Gegründet 1947 Montag, 12. April 2021, Nr. 84
Die junge Welt wird von 2500 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 09.04.2021, Seite 14 / Feuilleton

Wut auf Polizei

14_FdW.JPG
Protest gegen Polizeigewalt in Mexiko-Stadt (2.4.2021)

In Mexiko kommt es nach einem Fall tödlicher Polizeigewalt weiter zu Protesten. Auch am Sonnabend demonstrierten in der Hauptstadt Mexiko-Stadt (siehe Foto) Hunderte Menschen, insbesondere Frauen, und forderten Gerechtigkeit für Victoria Salazar. Die 36jährige Salazar, die aus El Salvador vor Bandenkriminalität geflüchtet war und im südostmexikanischen Tulúm lebte, war dort am 27. März bei einem Polizeieinsatz ums Leben gekommen. In Videos etwa der mexikanischen Zeitung El Universal ist zu sehen, wie Beamte die am Boden liegende Frau umringen und eine Polizistin auf ihrem Rücken kniet. Die Frau schreit. In einem anderen Video ist die Frau bewegungslos und die Polizistin betrachtet sie stehend mit ihren drei Kollegen. Wie mehrere Medien berichteten, ergab eine später durchgeführte Autopsie einen Genickbruch als Todesursache. Am Sonntag wurde Salazar in ihrem Heimatland beerdigt. (dpa/jW)

Wer fürchtet sich eigentlich vor wem?

Polizei vor Kiezkneipen- oder Waldschützern, Instagram vor linken Bloggern, Geheimdienste vor Antifaschisten? Oder eher andersherum? Die Tageszeitung junge Welt entlarvt jeden Tag die herrschenden Verhältnisse, benennt Profiteure und Unterlegene, macht Ursachen und Zusammenhänge verständlich.

Unverbindlich und kostenlos lässt sich die junge Welt drei Wochen lang (im europäischen Ausland zwei Wochen) probelesen. Abbestellen nicht nötig, das Probeabo endet automatisch.

Mehr aus: Feuilleton