesamt 2,5 Milliarden Euro in Anspruch genommen hat. Das Geld aus der Kapitalerhöhung will sie zur Rückzahlung dieser Einlagen nutzen – erst 1,5 Milliarden, dann die restliche Milliarde bis zum Jahresende. Ein Kredit der Staatsbank KfW von einer Milliarde Euro wurde bereits zurückgezahlt.

Der WSF begrüßte die geplante Kapitalerhöhung als »Einstieg in den Ausstieg« des Staates bei der Lufthansa. Er werde den Konzern weiterhin entsprechend seiner Position als »wesentlicher Aktionär« begleiten. Dabei hält sich der WSF offen, ob er bei der Kapitalerhöhung mitzieht. Man werde sich erst nach Abschluss der Kapitalmaßnahme dazu äußern, sagte eine Sprecherin der Finanzagentur des Bundes am Montag. (dpa/jW)

Teste die beste linke, überregionale Tageszeitung. Jetzt an deinem Kiosk!

Die Tageszeitung junge Welt beschreibt in ihrer Berichterstattung die Ausbeutungs- und Machtverhältnisse klar und deutlich. Für alle, die sie verstehen wollen, lohnt sich der Gang zum Kiosk und ein Blick in die  junge Welt!

Ähnliche:

  • Lufthansa will bei Wartungsarbeiten sparen: Arbeit am Triebwerk ...
    19.06.2021

    Sicherheitsfaktor Personal

    »Nationale Luftfahrtkonferenz« diskutiert Wettbewerbsfähigkeit und Klimaschutz in der Flugbranche. Verdi protestiert gegen Stellenstreichungen
  • Zählen zu den prekären Geringverdienern: Kabinenbeschäftigte bei...
    04.06.2021

    Beschäftigte zum Spottpreis

    Lufthansa: Lohndumping bei Tochter Eurowings Discover. Gewerkschafter, Grüne und Linke kritisieren Tarifflucht und fordern Kopplung von Staatshilfen an Sozialstandards

Die XXVII. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz findet am 8.1.2022 als Präsenz- und Livestreamveranstaltung statt. Informationen und Tickets finden Sie hier.