3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Donnerstag, 23. September 2021, Nr. 221
Die junge Welt wird von 2582 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €
Aus: Ausgabe vom 03.05.2021, Seite 15 / Politisches Buch

Neu erschienen

KAZ

Die aktuelle KAZ enthält Beiträge zur IG-Metall-Tarifrunde und der »fairen« Umverteilung der Krisenlasten auf die Metaller, zur »Arbeitsplatzrettung« durch Arbeitsplatzvernichtung bei VW und zur Frage, wer die Coronakrisenzeche bezahlt. Außerdem beginnt in dem Heft eine Serie zur erstrebten »digitalen Souveränität« des deutschen Imperialismus. Die Serie zu »100 Jahre KP Chinas« wird fortgeführt mit einem Beitrag des China-Kenners Eike Kopf zum chinesischen Vorschlag einer friedlichen Koexistenz, während in »Das Maas ist voll« der »China-Kritiker« im Auswärtigen Amt beleuchtet wird. Der Beitrag »Indien in Aufruhr« berichtet ausführlich über die von der »westlichen« Presse kaum beachteten Vorgänge auf dem Subkontinent. (jW)

Kommunistische Arbeiterzeitung (KAZ), Nr. 375, 56 Seiten, 1,50 Euro, Bezug: Kommunistische Arbeiterzeitung, Reichstraße 8, 90408 Nürnberg, E-Mail: gruppeKAZ@­kaz-online.de

Wildcat

Das Frühjahrsheft der Zeitschrift Wildcat beschäftigt sich ausführlich mit der politischen, wirtschaftlichen und sozialen Krise in den USA. Dabei werden auch Gegenbewegungen und die Mobilisierung von unten wie die »Black Lives Matter«-Bewegung (BLM) sowie die Democratic Socialists of America (DSA) in den Blick genommen und vor Illusionen gewarnt: »Die ›Sozialisten‹ von Jacobin und DSA wollen die Sozialdemokratie erneuern bzw. in den USA einführen.« Bei BLM sei immerhin zu beobachten, dass sich »Leute mit Bezug zur Basis« von den Führungsfiguren ab- und sozialen Kämpfen zuwenden. Außerdem: Beiträge über Italien nach einem Jahr Pandemie, die Repression in Griechenland und betriebliche Abwehrkämpfe von Arbeitern in Großbritannien. (jW)

Wildcat, Nr. 107 (Frühjahr 2021), 83 Seiten, 5 Euro, Bezug: Wildcat, Postfach 80 10 43, 51010 Köln, E-Mail: versand@wildcat-www.de

Arbeiterstimme

Die Nürnberger Arbeiterstimme enthält Beiträge zur Bilanz der Coronapandemie und zur Lage der Partei Die Linke nach der Neuwahl der Bundesspitze. Das »Betriebsrätestärkungsgesetz« wird kritisch analysiert. Außerdem: Beiträge zum Durchmarsch des rechten Flügels in der britischen Labour Party sowie zum Aufwind für die christliche Rechte in Deutschland und Österreich. (jW)

Arbeiterstimme. Zeitschrift für marxistische Theorie und Praxis, Nr. 211 (Frühjahr 2021), 35 Seiten, 3 Euro, Bezug: ­Arbeiterstimme, Postfach 91 03 07, 90261 Nürnberg; E-Mail: ­redaktion@arbeiterstimme.org

Ähnliche:

  • Pandemie und Wirtschaft nicht dem Selbstlauf überlassen: Impfzen...
    19.04.2021

    Ohne Plan geht es nicht

    Pandemie und Krise: Die Armen sterben, die Reichen werden reicher, die Kriegsgefahr steigt
  • Aufbruch: Lei Jun, Vorstandsvorsitzender des chinesischen Smartp...
    15.03.2021

    Etappensieg für Xiaomi

    Gericht setzt Maßnahmen der US-Regierung gegen chinesischen Smartphoneanbieter aus

Mehr aus: Politisches Buch

Nur noch bis 26. September: 3 Monate Tageszeitung junge Welt lesen für 62 €. Jetzt bestellen!