Gegründet 1947 Mittwoch, 14. April 2021, Nr. 86
Die junge Welt wird von 2500 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 24.03.2021, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Mut der Verzweifelten

Die Verdammten der Pariser Kommune | Di., 21.45 Uhr, Arte
094482-000-A-3245916-1616497542.jpg
Mit brutaler Gewalt wurde vor 100 Jahren die Pariser Kommune niedergeschlagen. Der Mut der Revolutionäre ist bis heute unvergessen

72 Tage hatte das Proletariat die Fäden in der Hand. Chronologisch erzählt wird die Geschichte aus der Perspektive der Revolutionärin Victorine Brocher, die die kaltblütigen Massaker der Reaktion überlebt hatte, ihre Erinnerungen später aufschrieb und 1921 in der Schweiz starb. In der Zeit des Widerstands verloren ihr kleiner Sohn und ihr Mann, der an vorderster Front gegen die Versailler kämpfte, das Leben. Allen Schicksalsschlägen zum Trotz rappelte sich Brocher immer wieder auf und versuchte mit aller Kraft, die Errungenschaften der Kommune zu verteidigen. Auch an Pathos mangelt es nicht, wenn Brocher beispielsweise schildert, wie sie einen Schwerverwundeten ihres fast aufgeriebenen Bataillons in die rote Fahne hüllt, danach mit dem blutbefleckten Tuch auf die Barrikade steigt und Mut machen will. Ein beeindruckendes Zeugnis wird hier abgelegt und mit Hilfe alter Kupferstiche, Zeichnungen und einiger weniger Fotos zum Leben erweckt. Auf dass wir daraus lernen. (mme)

Wer fürchtet sich eigentlich vor wem?

Polizei vor Kiezkneipen- oder Waldschützern, Instagram vor linken Bloggern, Geheimdienste vor Antifaschisten? Oder eher andersherum? Die Tageszeitung junge Welt entlarvt jeden Tag die herrschenden Verhältnisse, benennt Profiteure und Unterlegene, macht Ursachen und Zusammenhänge verständlich.

Unverbindlich und kostenlos lässt sich die junge Welt drei Wochen lang (im europäischen Ausland zwei Wochen) probelesen. Abbestellen nicht nötig, das Probeabo endet automatisch.

Mehr aus: Feuilleton