Gegründet 1947 Mittwoch, 14. April 2021, Nr. 86
Die junge Welt wird von 2500 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 15.03.2021, Seite 8 / Ansichten

Wohltäter des Tages: Christoph Gröner

Von Oliver Rast
imago0091136595h.jpg
Wunsch dank Spende erfüllt: Hat jetzt quasi seine eigene Partei (Berlin, 6.5.2019)

Er hatte mit der Gründung einer Miniaturpartei geliebäugelt: Immobilienhai Christoph Gröner, 52. Zum Äußersten indes kam es nicht. Längst hat er sich beim hauptstädtischen Ableger der Bundes-CDU eingekauft. Leichte Beute. Mit einer Großspende von knapp einer Million Euro, aufgeteilt in zwei Tranchen, wie die Berliner Zeitung in ihrer Wochenendausgabe berichtete.

Gröner weiß um den Einfluss seines Standes. »Wir Unternehmer sind mächtiger als die Politik.« Warum? »Weil wir unabhängig sind.« Sinnsprüche aus dem Dreiteiler »Die Reichen und die Mächtigen: Wer regiert Deutschland?« von 2018, den der WDR ausgestrahlt hatte. Gröner schätzt, stets im Hochglanzmaßanzug auftretend, die Pose, inszeniert sich beim Fotoshooting: Brust raus, Blick fies, Kinn vor.

Gröners Lieblingsrolle ist die des visionären Bauunternehmers. Der Chefdarsteller der mit seinen Initialen versehenen CG Gruppe (Unterzeile: »Immobilien neuer Dimension«) projektiert viel. Das frühere Postscheckamt in Kreuzberg oder den Steglitzer Kreisel wollte Gröner zu Luxusobjekten umfunktionieren. Klägliche Versuche; er scheiterte, hinterließ architektonisches Flickwerk.

Entmutigt wirkt Gröner nicht. Er baut mit seiner selbstlosen Überweisung an die profillose Berlin-CDU weiter vor – mutmaßlich für den nächsten genehmigungspflichtigen Bebauungsplan. Sein Mäzenatentum erklärt der Edelspender so: Er sei der »Überzeugung, dass nur bürgerliche und wirtschaftsfreundliche Politik Berlin helfen kann, die aktuelle Situation zu verbessern«. Für lokale Christdemokraten ist Gröner »ein guter Mann«; gewissermaßen ein Überzeugungs- als Wohltäter.

Dispute um Korruption und Lobbyismus in der CDU/CSU-Mikrowelt dürften Gröner kaltlassen. Das können sie auch. Schließlich ist er am Ziel, er hat seinen parlamentarischen Arm im Berliner Abgeordnetenhaus.

Wer fürchtet sich eigentlich vor wem?

Polizei vor Kiezkneipen- oder Waldschützern, Instagram vor linken Bloggern, Geheimdienste vor Antifaschisten? Oder eher andersherum? Die Tageszeitung junge Welt entlarvt jeden Tag die herrschenden Verhältnisse, benennt Profiteure und Unterlegene, macht Ursachen und Zusammenhänge verständlich.

Unverbindlich und kostenlos lässt sich die junge Welt drei Wochen lang (im europäischen Ausland zwei Wochen) probelesen. Abbestellen nicht nötig, das Probeabo endet automatisch.

Mehr aus: Ansichten