Gegründet 1947 Dienstag, 13. April 2021, Nr. 85
Die junge Welt wird von 2500 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 03.04.2021, Seite 8 / Ansichten

Widerstandslos bürgerlich

Ein Jahr Labour unter Starmer
Von Christian Bunke
454535.JPG
Seit einem Jahr Chef der Labour-Partei in Großbritannien: Sir Keir Starmer

An diesem Sonntag ist Sir Keir Starmer seit einem Jahr Parteichef der britischen Sozialdemokraten. In dieser Zeit ist es ihm gelungen, fast jeden noch so bescheidenen Nutzen der Labour-Partei für die sozialen Bewegungen auf der Insel zu schleifen. Ein Beispiel: Diese Woche gab Alexander Sobel, Labour-Abgeordneter für den Wahlkreis Leeds North-West, ein Podcastinterview. Darin äußerte er seine instinktive Abneigung gegenüber Vertretern des Großkapitals: »Als ich Abgeordneter wurde, dachte ich, ich werde mich niemals mit diesen Leuten treffen. Diese Leute sind der Feind.«

Diesen Satz wollte Starmer nicht unwidersprochen lassen. Über die Medien teilte der Parteichef mit: »Unter meiner Führung habe ich immer klar gemacht, dass die Labour-Partei wirtschaftsfreundlich ist. Wir sind mehr als wirtschaftsfreundlich. Wir wollen eine Partnerschaft mit der Wirtschaft. Alex Sobel weiß, dass seine Aussagen falsch waren. Er hat sich bei mir entschuldigt.«

Man kennt solche Entschuldigungen. Sie sind selten freiwillig. Starmer hat während seiner bisherigen Amtszeit dafür gesorgt, dass jeder, der nicht auf Linie ist, rausfliegt. Sein Amtsvorgänger Jeremy Corbyn ist bereits seit Monaten aus der Unterhausfraktion ausgeschlossen. Auch andere prominente Vertreterinnen und Vertreter des linken Flügels, wie die frühere umweltpolitische Sprecherin Rebecca Long-Bailey, sind längst abserviert worden. Überall, wo die Aussicht besteht, dass ein Ortsverband linke Persönlichkeiten für Kommunal- oder Parlamentswahlen aufstellen könnte, greift Starmers Parteizentrale ein und hebelt den demokratischen Prozess aus. Starmer sorgt dafür, dass nur Politiker mit bürgerlichen Positionen an Posten gelangen.

Die Leichtigkeit, mit der Starmer sein Regime etablieren konnte, ist bemerkenswert. Widerstand aus Partei und Gewerkschaften beschränkte sich großteils auf Petitionen und in Artikeln formulierte Unmutsbekundungen. Die kurze Zeit, in der der linke Parteiflügel mit Corbyn die Parteiführung innehatte, wurde nicht zum Aufbau widerstandsfähiger organisatorischer Strukturen genutzt. Entsprechend einfach gelingt Starmer die Repression.

Das wichtigste Erbe der Corbyn-Ära ist an anderer Stelle zu finden. Seine Amtszeit förderte einen nachhaltigen Politisierungsschub bei der britischen Jugend. Die Auswirkungen sind bei den Protesten gegen sexistische und rassistische Polizeigewalt sowie neue autoritäre Gesetze, Mietstreiks gegen unwürdige Quarantänebedingungen in privatisierten Studierendenwohnheimen und einer Reihe von Arbeitskämpfen zu beobachten. Nach dem Scheitern des parlamentarischen Weges kämpft die politisierte Jugend zunehmend auf der Straße für ihre Rechte. Die notwendige, aber schwierige Aufgabe einer nachhaltigen und widerstandsfähigen Organisierung stellt sich aber auch hier.

Wer fürchtet sich eigentlich vor wem?

Polizei vor Kiezkneipen- oder Waldschützern, Instagram vor linken Bloggern, Geheimdienste vor Antifaschisten? Oder eher andersherum? Die Tageszeitung junge Welt entlarvt jeden Tag die herrschenden Verhältnisse, benennt Profiteure und Unterlegene, macht Ursachen und Zusammenhänge verständlich.

Unverbindlich und kostenlos lässt sich die junge Welt drei Wochen lang (im europäischen Ausland zwei Wochen) probelesen. Abbestellen nicht nötig, das Probeabo endet automatisch.

Debatte

  • Beitrag von Ralf S. aus G. ( 2. April 2021 um 19:56 Uhr)
    Ja, schon deprimierend. Man könnte resignierend resümieren, dass es ja klar war, dass man Sozialdemokraten nicht dauerhaft auf links wenden kann. Das Parteiestablishment hat ja alles dafür getan, Corbyn auf jede mögliche Weise zu sabotieren. Bei Sozialdemokraten merkt man immer wieder, dass ihr Hass auf alles Linke größer ist als auf die Feinde (oder weniger martialisch: Gegner) der Arbeiter und Angestellten. Denn klar: Wenn jemand wie Corbyn auf einmal Erfolg hat, bricht die Lebenslüge aller (rechten) Sozialdemokraten (die sind ja alle mehr oder weniger rechts, relativ gesehen) zusammen, nämlich dass der einzige Weg, dem Kapital auch nur irgendwas abzuringen, darin besteht, seine Ideale über Bord zu werfen und sich dem Kapital anzubiedern, statt ihm die Stirn zu bieten und es herauszufordern. Und dann gibt es Leute wie Corbyn, die ihre Ideale nicht auf den Misthaufen werfen und auch mit 70 Jahren noch davon überzeugt sind, dass eine wahrhaft bessere Welt möglich ist. Ihren Hass auf sich selber, weil sie nicht das Rückgrat hatten und ihre Ideale verraten haben, projizieren sie dann auf diejenigen, die im Gegensatz zu ihnen standhaft geblieben sind.

Mehr aus: Ansichten