3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Donnerstag, 23. September 2021, Nr. 221
Die junge Welt wird von 2582 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €
Aus: Ausgabe vom 26.08.2021, Seite 3 / Schwerpunkt
Krieg in Afghanistan

Mär von der Frauenbefreiung

Afghanistan: Westen instrumentalisiert Feminismus für eigene Interessen. Kampf um gleiche Rechte schon seit 60er Jahren torpediert
Von Jürgen Heiser
imago0125286252h Kopie.jpg
Zehn Jahre kommunistische Revolution: Afghanische Dorfverteidigungskräfte am 26. April 1988 bei der Parade in Kabul

Schabnam Dawran ist Nachrichtenmoderatorin in Afghanistan, doch sie kann ihren Beruf nicht länger ausüben: »Das Regime hat sich geändert. Du darfst hier nicht rein. Geh nach Hause!«, haben die Taliban der Journalistin des Senders RTA nach ihrer erneuten Machtübernahme gesagt, teilte Dawran in einem am 18. August auf Twitter verbreiteten Video mit. Sie habe »allen Mut zusammengenommen« und sei zum Sender gefahren, sei dort jedoch vor der Tür abgewiesen worden. Ihre männlichen Kollegen wären problemlos reingekommen, so Dawran. Am Ende des Videos forderte sie Hilfe: »Mein Leben ist in Gefahr!«

»Garantien« der Taliban

Nach den in westlichen Medien zunächst kolportierten »Garantien« der neuen Machthaber in Kabul, Pressefreiheit und Frauenrechte »achten zu wollen«, zeigten sich diese schließlich doch besorgt, die Taliban könnten die angeblich von NATO-Truppen gesicherten Rechte von afghanischen Mädchen und Frauen wieder beseitigen: Es könne ähnlich werden wie während der Herrschaft der Taliban im Islamischen Emirat Afghanistan (1996 bis 2001), als die Islamisten vor allem für die Unterdrückung von Frauen und Mädchen bekannt waren, heißt es.

Allerdings kam es nicht erst während des ersten Taliban-Emirats zur Unterdrückung von Frauen, aus der sie der NATO-Einmarsch vorgeblich »befreite«. Diese bis heute gepflegte Mär des Westens stellt die Geschichte Afghanistans und speziell des Freiheitskampfes der Frauen auf den Kopf. Im 2001 von der US-geführten Kriegsallianz begonnenen Angriff auf das Land ging es nie um die Befreiung der Frau. Wer das dennoch behauptet, will vergessen machen, dass es gerade die USA, ihre Geheimdienste und europäischen Verbündeten waren, die den in den 1960er Jahren von den afghanischen Frauen begonnenen Kampf um Gleichberechtigung niederschlugen.

Damals hatte der gesellschaftliche Aufbruch vor allem die urbane Jugend erfasst, und es entstand eine starke säkulare Studenten- und Frauenbewegung. Sozialistische und kommunistische Organisationen wurden gegründet, und linke Parteien entwickelten revolutionäre Programme für eine demokratische Umgestaltung. Wie in anderen Teilen der Welt war dieser Aufbruch sicher auch in Afghanistan mit taktischen und strategischen Fehlern behaftet, aber dennoch ein kolossaler Fortschritt.

Anstrengungen verschwiegen

Eine Zeitzeugin dieser Entwicklung ist die US-amerikanische Journalistin Marilyn Bechtel, die seit 1986 der Redaktion der People’s World (PW) angehört und bis heute für die marxistische Onlinezeitung schreibt. Sie besuchte das Land Anfang der 1980er Jahre mehrmals: Es sei viel über die »Ereignisse des 11. September und über die verzweifelte Lage des afghanischen Volkes unter der Fuchtel der theokratischen, diktatorischen Taliban (…) gesprochen worden«, schrieb Bechtel 2001 für PW. Auch »die Rolle der USA beim Aufbau der Mudschaheddin-Kräfte, einschließlich der Taliban« sei thematisiert worden, »wobei das meiste davon untertrieben war«. Aber selten sei es dabei um die Anstrengungen gegangen, »die das afghanische Volk in den späten 1970er und 1980er Jahren unternahm, »um sich vom Erbe der unablässig Krieg führenden Stämme und Feudalherren zu befreien und einen modernen demokratischen Staat aufzubauen«.

Sowjetische Hilfe

Auch über die Politik der Sowjetunion in diesem Prozess seien viele Worte gefallen – »meist verzerrt«, wie die Journalistin konstatierte. Denn dabei sei es nie um die fortschrittliche Rolle gegangen, die die junge Sowjetunion lange vor 1978 spielte. Anders als das zaristische und das britische Imperium habe die »neue revolutionäre Regierung in Moskau die Unabhängigkeit Afghanistans anerkannt« und das Land schon seit den 1920er Jahren beim Aufbau erster Infrastrukturprojekte unterstützt. Tausende junge Afghaninnen und Afghanen hatten in den folgenden Jahrzehnten sowjetische Universitäten besuchen können.

