1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Sa. / So., 12. / 13. Juni 2021, Nr. 134
Die junge Welt wird von 2546 GenossInnen herausgegeben
1.000 Abos für die Pressefreiheit! 1.000 Abos für die Pressefreiheit!
1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Aus: Ausgabe vom 30.04.2021, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Achtung, Spoiler!

The Guilty | Mittwoch, 20.15 Uhr, Arte
qweqe.jpg
Trägt den Film fast im Alleingang: Jakob Cedergren als Polizist Asger

Ein Mann, eine Polizeiwache und das Notruftelefon: Man möchte über diesen Film gern schreiben, dass er den Zuschauer von der ersten Minute gefangennimmt, dass die Entscheidung, die Handlung als Kammerspiel nur auf den Polizeibeamten Asger Holm zu beschränken, absolut richtig war, und wir als Zuschauer das ganze Drama um eine entführte Frau, ihren Mann und ihre beiden Kinder – Stichwort »Kopfkino« – nur in unserer Vorstellung erleben, dass uns die jähen Wendungen des Filmes ein ums andere Mal vom Sofa gerissen hätten, dass wir mit Jakob Cedergren in der Titelrolle jede Minute mitgefiebert und ihm jede seiner Regungen vom Gesicht abgelesen hätten, dass »The Guilty«, dieser dänische Film von Gustav Möller (Drehbuch und Regie), also ein unvergessliches Erlebnis gewesen wäre, – allein so spannend wurde es dann leider nicht. Und: Achtung, Spoiler! Es ist nicht der Entführer, der am Ende wegen Mordes gesucht wird. (mis)

1.000 Abos jetzt

Die Bundesregierung sagt: der Tageszeitung junge Welt sei mit geheimdienstlichen Mitteln der »Nährboden zu entziehen«. Wirtschaftlich und wettbewerbsrechtlich negative Folgen durch die Nennung der Zeitung im Verfassungsschutzbericht seien sogar beabsichtigt.

Unsere Antwort darauf kann nur sein, dass sie mit diesem grundgesetzwidrigen Eingriff in die Presse- und Meinungsfreiheit genau das Gegenteil erreichen! Deshalb fordern wir alle Freunde, Leserinnen und Leser, Unterstützer, Autoren und Genossenschaftsmitglieder auf: Tun wir alles, um den »Nährboden« der jungen Welt zu stärken – jetzt erst recht!

Mehr aus: Feuilleton