1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Freitag, 25. Juni 2021, Nr. 144
Die junge Welt wird von 2552 GenossInnen herausgegeben
1.000 Abos für die Pressefreiheit! 1.000 Abos für die Pressefreiheit!
1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Aus: Ausgabe vom 27.05.2021, Seite 14 / Feuilleton
Programmtips

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
14.jpg
Der Reporter Ryszard Kapuscinski im Jeep der MPLA: »Another Day of Life«

Re: Die Kanaren der Zukunft

Neue Tourismuspläne für die Inseln

Die Kanaren könnten eine Art touristische Sonderzone werden, wenn Reisen in andere Länder mit Sonne endgültig wegen Corona zu gefährlich werden. Nach Jahrzehnten des Massentourismus stellen sich Fragen nach Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit jetzt umso lauter. D 2021.

Arte, 19.40 Uhr

Monitor

Die AfD und die extreme Rechte sprechen pauschal von einem importierten Problem des muslimischen Antisemitismus, der viel gefährlicher sei als der Antisemitismus in der deutschen Mehrheitsgesellschaft. Eine Instrumentalisierung ausgerechnet von jener Partei, in der mehrfach der Holocaust relativiert wurde und in der Verschwörungsmythen Konjunktur haben. Weitere Themen: Benachteiligte Kinder in der Coronapandemie, gewalttätige Polizisten und deren Schutz vor juristischen Konsequenzen, Finanzinvestoren und Unternehmen, die beim Kauf von Immobilienpaketen oder Agrarflächen Grunderwerbssteuer im Rahmen sogenannter »Share Deals« sparen.

Das Erste, 21.45 Uhr

Fleischindustrie im Check

Fleischindustrie – allein beim Wort wird einem ja schlecht. Ob Corona beim Fleischhacker Tönnies oder der Gammelfleischskandal bei Wilke, wie steht es um diese Schlachtbetriebe, und was machen die Behörden? Journalisten gehen der Frage nach, ob den staatlichen Veterinären auch weiterhin die Zusammenarbeit mit privaten Unternehmen wichtiger ist als die Gesundheit der Menschen. D 2021.

HR, 21.45 Uhr

Neruda

In einer Rede vor dem Kongress bezichtigt Senator Pablo Neruda, Dichter und Kommunist, die Regierung Präsident Videlas des Verrats – und wird seines Amtes enthoben. Der Kalte Krieg ist in Chile angekommen. Neruda entzieht sich seiner Verhaftung und taucht ab. CHI/ARG/F/E/USA 2016.

WDR, 23.30 Uhr

Another Day of Life

Der Reichtum an Erdöl und Diamanten machte Angola in den 1970er Jahren zum Schauplatz grausamer Kämpfe in der Systemauseinandersetzung. Aus Sicht des legendären Reporters Ryszard Kapuscinski erzählt der Film von den Schrecken und Absurditäten des angolanischen Krieges in einer Mischung aus Animationssequenzen und aktuellen dokumentarischen Interviews mit Kapuscinskis Weggefährten von damals. PL/E/B/D/F/H 2018.

Arte, 23.35 Uhr

1.000 Abos jetzt

Die Bundesregierung sagt: der Tageszeitung junge Welt sei mit geheimdienstlichen Mitteln der »Nährboden zu entziehen«. Wirtschaftlich und wettbewerbsrechtlich negative Folgen durch die Nennung der Zeitung im Verfassungsschutzbericht seien sogar beabsichtigt.

Unsere Antwort darauf kann nur sein, dass sie mit diesem grundgesetzwidrigen Eingriff in die Presse- und Meinungsfreiheit genau das Gegenteil erreichen! Deshalb fordern wir alle Freunde, Leserinnen und Leser, Unterstützer, Autoren und Genossenschaftsmitglieder auf: Tun wir alles, um den »Nährboden« der jungen Welt zu stärken – jetzt erst recht!

Mehr aus: Feuilleton