1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Montag, 14. Juni 2021, Nr. 135
Die junge Welt wird von 2546 GenossInnen herausgegeben
1.000 Abos für die Pressefreiheit! 1.000 Abos für die Pressefreiheit!
1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Aus: Ausgabe vom 08.04.2021, Seite 2 / Kapital & Arbeit
Prekäre Arbeitsverhältnisse

Rider im Arbeitskampf

2bm.jpg

In Großbritannien haben Hunderte Fahrer des Essenslieferdienstes Deliveroo gestreikt. Am Mittwoch rief die Gewerkschaft Independent Workers’ Union of Great Britain (IWGB) die Beschäftigten dazu auf, vor der Firmenzentrale in London mehr Gehalt und bessere Arbeitsbedingungen zu fordern. Zudem verlangten die Kuriere laut Sky News, Wartezeiten zu bezahlen sowie das Recht, unsichere Arbeit ohne Strafe abzulehnen. Am Mittwoch begann ebenfalls der uneingeschränkte Handel mit Deliveroo-Aktien, nachdem das Unternehmen am 31. März an die Börse gegangen war. (dpa/jW)

1.000 Abos jetzt

Die Bundesregierung sagt: der Tageszeitung junge Welt sei mit geheimdienstlichen Mitteln der »Nährboden zu entziehen«. Wirtschaftlich und wettbewerbsrechtlich negative Folgen durch die Nennung der Zeitung im Verfassungsschutzbericht seien sogar beabsichtigt.

Unsere Antwort darauf kann nur sein, dass sie mit diesem grundgesetzwidrigen Eingriff in die Presse- und Meinungsfreiheit genau das Gegenteil erreichen! Deshalb fordern wir alle Freunde, Leserinnen und Leser, Unterstützer, Autoren und Genossenschaftsmitglieder auf: Tun wir alles, um den »Nährboden« der jungen Welt zu stärken – jetzt erst recht!

Mehr aus: Kapital & Arbeit