Die in Afghanistan geborene Journalistin Sahra Nader zog in einem Gespräch mit dem US-Nachrichtensender Democracy Now! vom 19. August ebenfalls eine vernichtende Bilanz zur Rolle Washingtons im Land seit den späten 1970er Jahren. »Die USA unterstützten die afghanischen Mudschaheddin, eine fundamentalistische Islamistengruppe, die einen Stellvertreterkrieg gegen die Sowjets führte.« In dieser Zeit seien die Rechte der Frauen und die Menschenrechte generell für niemanden in den USA oder anderen westlichen Ländern von Bedeutung gewesen. »Vor dem 11. September 2001 schien es, als ob wir Frauen nicht existierten«, erklärte Nader, »aber dann haben sie uns benutzt, um den Krieg führen zu können.« Indem die von den USA aufgerüsteten Milizen seit den 1980er Jahren ihre Aufgabe erfüllten, den Einfluss der Sowjetunion mit Gewalt zurückzudrängen, zerschlugen sie gleichzeitig alle progressiven Ansätze im Land und wiesen den Frauen lediglich den Platz im Haus zu – wie kürzlich Schabnam Dawran.

Hintergrund: Saurrevolution und Konterrevolution

Afghanistan war Anfang der 1970er Jahre eines der ärmsten Länder der Erde, laut den Vereinten Nationen das am geringsten entwickelte Land Asiens. Über 90 Prozent der Menschen waren Analphabeten, Frauen führten diese traurige Bilanz mit 96 Prozent an.

Im April 1978 wurde durch die von der kommunistischen Demokratischen Volkspartei Afghanistans (DVPA) angeführte »Saurrevolution« (Saur ist die afghanische Bezeichnung für den zweiten Monat des persischen Kalenders von Ende April bis Ende Mai) eine säkulare Regierung geschaffen, die das Land aus dem Griff der Minderheit der feudalen Grundbesitzer und Warlords befreien wollte. Die DVPA-Regierung erließ unter anderem Gesetze zur Entmachtung dieser feudalen Provinzfürsten, die Landarbeiter wie Leibeigene hielten.

Einen Schwerpunkt setzte die Regierung auf die Verbesserung der prekären Lage der Frauen: Kabul schuf eine spezielle Alphabetisierungskampagne für sie, bildete verstärkt Lehrkräfte aus und druckte neue Schulbücher in den Sprachen der verschiedenen Bevölkerungsgruppen. Spezielle Frauenbrigaden verbesserten die medizinische Versorgung vor allem auf dem Land. Dekrete schafften den Brautpreis und Strafen für den Verlust der Jungfräulichkeit vor der Ehe ab. Frauen konnten sich fortan frei für die Ehe und eine Ausbildung entscheiden.

Der Regierung von US-Präsident James Carter 1979 waren diese Fakten durch Studien des Pentagon bekannt. Dennoch stellte sie zum Sturz dieser afghanischen Regierung eine konterrevolutionäre Armee von islamistischen Milizen auf und zwang sie durch den von der CIA inszenierten Krieg, sowjetische Militärhilfe anzufordern und damit bekanntermaßen in eine Falle zu laufen. (jh)

Aktionsabo »Marx für alle« für drei Monate

Die Bundesregierung und der deutsche Inlandsgeheimdienst wollen der Tageszeitung junge Welt den »Nährboden entziehen« unter anderem wegen ihrer marxistischen Weltanschauung. Mit unserem Aktionsabo  »Marx für alle« möchten wir möglichst vielen Menschen diese wissenschaftliche Sichtweise nahebringen und 1.000 Abos für die Pressefreiheit sammeln.

Das Abo kostet 62 Euro statt 126,80 Euro und endet nach drei Monaten automatisch.

Zur neuen Leserbrieffunktion auf jungewelt.de

  • Leserbrief von Reinhard Hopp aus Berlin (26. August 2021 um 13:06 Uhr)
    Wenn alle Brünnlein nicht mehr fließen ... Jetzt, wo schon bald all die vielen altruistischen westlichen »Entwicklungshelfer« fluchtartig das geschundene Volk und sein völlig ruiniertes Land verlassen haben werden: Wer bohrt ihnen nun künftig die im Westen so viel zitierten und medial immer wieder in den freiheitlich-demokratischen Himmel gelobten segensreichen Brunnen? Da steht er nun völlig ratlos da mit seiner Kalaschnikow, der unterentwickelte barbarische Taliban, und kann sich bestenfalls noch in der Nase bohren. Bei Allah! Was uns unsere Qualitätsmedien in den letzten Jahrzehnten so alles zugemutet und verabreicht haben! Und dabei haben sie uns sogar auch noch als »Wissensgesellschaft« laufend verhöhnt.

Dieser Artikel gehört zu folgenden Dossiers:

Ähnliche:

  • Die Mobilisierung der Heimatfront zum deutschen Kampfeinsatz mac...
    05.08.2021

    Bellizistische Katharsis

    Für den »kämpfenden deutschen Soldaten«, gegen die »Gutmenschennaivität«: Wie Bild und Taz nach »9/11« ihre Leser auf den Kriegseinsatz in Afghanistan einschworen
  • Ohne bleibende Wirkung. Die vom Westen finanziell und materiell ...
    16.12.2016

    West- oder Ostanbindung?

    Die Militärintervention in Afghanistan führte die US-Armee und den IWF in die Staaten Zentralasiens. Damit konnte der Einfluss anderer Mächte zurückgedrängt werden. Doch Beijing und auch Moskau sind längst wieder präsent

Mehr aus: Schwerpunkt

Nur noch bis 26. September: 3 Monate Tageszeitung junge Welt lesen für 62 €. Jetzt bestellen!