1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Sa. / So., 12. / 13. Juni 2021, Nr. 134
Die junge Welt wird von 2546 GenossInnen herausgegeben
1.000 Abos für die Pressefreiheit! 1.000 Abos für die Pressefreiheit!
1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Aus: Ausgabe vom 15.03.2021, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Der Listige

Columbo | Sa., 20.15 Uhr, Sat.1 Gold
Peter_Falk_35219850.jpg
Der klügste Ermittler: Columbo (Peter Falk)

Großen Schachspielern sollte man nicht trauen – viel zu klug. Und stets zu allem bereit, wenn ein noch genialerer Gegner auftaucht. Denn eitel wie nur was sind große Schachspieler selbstverständlich auch. Alle miteinander? Natürlich nicht. Die Columbo-Folge »Schach dem Mörder« (1973) verführt einen freilich, derlei Unsinn zu denken. Hier soll der abgewrackte Schachweltmeister Clayton (Laurence Harvey) gegen seinen Erzrivalen antreten. Nach einem Wutanfall und der endgültigen Einsicht, dass er in einem fairen Match keine Chance haben würde, bringt er seinen Gegner lieber um die Ecke. Es steht ja auch einiges auf dem Spiel, vor allem sein Ruf – denn dass Clayton gerechterweise auf dem weltmeisterlichen Schachthron sitzt, kann man nicht behaupten. Glücklicherweise ist der große Columbo – der gute alte Peter Falk in seiner Paraderolle als listiger Ermittler – nicht nur ein ebenbürtiger Gegner Claytons, sondern schlauer als der fiese Mörder. Kein Wunder: Klüger als Columbo ist niemand. (msa)

1.000 Abos jetzt

Die Bundesregierung sagt: der Tageszeitung junge Welt sei mit geheimdienstlichen Mitteln der »Nährboden zu entziehen«. Wirtschaftlich und wettbewerbsrechtlich negative Folgen durch die Nennung der Zeitung im Verfassungsschutzbericht seien sogar beabsichtigt.

Unsere Antwort darauf kann nur sein, dass sie mit diesem grundgesetzwidrigen Eingriff in die Presse- und Meinungsfreiheit genau das Gegenteil erreichen! Deshalb fordern wir alle Freunde, Leserinnen und Leser, Unterstützer, Autoren und Genossenschaftsmitglieder auf: Tun wir alles, um den »Nährboden« der jungen Welt zu stärken – jetzt erst recht!

Mehr aus: Feuilleton