1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Mittwoch, 23. Juni 2021, Nr. 142
Die junge Welt wird von 2552 GenossInnen herausgegeben
1.000 Abos für die Pressefreiheit! 1.000 Abos für die Pressefreiheit!
1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Aus: Ausgabe vom 27.04.2021, Seite 2 / Ausland
Atomunglück

Jahrhundertkatastrophe

2_BM.JPG

Am 35. Jahrestag der Atomkatastrophe von Tschernobyl hat die Ukraine am Montag der Opfer gedacht. In der nach dem Unglück gegründeten Stadt Slawutitsch erinnerten die Menschen an die beim Einsatz gestorbenen Feuerwehrleute (siehe Foto). Die Explosion des Blocks vier im Atomkraftwerk Tschernobyl im April 1986 gilt als die größte Nuklearkatastrophe in der zivilen Nutzung der Kernkraft. In der Folge wurden radioaktiv verstrahlte Landstriche um die Atomruine gesperrt. Es gab Tausende Tote und Verletzte. Zehntausende Menschen mussten umgesiedelt werden. (dpa/jW)

1.000 Abos jetzt

Die Bundesregierung sagt: der Tageszeitung junge Welt sei mit geheimdienstlichen Mitteln der »Nährboden zu entziehen«. Wirtschaftlich und wettbewerbsrechtlich negative Folgen durch die Nennung der Zeitung im Verfassungsschutzbericht seien sogar beabsichtigt.

Unsere Antwort darauf kann nur sein, dass sie mit diesem grundgesetzwidrigen Eingriff in die Presse- und Meinungsfreiheit genau das Gegenteil erreichen! Deshalb fordern wir alle Freunde, Leserinnen und Leser, Unterstützer, Autoren und Genossenschaftsmitglieder auf: Tun wir alles, um den »Nährboden« der jungen Welt zu stärken – jetzt erst recht!

Mehr aus: Ausland