1000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Montag, 10. Mai 2021, Nr. 107
Die junge Welt wird von 2512 GenossInnen herausgegeben
1000 Abos für die Pressefreiheit! 1000 Abos für die Pressefreiheit!
1000 Abos für die Pressefreiheit!
Aus: Ausgabe vom 28.04.2021, Seite 14 / Feuilleton
Programmtips

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
14_TV.jpg
Regisseurin Mariana versucht Movila von ihrem Theaterkonzept zu überzeugen: »Mir ist egal, wenn wir als Barbaren in die Geschichte eingehen«

The Guilty

Wiederholungen prägen unseren Alltag gerade in der Pandemie, dieser Film ist auch eine Wiederholung, aber eine spannend-gelungene. Der Kopenhagener Streifenpolizist Asger Holm ist wegen eines bevorstehenden Gerichtstermins zum Dienst in der Notrufzentrale verdonnert worden. Dort meldet sich kurz vor Feierabend die verzweifelte Iben, die in einer bedrohlichen Situation steckt und nur Andeutungen machen kann. Holm reagiert. DK 2018.

Arte, 20.15 Uhr

Design ist niemals unschuldig!

Wir sind umgeben von Dingen, die wir in der Pandemie noch mehr sehen und nutzen als sonst. Design ist einst entstanden, um schön gestaltete Dinge unter die Menschen zu bringen, doch es ist auch zu einem Antreiber des Massenkonsums geworden. Gezeigt wird, wie die zeitgenössische Designpraxis auf Probleme wie Umweltzerstörung und Klimawandel reagiert. Machen wir es uns schön, ohne das Schönste zu zerstören: die Natur. D 2020.

Arte, 21.40 Uhr

»Mir ist es egal, wenn wir als Barbaren in die Geschichte eingehen«

Die junge Theaterregisseurin Mariana hat vom Magistrat einer rumänischen Stadt den Auftrag erhalten, ein Reenactment mit einer Laiengruppe Militärbegeisterter zu inszenieren. Ihre kritische Interpretation des Auftrags und ihr Gedenken an die Opfer des rumänischen Faschismus provoziert nationale Aufwallungen und stürzt das ganze Projekt ins Chaos, das ein produktives ist. RUM/D/BUL/F/CZ 2018.

Arte, 22.35 Uhr

Angriff von rechts

Wie Demokratiefeinde um Einfluss kämpfen

Die Coronapandemie sehen Neonazis als Chance: Sie versuchen, noch weiter in bürgerliche Schichten vorzudringen. Die ZDF-Reporter gehen zu rechten Vereinen zum Beispiel in Cottbus, die das Thema Corona für sich entdeckt haben. Die radikale Rechte ringe in der zweitgrößten Stadt Brandenburgs seit Jahrzehnten um Einfluss, erzählt Sven Bogacz, der regionale Polizeichef. Insignien wie Bomberjacke und Springerstiefel seien inzwischen kaum noch zu sehen. Man gebe sich eher bürgerlich. Besonders auf digitalen Plattformen wie dem Messengerdienst Telegram erfahren rechte Akteure viel Zuspruch von »Querdenkern« und Anhängern von Verschwörungsmythen. D 2021.

ZDF, 22.45 Uhr

Weltspiegel extra

Verändert Joe Biden Amerika?

Hm, ja, wahrscheinlich schon. Hoffentlich ist der Inhalt intelligenter als die Frage. ARD-Korrespondentin Kerstin Klein zieht eine erste Bilanz über die Arbeit des neuen US-Präsidenten. D 2021.

Das Erste, 22.50 Uhr

Wer hat Angst vor wem?

Diejenigen, die sich nicht scheuen, gegen Faschismus, Rassismus, Krieg und Ausbeutung einzutreten? Die dafür mit Verfolgung und Repression rechnen müssen? Oder diejenigen, die Verfassung und die herrschenden Verhältnisse »schützen«?

Für alle, die es wissen wollen: Die junge Welt drei Wochen lang (im europäischen Ausland zwei Wochen) gratis kennenlernen. Danach ist Schluss, das Probeabo endet automatisch.

Mehr aus: Feuilleton