1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Freitag, 25. Juni 2021, Nr. 144
Die junge Welt wird von 2552 GenossInnen herausgegeben
1.000 Abos für die Pressefreiheit! 1.000 Abos für die Pressefreiheit!
1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Aus: Ausgabe vom 07.05.2021, Seite 3 / Schwerpunkt
Kampf gegen Beijing

Anmaßung und Plattitüden

Antichinesische Front, kolonialer Anspruch und keine Selbstreflexion: Zur Bilanz des G-7-Gipfels in London
Von Jörg Kronauer
imago0117092866h.jpg
Auf dem Weg zum »Familienfoto« der G-7-Außenminister in London

Mit erbitterten Verbalattacken auf China und Russland ist das erste persönliche Treffen der G-7-Außenminister seit mehr als zwei Jahren am Mittwoch in London zu Ende gegangen. Es hatte zum einen das Ziel, nach Jahren Trumpscher Alleingänge ein geschlossenes Auftreten des Westens in den zentralen Fragen der internationalen Politik zu demonstrieren und damit den Schulterschluss gegen Moskau und Beijing zu zelebrieren. Zum anderen ging es bei dem Treffen darum, weitere Staaten einzubinden, um den Aufbau einer schlagkräftigen antichinesischen Front voranzutreiben. Neben dem künftigen Vorgehen gegen Beijing und Moskau sprachen die G-7-Außenminister vor allem auch über den Kampf gegen die Covid-19-Pandemie.

Gegen Russland wurden in der länglichen Abschlusserklärung die üblichen Vorwürfe vorgebracht. So hieß es etwa, Moskau solle aufhören, Truppen zu Manövern nahe seiner Grenze zur Ukraine zusammenzuziehen. Außerdem habe es Cyberangriffe, Desinformation sowie jede Einmischung in Wahlen in fremden Ländern zu beenden. Auch gegen China fanden sich vor allem altbekannte Anschuldigungen. Die Volksrepublik solle »Menschenrechte und grundlegende Freiheiten achten«, hieß es unter ausdrücklichem Bezug auf die Autonomen Gebiete Xinjiang und Tibet und auf die Sonderverwaltungszone Hongkong. »Einseitige Handlungen« im Süd- und im Ostchinesischen Meer sowie in der Taiwanstraße, hieß es zudem, müssten unterbleiben. Mit letzteren war freilich nicht die stetige Anmaßung der westlichen Mächte gemeint, in den genannten Gewässern unilateral als Weltpolizist aufzutreten. Die G-7-Außenminister forderten auch, Taiwan solle in die WHO-Foren aufgenommen werden. Das verstößt gegen die bislang anerkannte Ein-China-Politik.

Was praktische Maßnahmen anbelangt, blieben die Außenminister, relativ unkonkret. So wolle man beispielsweise größere Aktivitäten in Afrika, Lateinamerika und Südosteuropa entfalten, hieß es im Hinblick darauf, dass China mit vielen Staaten dort eng kooperiert und seine Stellung erheblich stärken konnte: Man wolle der Volksrepublik »etwas entgegensetzen« und denjenigen Ländern, in denen Beijing größeren Einfluss habe gewinnen können, neue »Angebote zur Zusammenarbeit« unterbreiten, kündigte Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) an.

Nun hat es in den vergangenen Jahren nicht an gönnerhaften Ankündigungen vor allem mit Blick auf Afrika gemangelt, umgesetzt wurde freilich nicht viel. Wenig mehr denn warme Worte gab es auch im Kampf gegen die Pandemie. In der zentralen Frage, wie die Impfstoffproduktion ausgeweitet werden könne, beschränkten sich die G-7-Außenminister auf die Mitteilung, man werde künftig enger mit den Herstellern der Vakzine zusammenarbeiten. Eine wenigstens zeitweise Aussetzung der Impfstoffpatente wurde abgelehnt.

