3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Dienstag, 21. September 2021, Nr. 219
Die junge Welt wird von 2582 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €
Aus: Ausgabe vom 13.09.2021, Seite 8 / Ansichten

Keine Überraschung

20 Jahre 9/11: USA geben Dokumente frei
Von Jörg Kronauer
2001-09--ANNIVERSARY(1).JPG

Nein, in Washington wird immer noch nicht aufgeklärt. Da hat US-Präsident Joseph Biden, unter erheblichen Druck von Angehörigen der Opfer geraten, angekündigt, bislang geheime Dokumente endlich zu publizieren. Diese sollen Auskunft über die Unterstützung Saudi-Arabiens für die Attentäter des 11. September 2001 geben – klare Hinweise darauf liegen schließlich seit 20 Jahren vor. Und was zeigt sich? Das erste Papier, das am Wochenende veröffentlicht wurde, ist so ausgewählt, dass es keine wirklichen Erkenntnisfortschritte bringt; zudem ist es an vielen Stellen geschwärzt – natürlich zuweilen genau dort, wo es spannend werden könnte. Dokumente, von denen sich die Anwälte der Opfer nennenswerte Aufklärung erhoffen, kann das FBI, was für ein unglücklicher Zufall aber auch, laut eigener Aussage partout nicht finden, und auch die nächsten von Biden freigegebenen Papiere werden wohl geschwärzt und wenig erkenntnisförderlich ausgewählt sein. Alles andere wäre eine wirkliche Überraschung.

Denn trotz aller Differenzen, die Washington und Riad zuweilen austragen, etwa bezüglich des Kriegs im Jemen: Die Vereinigten Staaten machen sich die saudischen Beziehungen zu Dschihadisten seit vier Jahrzehnten immer wieder zunutze. Prominentestes Beispiel ist die Unterstützung für die afghanischen Mudschaheddin seit 1979, die oft über den saudischen Geheimdienst GIP abgewickelt wurde; der bediente damals außer afghanischen Terroristen auch einen gewissen Osama bin Laden. Vom Konzept, ihren Gegnern bei Bedarf auch Gotteskrieger an den Hals zu hetzen, ist die US-Regierung seit dem Kampf gegen die sowjetische Armee am Hindukusch nie wirklich abgerückt: Hilfen saudischer Finanziers oder Waffenhändler zum Beispiel für Dschihadisten, die in Syrien gegen die Regierung von Baschar Al-Assad Krieg führen, sind von Washington stets wohlwollend gebilligt worden. Ob die US-Administration künftig auch die ­uigurischen ETIM-Dschihadisten (East Turkestan Islamic Movement), die sie Ende 2020 von ihrer Terrorliste gestrichen hat, im Kampf gegen ­China fördern lassen wird? Wer weiß. Beihilfen aus Saudi-Arabien wären dabei sicherlich hilfreich.

Dabei zeigt sich: Der Dschihadismus, auf den Washington seit den 1980er Jahren immer wieder setzt, ist machtpolitisch ein zweischneidiges Schwert. Er hat nicht nur am 11. September 2001 in den USA und danach auch in Europa immer wieder zugeschlagen; er hat zudem erheblich dazu beigetragen, dass die US-Versuche der vergangenen 20 Jahre misslangen, den weiteren Nahen und Mittleren Osten unter Kontrolle zu bekommen. Der IS-Anschlag am Flughafen von Kabul war der jüngste, aber wohl kaum der letzte Beleg für die Spätfolgen der langjährigen Förderung von militanten Islamisten durch die USA und ihre saudischen Verbündeten. Ganz wie bei Goethe: Hat man die Geister des Dschihadismus einmal gerufen, dann wird man sie nicht mehr los.

Aktionsabo »Marx für alle« für drei Monate

Die Bundesregierung und der deutsche Inlandsgeheimdienst wollen der Tageszeitung junge Welt den »Nährboden entziehen« unter anderem wegen ihrer marxistischen Weltanschauung. Mit unserem Aktionsabo  »Marx für alle« möchten wir möglichst vielen Menschen diese wissenschaftliche Sichtweise nahebringen und 1.000 Abos für die Pressefreiheit sammeln.

Das Abo kostet 62 Euro statt 126,80 Euro und endet nach drei Monaten automatisch.

Zur neuen Leserbrieffunktion auf jungewelt.de

  • Leserbrief von Reinhold Schramm aus 12105 Berlin (13. September 2021 um 13:12 Uhr)
    Der Kommentar in der jungen Welt von Jörg Kronauer in Zusammenhang mit 9/11 unterscheidet sich deutlich vom Kommentar von Rainer Rupp auf apolut.net. Dort fabuliert Rainer Rupp eine Verbindung der Terroranschläge von 9/11 zu Israels Mossad-Agenten, indem er unter anderem schreibt: »Der Fokus auf Saudi-Arabien lenkt natürlich von einem anderen Land im Nahen Osten ab, dem der Terroranschlag vom 11. September gigantische geostrategische Vorteile eingefahren hat. Es ist ein Staat, der in seiner kurzen Geschichte bereits eine ganze Palette von größeren geopolitischen Operationen unter falscher Flagge durchgeführt hat, der aber auf wundersame Weise von der westlichen Wertegemeinschaft und ihrer regelbasierten Ordnung noch nie zur Rechenschaft gezogen wurde.« Weiterhin schreibt Rainer Rupp über freudig »tanzende Israelis«: »Trotz vielfältiger Hinweise und Verhaftungen von Mossad-Agenten, die am 11.9. zuhauf in New York waren, einschließlich der vor dem Hintergrund der rauchenden Word Trade Center Türme freudig ›tanzenden Israelis‹, wurde in den letzten 20 Jahren keine einzige der nach Israel führenden Spuren offiziell untersucht. Offiziell gibt es keine israelischen Spuren. Punkt!« Meiner Meinung nach kann das ideologische Abdriften von vormals verdienten antiimperialistischen Aufklärern des historischen MfS in das Lager der Antisemiten nicht widerspruchslos geduldet werden. PS: Siehe hierzu auch meine Erwiderungen auf apolut.net. (https://apolut.net/11-september-20-jahre-spaeter-von-rainer-rupp#comment-229615)

Ähnliche:

  • Obligatorischer Fototermin: Die Staats- und Regierungschefs der ...
    02.04.2019

    Wohlfühlgipfel in Tunis

    Arabische Liga: Einigkeit gegen USA und Israel, uneinig über Syrien. Eigene Probleme ausgeklammert
  • Plakate zu den Parlamentswahlen am Sonnabend (Kabul, 9.10.2018)
    17.10.2018

    Kriegsende nicht abzusehen

    Vor Parlamentswahl in Afghanistan: Washington verhandelt mit Taliban. US-Söldnerführer auf Werbetour
  • Partnerschaft auf Augenhöhe? Die Kämpfer der kurdischen YPG erfr...
    13.11.2017

    Great Game

    In Syrien wie im ­gesamten Nahen Osten ringen Regional- und Großmächte um Einfluss. Die Position der USA ist dabei ­schwächer geworden

Mehr aus: Ansichten

Nur noch bis 26. September: 3 Monate Tageszeitung junge Welt lesen für 62 €. Jetzt bestellen!