3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Mittwoch, 29. September 2021, Nr. 226
Die junge Welt wird von 2582 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €
Aus: Ausgabe vom 31.07.2021, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Bleibendes Thema

Consortium News | Online
John Pilger
Der australische Filmemacher und Schriftsteller John Pilger nimmt kein Blatt vor den Mund, hier bei Protesten gegen die Inhaftierung und drohende Auslieferung von Julian Assange (London, 2.9.2019)

Vor 20 Jahren drehte der australische Filmemacher John Pilger mitten in der Zweiten Intifada die Dokumentation »Palestine Is Still The Issue« (Palästina ist immer noch das Thema). Einer der darin Interviewten war der israelische Historiker Ilan Pappé, ein scharfer Gegner der Besatzungspolitik seines Landes. Vergangenes Wochenende lud die US-amerikanische Webseite Consortium News Pilger und Pappé ein, um nach einer Ausstrahlung des Films live im Internet über den Nahostkonflikt zu diskutieren. Was passierte? Die Streamingplattform Youtube stoppte die Übertragung mit der Begründung, es handele sich um »Spam« und »Betrug«. Wer aber bei »Israel-Kritik« kalte Füße bekommt, sollte gerade diesen Film sehen! Pilgers erste Doku über Palästina stammt übrigens aus dem Jahr 1977 – schon sie trug genannten Titel. Besser lässt sich die Situation nicht auf den Punkt bringen: Nichts hat sich in all der Zeit geändert. Am Mittwoch hatte Youtube allerdings ein Einsehen und gab den Videoblog wieder frei. (jt)

Aktionsabo »Marx für alle« für drei Monate

Die Bundesregierung und der deutsche Inlandsgeheimdienst wollen der Tageszeitung junge Welt den »Nährboden entziehen« unter anderem wegen ihrer marxistischen Weltanschauung. Mit unserem Aktionsabo  »Marx für alle« möchten wir möglichst vielen Menschen diese wissenschaftliche Sichtweise nahebringen und 1.000 Abos für die Pressefreiheit sammeln.

Das Abo kostet 62 Euro statt 126,80 Euro und endet nach drei Monaten automatisch.

Zur neuen Leserbrieffunktion auf jungewelt.de

  • Leserbrief von Onlineabonnent/in Ralf S. aus Gießen (31. Juli 2021 um 13:28 Uhr)
    Die Übertragung wurde vermutlich gestoppt, weil es massenhaft gemeldet wurde und Youtube in dem Fall höchstwahrscheinlich allein aufgrund der Masse der Meldungen reagiert und sperrt. Proisraelische Aktivisten sind offenbar ähnlich gut in orchestrierbaren Onlinemobs organisiert wie Faschisten.

Mehr aus: Feuilleton

Letzte Möglichkeit: Drei Monate Aktionsabo »Marx für alle« für 62 Euro!