75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Montag, 8. August 2022, Nr. 182
Die junge Welt wird von 2651 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Aus: Ausgabe vom 07.06.2021, Seite 15 / Politisches Buch

Neu erschienen

Rotfuchs

Die »Tribüne für Kommunisten, Sozialisten und andere Linke« erscheint im Juni mit einer Beilage zum 80. Jahrestag des faschistischen Überfalls auf die Sowjetunion. Diese enthält Erinnerungen von Bruno Mahlow und Andrej Reder sowie einen Beitrag von Uli Jeschke. Mit dem neuen Aufmarsch gegen Russland befassen sich im Heft Horst Neumann, Roland Winkler, Dietmar Hänel, Liane Kilinc und Arnold Schölzel. Dokumentiert wird ein Memorandum ehemaliger US-Geheimdienstoffiziere an den US-Präsidenten vom 6. April mit der Aufforderung, einen Krieg in der Ukraine zu vermeiden. Außerdem: Gerhard Oberkofler zu Imperialismus, Krieg und innerer Repression, Wolfgang Hermann über ein virtuelles Forum zum Welterdtag am 22. April, an dem Venezuela, Kuba, Bolivien und Nicaragua die Naturzerstörung durch den Kapitalismus anklagten. Georges Hallermayer befasst sich mit den Unruhen im Senegal. Matin Baraki bilanziert das Desaster, das der Westen in Afghanistan hinterlässt. Peter Steiniger untersucht die Rechtsentwicklung in Schweden, Hans Schoenefeldt die Konfrontation Washingtons, Brüssels und Berlin mit China. (jW)

Rotfuchs, Juni 2021, 32 Seiten plus 8 Seiten Beilage, kostenlos, Spende erbeten, Bezug: Rainer Behr, Postfach 820231, 12504 Berlin, Tel.: 030/98 38 98 30, E-Mail: vertrieb@rotfuchs.net

Mieterecho

Im Mieterecho wertet Marek Schauer den Berliner Mietspiegel 2021 aus. Philipp Möller schreibt über den Berliner Ortsteil Karow, wo wohlhabende Anwohner gegen kommunale Wohnungsbauprojekte auf die Barrikaden gehen und dabei von der Bezirkspolitik hofiert werden: »Das Bürgertum will unter sich bleiben«. (jW)

Mieterecho. Zeitung der Berliner Mietergemeinschaft, Nr. 417, 31 Seiten, kostenlos, Bezug: Berliner Mietergemeinschaft e.  V., Möckernstr. 92, 10963 Berlin, E-Mail: me@bmgev.de

Stichwort Bayer

In der Zeitschrift der Coordination gegen Bayer-Gefahren (CBG) schreibt Jan Pehrke über den »Steuerflüchtling Bayer« und über den Einstieg des Chemiekonzerns in das Impfstoffgeschäft. Marius Stelzmann informiert über die Verfassungsbeschwerde der CBG wegen der Beschneidung des Versammlungsrechts auf der Bayer-Hauptversammlung 2017. (jW)

Stichwort Bayer. Die anderen Informationen zu einem multinationalen Chemiekonzern, Nr. 2/2021, 34 Seiten, kostenlos, Bezug: Coordination gegen Bayer-Gefahren (CBG), Postfach 15 04 18, 40081 Düsseldorf, E-Mail: info@cbgnetwork.org

Ähnliche:

  • Der Verschwörer. Die bundesdeutsche Forschung will immer noch gl...
    13.07.2017

    Der Staatsstreich

    Heute vor hundert Jahren wurde Reichskanzler Theobald von Bethmann Hollweg zum Rücktritt gezwungen. Die von dem Bayer-Chef Carl Duisberg zusammen mit der Obersten Heeresleitung entfesselte Treibjagd hatte Erfolg. Damit war jede Aussicht auf einen Verständigungsfrieden im Ersten Weltkrieg zunichte gemacht

Regio:

Mehr aus: Politisches Buch