3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Sa. / So., 18. / 19. September 2021, Nr. 217
Die junge Welt wird von 2582 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €
Aus: Ausgabe vom 22.06.2021, Seite 14 / Feuilleton
Programmtips

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
14_TV-neu.jpg
Viktor Orban und seine Partei Fidesz inszenieren die Einweihung des Trianon-Denkmals: »Ungarns Trauma«

Troja

Die Geschichte sollte bekannt sein, Brad Pitt gibt dabei einen sehr guten Achilles. Da die ganze Homer-Chose mündlich überliefert wurde, wollen wir uns hier auch nicht zu sehr auf Werktreue kaprizieren. Wer mag, lese dazu Albert Lords »Der Sänger erzählt. Wie ein Epos entsteht«, antiquarisch günstig zu haben, ein echtes Schnäppchen. USA/MLT/GB 2004.

Kabel eins, 20.15 Uhr

Gift auf dem Teller

In den USA kam es Anfang des 20. Jahrhunderts immer wieder zu Lebensmittelskandalen, die auch Todesopfer forderten. Gegen Widerstände aus der Wirtschaft und Politik setzte der Chemiker Harvey Wiley Lebensmittelkontrollen durch. In einem Labor testete er die Gefahren, die von Borax, Formaldehyd und Salicylsäure ausgingen an einer Gruppe Männer, die als »Poison Squad« in die Geschichte einging. Ein Dank an sie! USA 2019.

Arte, 21.40 Uhr

Der Schwammerlkönig

In dieser einigermaßen unbekannten BR-Serie geht es um Dädy Schwaiger und Vater Haller, die ihr Leben noch mal richtig genießen wollen. Doch auch das ist ein Ehrgeiz, bei dem viel schieflaufen kann. Gedreht im Alt-BRD-Abschiedsjahr 1988. Mit dem gar nicht genug zu preisenden Jörg Hube und mit Walter Sedlmayer, Wolfgang Fierek und Ottfried Fischer sehr gut besetzt. Regie: Rüdiger Nüchtern.

BR, 22.00 Uhr

Die Anstalt

Politsatire mit Max Uthoff und Claus von Wagner

Wortgewandt und mit öffentlich-rechtlich ungewohnt dialektischer Schärfe: Max Uthoff und Claus von Wagner klären über die Themen auf, die die Nation bewegen. Live aus der Anstalt. Mit den Gästen Caroline Ebner und Simon Pearce.

ZDF, 22.15 Uhr

Sisis Vater, Herzog Max in Bayern

Für das Gemüt: Herzog Maximilian in Bayern galt als volksnaher Patriarch und war einer der größten Förderer von bayerischer Volksmusik und Brauchtum. Seine Ehe mit Prinzessin Ludovika galt als unglücklich, die legendäre Sissi war seine Lieblingstochter und eines von zehn Kindern des – wohlgemerkt unglücklichen – Paares. D 2015.

BR, 22.50 Uhr

Ungarns Trauma – Europas Problem?

Im August 2020 weihte Ungarns Ministerpräsident Victor Orban ein »Denkmal der nationalen Einheit« ein: ein Symbol der Zusammengehörigkeit aller Ungarn – auch derer im heutigen Rumänien, der Ukraine und anderen Gebieten, die bis zum Ende des Ersten Weltkriegs zum Habsburger Reich gehört hatten. Mit diesem Festakt wurden die Nachbarländer alarmiert, was wiederum zu Spannungen führte. D 2020.

Arte, 23.10 Uhr

Aktionsabo »Marx für alle« für drei Monate

Die Bundesregierung und der deutsche Inlandsgeheimdienst wollen der Tageszeitung junge Welt den »Nährboden entziehen« unter anderem wegen ihrer marxistischen Weltanschauung. Mit unserem Aktionsabo  »Marx für alle« möchten wir möglichst vielen Menschen diese wissenschaftliche Sichtweise nahebringen und 1.000 Abos für die Pressefreiheit sammeln.

Das Abo kostet 62 Euro statt 126,80 Euro und endet nach drei Monaten automatisch.

Ähnliche:

  • Zunehmend steigert sich Mia (Victoria Schulz) in den Charakter v...
    17.06.2021

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Unerfüllte Liebe treibt die Tochter eines Chauffeurs ins ferne P...
    11.06.2021

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Die polnische Tageszeitung Fakt vom Axel-Springer-Verlag warf vi...
    24.02.2016

    Nach Osten und wieder zurück

    Die ehemals sozialistischen Länder waren für ­deutsche Medienkonzerne lange eine Goldgrube. Die Euphorie ist ­verflogen

Mehr aus: Feuilleton

Nur noch bis 26. September: 3 Monate Tageszeitung junge Welt lesen für 62 €. Jetzt bestellen!