Dass die Vereinigten Staaten unmittelbar nach dem Ende des Londoner Treffens davon abrückten und sich in einer Kehrtwende für eine begrenzte Freigabe der Patente aussprachen, ist ein dringend notwendiger Schritt und – unbeschadet der Frage nach den Motiven – hocherfreulich. Es zeigt aber zugleich, dass der demonstrative Schulterschluss der »G 7« nicht so eng ist, wie er aussehen soll. Das war bereits zuvor in zweifacher Hinsicht deutlich geworden. Zum einen hatte Maas nach einem bilateralen Gespräch mit seinem US-Amtskollegen Antony Blinken mitgeteilt, man habe im Streit um die Erdgaspipeline Nord Stream 2 die »uns wechselseitig bekannten Positionen noch einmal ausgetauscht«. Von einer Einigung könne aber keine Rede sein. Zum anderen hatte, während Maas in London verhandelte, Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin bekräftigt, eine engere transatlantische Kooperation bedeute, was den Umgang mit China betreffe, »nicht automatisch die Übereinstimmung von Interessen«: Zu einer Abkehr etwa von der Wirtschaftskooperation sei die Bundesregierung nicht bereit.

Jenseits der drei großen Themenschwerpunkte befassten sich die ­G-7-Außenminister mit so gut wie allen Krisen, Konflikten und Kriegen, die gegenwärtig den Globus erschüttern – ein Ausdruck ihres Anspruchs, die alten Kolonialmächte müssten in der Weltpolitik auch in Zukunft den Ton angeben. Sie gaben sich »schwer besorgt« über die Lage in Nordkorea, verurteilten den Putsch in Myanmar »aufs schärfste«, forderten »eine nachhaltige, inklusive politische Lösung« für Afghanistan, begrüßten die oberflächlichen Fortschritte bei der Beendigung des Kriegs in Libyen, verurteilten selbstverständlich auch »das Assad-Regime und seine Unterstützer«, bestätigten ihr Bestreben, Iran an der Entwicklung von Atomwaffen zu hindern, wünschten sich »Stabilität, Souveränität und Pluralismus« für den Irak und verbreiteten allerlei Plattitüden über diverse Staaten und Regionen Afrikas. Eine kurze Selbstreflexion darüber, was die ­G-7-Staaten zu den teilweise desaströsen Verhältnissen in vielen der erwähnten Länder beigetragen haben, hätte einen größeren Erkenntnisgewinn gebracht.

Hintergrund: Desinformation und Russland

Nicht, dass irgend jemand von den G-7-Außenministern freundliche Worte über Russland erwartet hätte. Die Formulierungen, die sie in die Abschlusserklärung zu ihrem Londoner Treffen gepackt haben, sind dennoch bemerkenswert. Russland legt nach Auffassung der »G 7« ein »negatives Muster unverantwortlichen und destabilisierenden Verhaltens« an den Tag. Es bedrohe, heißt es in der Erklärung, nicht nur »die regelbasierte internationale Ordnung« – eine interessante Äußerung, stellt man in Rechnung, dass sie von Staaten kommt, die mit ihren völkerrechtswidrigen Kriegen gegen Jugoslawien, den Irak und Libyen unermessliche Katastrophen ausgelöst haben. Die »G 7« sind zudem überzeugt, man müsse Russland »bösartige« Aktivitäten ankreiden, die »die demokratischen Systeme anderer Länder untergraben« und außerdem Moskaus »heimtückische« Cybertätigkeit beklagen. Natürlich gehen NSA, MI6 und BND nicht »heimtückisch« vor: Von ihnen weiß man ja, dass sie auch wirklich alles ausspionieren, sogar eng verbündete Regierungen.

Vor allem gegen Russland gerichtet sind die Ankündigungen der G-7-Minister, entschlossen gegen »Desinformation«, gegen »Wahleinmischung« und gegen »Beeinträchtigung von grundlegenden Freiheiten und Menschenrechten« vorzugehen. Dazu haben sie denn auch einige konkrete Schritte in Aussicht gestellt. So soll künftig jährlich ein Bericht über »Bedrohungen unserer Demokratien« vorgelegt werden, um dafür »Bewusstsein zu fördern«. Zudem sollen »analytische Kapazitäten entwickelt und geschärft«, der »Informationsaustausch ausgeweitet« werden. Zur Abwehr angeblicher oder tatsächlicher Einmischung wollen die G-7-Staaten die Zusammenarbeit nicht nur mit der NATO, sondern auch mit der Wirtschaft, der Wissenschaft und der »Zivilgesellschaft« intensivieren. (jk)

1.000 Abos jetzt

Die Bundesregierung sagt: der Tageszeitung junge Welt sei mit geheimdienstlichen Mitteln der »Nährboden zu entziehen«. Wirtschaftlich und wettbewerbsrechtlich negative Folgen durch die Nennung der Zeitung im Verfassungsschutzbericht seien sogar beabsichtigt.

