1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Sa. / So., 19. / 20. Juni 2021, Nr. 140
Die junge Welt wird von 2552 GenossInnen herausgegeben
1.000 Abos für die Pressefreiheit! 1.000 Abos für die Pressefreiheit!
1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Aus: Ausgabe vom 30.04.2021, Seite 2 / Inland
Produktionsstopp gefordert

Pause statt Sperre

2 BM.jpg

In Berlin-Neukölln haben am Mittwoch abend mehrere hundert Menschen unter dem Motto »Close Factories Not Parks« (etwa: Fabriken schließen, keine Parks) gegen die Ausgangssperre demonstriert. Der Aufzug, zu dem die Interventionistische Linke (IL) aufgerufen hatte, verlangte auf dem Weg nach Berlin-Kreuzberg eine solidarische Coronapolitik. Gefordert wurde, den »Coronahotspot Arbeitsplatz« für drei Wochen zu schließen und eine »bezahlte Pause für alle« statt der Ausgangssperre zu ermöglichen. »Coronainfektionen sind vor allem ein Innenraumproblem«, so die Veranstalter. (dpa/jW)

1.000 Abos jetzt

Die Bundesregierung sagt: der Tageszeitung junge Welt sei mit geheimdienstlichen Mitteln der »Nährboden zu entziehen«. Wirtschaftlich und wettbewerbsrechtlich negative Folgen durch die Nennung der Zeitung im Verfassungsschutzbericht seien sogar beabsichtigt.

Unsere Antwort darauf kann nur sein, dass sie mit diesem grundgesetzwidrigen Eingriff in die Presse- und Meinungsfreiheit genau das Gegenteil erreichen! Deshalb fordern wir alle Freunde, Leserinnen und Leser, Unterstützer, Autoren und Genossenschaftsmitglieder auf: Tun wir alles, um den »Nährboden« der jungen Welt zu stärken – jetzt erst recht!

Mehr aus: Inland