Gegründet 1947 Mittwoch, 14. April 2021, Nr. 86
Die junge Welt wird von 2500 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 30.03.2021, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: »Ostzonales Paradebeispiel«

Der Untertan | ZDF-Mediathek

»Diederich Heßling war ein weiches Kind, das am liebsten träumte, sich vor allem fürchtete und viel an den Ohren litt.« Heinrich Manns genialer Roman »Der Untertan« beginnt mit diesen berühmten ersten Worten. Die nicht minder eindrucksvolle Defa-Verfilmung von Wolfgang Staudte aus dem Jahr 1951 ist derzeit in der ZDF-Mediathek verfügbar. Der Streifen ist so gut, dass er in der BRD lange gar nicht gezeigt werden durfte. In einer Rezension des Spiegels hieß es im Dezember 1951 zu dem Film: »›Der Untertan‹ ist ein Paradebeispiel ostzonaler Filmpolitik: Man lässt einen politischen Kindskopf wie den verwirrten Pazifisten Staudte einen scheinbar unpolitischen Film drehen, der aber geeignet ist, in der westlichen Welt Stimmung gegen Deutschland und damit gegen die Aufrüstung der Bundesrepublik zu machen.« Ganz offensichtlich hatte Heinrich Mann die Rechte aus gutem Grund an die Defa übertragen. Den Film konnte er aber leider nicht mehr sehen, er starb 1950. (mik)

Wer fürchtet sich eigentlich vor wem?

Polizei vor Kiezkneipen- oder Waldschützern, Instagram vor linken Bloggern, Geheimdienste vor Antifaschisten? Oder eher andersherum? Die Tageszeitung junge Welt entlarvt jeden Tag die herrschenden Verhältnisse, benennt Profiteure und Unterlegene, macht Ursachen und Zusammenhänge verständlich.

Unverbindlich und kostenlos lässt sich die junge Welt drei Wochen lang (im europäischen Ausland zwei Wochen) probelesen. Abbestellen nicht nötig, das Probeabo endet automatisch.

Mehr aus: Feuilleton