Unsere Antwort darauf kann nur sein, dass sie mit diesem grundgesetzwidrigen Eingriff in die Presse- und Meinungsfreiheit genau das Gegenteil erreichen! Deshalb fordern wir alle Freunde, Leserinnen und Leser, Unterstützer, Autoren und Genossenschaftsmitglieder auf: Tun wir alles, um den »Nährboden« der jungen Welt zu stärken – jetzt erst recht!

Zur neuen Leserbrieffunktion auf jungewelt.de

  • Leserbrief von Dipl.-Ing. Ulrich Becker aus Alfter (12. Mai 2021 um 09:03 Uhr)
    So etwas nennt man einen totalen Realitätsverlust! Jeder natürlichen Person würden nach solchen Aussagen zumindest Therapiestunden empfohlen, oder sie würde gleich in eine Klinik wegen Fremd- und Eigengefährdung eingewiesen. Die Staaten, die Russland und China in Sachen Menschenrechten vorwerfen, diese zu missachten, sind selbst die größten Menschenrechtsnihilisten. Sie führen völkerrechtswidrige Kriege, putschen sich mit willfährigen Despoten durch die Welt und haben, seit Snowden dankenswerter Weise ja hinlänglich bekannt, eine allumfassende, globale Überwachungsmaschinerie aufgebaut. Und diese Schurkenstaaten erdreisten es sich, in anderen Ländern die Menschrechte anzumahnen! Und doch wird es in den Mainstream-Medien genauso dargestellt – unglaublich!
  • Leserbrief von Dr. Hans-Herbert Nehmer ( 7. Mai 2021 um 17:41 Uhr)
    Gemach, gemach liebe Friedensfreunde und andere Marxisten – es ist ein Stern erschienen. Der »Gipfel« der »G 7« hat gekreißt und Gutes getan. Russland und China und andere Staaten haben eine unantastbare, einmischungsfreie »regelbasierte Ordnung« bescheinigt bekommen. Das wurde auch Zeit. Schließlich ist z. B. der sehr weitgefasste und beliebte Eigentumsbegriff auch zur »regelbasierten Ordnung« gehörig. Kaum jemand kennt alle juristischen Beziehungen dazu. Nur gelegentlich wird davon auch die »Arbeitsplatzgefahr« tangiert usw. »Geistiges Eigentum« bitte nicht vergessen. Wer da etwa am Urheberrecht zu mäkeln wagt, bekommt die knallharte Eigentumsreposte in Form von sterbendem Forschergeist zu spüren. Sollen doch die unbemittelten Coronakranken krepieren, sind sowieso nur eine »Randgruppe«. Nur gut, dass gewisse elementare Grundrechte verfassungsgemäß den Begriff »regelbasierte Ordnung« gesetzlich interpretieren. Davon lebt auch die UN-Charta. Also ist nichts Schlimmes passiert in den Kreisen jener Eigentümer, die ohnehin gern bestimmen, was Recht und Unrecht zu sein hat. Das war und ist schon immer als regelbasierte Ordnung so gewesen.
  • Leserbrief von Hans Schoenefeldt aus Berlin ( 7. Mai 2021 um 11:58 Uhr)
    Die ganze Seite 3 ist geeignet, als Postwurfsendung in alle Briefkästen gesteckt zu werden. Regelbasierte Ordnung ist das Zauberwort des für völkerrechtswidrige Kriege verantwortlichen Westliche-Werte-Regimes (WWR). Anstatt einmal gründlich den Text der Charta der Vereinten Nationen zu studieren, schöpft es in imperialer Arroganz aus ihrem Stehsatz Formulierungen, die selbst ein Satirekomiker wie Dieter Nuhr meiden würde. Russland lege, so der US-Außenminister Antony Blinken, mit »bösartigen« Aktivitäten ein »negatives Muster unverantwortlichen und destabilisierenden Verhaltens« an den Tag. Verstoße mithin gegen die auf internationalen Regeln basierende Ordnung. Geht’s noch? In welchem Erziehungsheim befinden wir uns? Erstaunlich, dass das sich selbst ständig als robuste und unangreifbare Demokratie beweihräuchernde WWR befürchtet, wie ein Kartenhaus zusammenzufallen, nur weil sich da jemand wegen dauernder Regelverstöße schuldig gemacht haben soll und die demokratischen Systeme »zu untergraben« versuche. Die Abschlusserklärung des Londoner Treffens ist in weiten Teilen Realsatire. Aber das Großmanöver der NATO vor der russischen Haustür ist bitterer Ernst.
