Gegründet 1947 Dienstag, 13. April 2021, Nr. 85
Die junge Welt wird von 2500 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 06.04.2021, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Dunkle Gestalten

Der Fall Barschel | Mo., 1.00 Uhr, One
1_Der_Fall_Barschel_2015.jpg
Die beiden Journalisten David Burger (Alexander Fehling) und Olaf Nissen (Fabian Hinrichs)

Wenn in einem Land wie, sagen wir mal, Italien jemand aus dem Weg geschafft werden soll, dann hinterlässt das zumeist eindeutige Spuren in Form von Einschusslöchern oder Bombentrichtern. Anders war es bei Uwe Barschel. Der wegen einer Schmierenaffäre als schleswig-holsteinischer Ministerpräsident zurückgetretene CDU-Politiker lag im Herbst 1987 tot in der Badewanne eines Genfer Hotels, wo er sich angeblich mit einem Cocktail aus diversen Medikamenten selbst vom Leben zum Tode befördert hatte. In dem Spielfilm kann ein Journalist diese Version nicht glauben. Er lässt nicht locker, riskiert Familie und Job und wird immer tiefer hineingezogen in die Schattenwelt der Geheimdienste, Waffenhändler und anderer dunkler Gestalten. Geschickt verschmilzt die Spielhandlung mit Dokumentarmaterial, und am Ende wartet eine bitterböse Pointe. Das Lehrstück über die ach so glückliche »alte BRD« und den sie regierenden Klüngel ist in der ARD-Mediathek aufzurufen. (jt)

https://kurzelinks.de/r38a

Wer fürchtet sich eigentlich vor wem?

Polizei vor Kiezkneipen- oder Waldschützern, Instagram vor linken Bloggern, Geheimdienste vor Antifaschisten? Oder eher andersherum? Die Tageszeitung junge Welt entlarvt jeden Tag die herrschenden Verhältnisse, benennt Profiteure und Unterlegene, macht Ursachen und Zusammenhänge verständlich.

Unverbindlich und kostenlos lässt sich die junge Welt drei Wochen lang (im europäischen Ausland zwei Wochen) probelesen. Abbestellen nicht nötig, das Probeabo endet automatisch.

Mehr aus: Feuilleton