Gegründet 1947 Dienstag, 13. April 2021, Nr. 85
Die junge Welt wird von 2500 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 16.03.2021, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Sein und Bewusstsein

Der eiserne Schatz | So., 20.20, SR
imago0105316246h.jpg
Start von Sanierungsarbeiten am alten Kohlenturm im Weltkulturerbe Alte Völklinger Hütte (2.10.2020)

Sie ist ein eindrucksvolles Stück deutscher Industriegeschichte und seit 1994 Teil des UNESCO-Weltkulturerbes. Vom Anfang und vom Ende der Völklinger Eisenhütte erzählt die am Sonntag abend im Saarländischen Rundfunk gezeigte Dokumentation. Darin werden zwar, wie so oft, die Eigentümer – zuerst der Industrielle Carl Röchling, später sein Sohn Hermann – als alleinige Akteure dargestellt, denen diverse geniale Einfälle zugesprochen werden. Allerdings kommt auch eine Reihe von Arbeitern zu Wort, die von den buchstäblich brandgefährlichen und auch tödlichen Arbeitsbedingungen am Hochofen oder in der Kokerei erzählen.

Im Film wird nicht nur deutlich, wie Röchling Senior von der Annektierung Lothringens 1871 und später sein Sohn von der Naziherrschaft profitierten. Die Interviews mit Arbeitern zeigen auch, wie das Sein das Bewusstsein prägt. Sie sind nach Jahrzehnten in der Hütte mit Stolz erfüllt und betrachten sie als die ihrige – ungeachtet der tatsächlichen Eigentumsverhältnisse. (mb)

Wer fürchtet sich eigentlich vor wem?

Polizei vor Kiezkneipen- oder Waldschützern, Instagram vor linken Bloggern, Geheimdienste vor Antifaschisten? Oder eher andersherum? Die Tageszeitung junge Welt entlarvt jeden Tag die herrschenden Verhältnisse, benennt Profiteure und Unterlegene, macht Ursachen und Zusammenhänge verständlich.

Unverbindlich und kostenlos lässt sich die junge Welt drei Wochen lang (im europäischen Ausland zwei Wochen) probelesen. Abbestellen nicht nötig, das Probeabo endet automatisch.

Mehr aus: Feuilleton