    Letzteres wird selbstredend auch von den Grünen, der »Neue-Macht-ist-neue-Verantwortung-Partei«, unterstützt. Der Kovorsitzende Robert Habeck bewirbt sich, nachdem sein Traum vorerst geplatzt ist, im Herbst ins Bundeskanzleramt einzuziehen, offenbar auch für einen Posten als Oberlehrer im transatlantischen Erziehungslager. Er sieht keine Probleme für »Grün-Rot-Rot« auf Bundesebene, vorausgesetzt, die Linke müsse »in besonderem Maße beweisen, dass sie regierungsfähig und bereit ist, Verantwortung für dieses Land zu übernehmen. Das schließt die außenpolitische Verantwortung, ein Bekenntnis zur NATO, mit ein.«
    Die Satire kommt auf Touren. Was Habeck da verkündet, ist das schon längst vermoderte Stroh, auf das die SPD einst gedroschen hat, als die Linke noch PDS hieß. Man stelle sich vor, die regierungswilligen Linken würden nach der Bundestagswahl die Dresdener Kohl-Jubler paraphrasieren und rufen: » Annalena und Robert, nehmt uns an die Hand und weist uns einen Platz zu im regelbasierten NATO-Wunderland.« Nein, das mag ich mir nicht ausdenken. Obwohl …
  • Leserbrief von Onlineabonnent/in Wolfram A. aus Potsdam ( 7. Mai 2021 um 11:01 Uhr)
    Danke, Jörg Kronauer, für diese neuerliche klare Analyse. Wir sind Zeuge einer erwartbaren und zugleich doch immer wieder auch unglaublichen Eskalation der Feindbildentwicklung. Wer immer noch geglaubt hat, die globalen Probleme Klimawandel, Ernährung, Endlichkeit der Ressourcen und wachsende Armut würden den Drang nach globalen, kooperativen, ergo: menschheitlichen Lösungen verstärken, ja solche Lösungen sogar erzwingen, der sieht sich schwerstens getäuscht. Es ist das uralte Konflikt- und Kriegsdenken, das da mit neuer Wucht sich in Szene setzt – und zugleich entfaltet die Feindbildpflege die ihr in diesem Denken notwendig zugedachte innenpolitische Kraft als erstrangiges Instrument sowohl der Disziplinierung als auch der Spaltung der Gesellschaft. Nein, es stehen uns keine ruhigen Zeiten bevor!
  • Leserbrief von Istvan Hidy aus Stuttgart ( 6. Mai 2021 um 21:00 Uhr)
    Was für ein Klub der Zwietracht: Bei genauerem Blick auf die beiden bestimmenden Länder, die im Mittelpunkt des G-7-Treffens standen, offenbaren sich wesentliche Interessenunterschiede. China zu isolieren – bei solchen Aussagen wird die deutsche Wirtschaft mit Recht nervös. Da erhöhen vor allem die USA den Druck. Alle finden das richtig, aber gewinnbringend ist eine Kampfansage an China keinesfalls. Beim Thema russisches Gas, Stichwort Ostseepipeline, blieb auch dem vom Treffen ansonsten angetanen Außenminister Heiko Maas nur zu attestieren: »Wir haben wie schon in der Vergangenheit mit der US-Regierung unsere unterschiedlichen Standpunkte dazu ausgetauscht.« Aha. Von den Spannungen zwischen Briten und Europäern, Stichwort Brexit oder Impfstoffstreit, ganz zu schweigen.

Ähnliche:

Mehr aus: Schwerpunkt