1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Montag, 17. Mai 2021, Nr. 112
Die junge Welt wird von 2519 GenossInnen herausgegeben
1.000 Abos für die Pressefreiheit! 1.000 Abos für die Pressefreiheit!
1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Aus: Ausgabe vom 15.03.2021, Seite 8 / Ansichten

Kein Vergeben

Putschisten in Bolivien festgenommen
Von Volker Hermsdorf
Lage_in_Bolivien_63374796.jpg

Nach dem Putsch gegen den im Oktober 2019 erneut vom Volk gewählten ersten indigenen Präsidenten Boliviens, Evo Morales, wiesen die neuen Machthaber Militär und Polizei an, jeden Protest gegen den Staatsstreich mit allen Mitteln zu unterdrücken. Während der einjährigen Herrschaft des von Washington gestützten rechten Regimes wurden Dutzende Zivilisten getötet, über 800 Personen verletzt und mehr als 1.500 Menschen verschwanden in den Kerkern der Putschisten.

Nur drei Tage, nachdem die damalige Vizepräsidentin des Senats, Jeanine Áñez, sich selbst zur Übergangspräsidentin erklärt hatte, starben am 15. November 2019 in der Stadt Sacaba im Departamento Cochabamba zehn Personen im Kugelhagel des Militärs, mindestens 124 wurden verletzt. Kokabauern aus der ländlichen Region waren auf einem Marsch in die Stadt, mit dem sie ihren Präsidenten Morales und die Demokratie verteidigen wollten, zusammengeschossen worden. Auf Anweisung von Áñez wurden Beweise für die blutigen Ereignisse jedoch unter Verschluss gehalten.

Vier Tage später forderte ein Einsatz gegen protestierende Bürger in der nahe der Stadt El Alto gelegenen, rund 1.400 Einwohner zählenden Ortschaft Senkata weitere zehn Todesopfer und 31 Verletzte. 400 Menschen wurden festgenommen. Die Interamerikanische Kommission für Menschenrechte (IACHR) bezeichnete den Vorfall vom 19. November 2019 als Massaker an der Zivilbevölkerung. Doch Putschpräsidentin Áñez rechtfertigte das Vorgehen und erließ ein Dekret, das dem Militär »bei Einsätzen zur Herstellung der öffentlichen Ordnung« Straffreiheit einräumte. Es wurde erst nach lauten internationalen Protesten wieder aufgehoben. Verfolgung, Verhaftungen, Mord und Terror gingen jedoch weiter.

Für die für solche Taten Verantwortlichen dürfe es »weder Vergeben noch Vergessen« geben, fordert der damalige IACHR-Exekutivsekretär Paulo Abrão jetzt zu Recht. Nach der Kritik an den Massakern war der angesehene Rechtsprofessor und ehemalige Justizminister Brasiliens auf Betreiben von Luis Almagro, dem Generalsekretär der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS), der die IACHR untersteht, im August 2020 aus dem Amt katapultiert worden. Verständlich, denn die OAS hatte den Putsch gegen Morales mit dem bis heute nicht belegten Vorwurf der Wahlfälschung eingeleitet. Deshalb muss die Aufforderung, »nichts zu vergessen und nichts zu vergeben«, sowohl für die Putschisten und ihre Verbrechen, als auch für deren Helfershelfer gelten.

Die jetzt in Bolivien beschuldigten Menschenrechtsverletzer und mutmaßlichen Mörder waren sowohl von der Regierung Donald Trumps als auch von verschiedenen europäischen Ländern und dem bundesdeutschen Außenministerdarsteller Heiko Maas lange Zeit als »rechtmäßig« anerkannt worden. Deshalb darf deren Mitschuld an der Unterdrückung des bolivianischen Volkes nicht vergessen werden.

1.000 Abos jetzt

Die Bundesregierung sagt: der Tageszeitung junge Welt sei mit geheimdienstlichen Mitteln der »Nährboden zu entziehen«. Wirtschaftlich und wettbewerbsrechtlich negative Folgen durch die Nennung der Zeitung im Verfassungsschutzbericht seien sogar beabsichtigt.

Unsere Antwort darauf kann nur sein, dass sie mit diesem grundgesetzwidrigen Eingriff in die Presse- und Meinungsfreiheit genau das Gegenteil erreichen! Deshalb fordern wir alle Freunde, Leserinnen und Leser, Unterstützer, Autoren und Genossenschaftsmitglieder auf: Tun wir alles, um den »Nährboden« der jungen Welt zu stärken – jetzt erst recht!

Zur neuen Leserbrieffunktion auf jungewelt.de

  • Leserbrief von Onlineabonnent/in Marco O. (14. März 2021 um 20:37 Uhr)
    Von hier kann man leicht reden und guten Rat geben.

    Aber wenn man in der Polizei und Armee nicht »aufräumt«, kann es mal ganz schnell wieder »anders« werden.

    Der Klassengegner schläft nie!
    • Leserbrief von Onlineabonnent/in Michael S. (14. März 2021 um 23:08 Uhr)
      Stimmt, in Polizei und Militär wird es noch jede Menge Zündstoff in Form von erzreaktionären Leuten geben, da muss man säubern, ansonsten besteht die Gefahr eines Militärputsches. Aber warum wurde der Sieg der MAS so schnell anerkannt, auch von der westlichen Hemisphäre. Im Vergleich Venezuela: Die letzte Wahl wurde nicht anerkannt, der Kasper Juan Guaidó wird bis heute in von mehreren Ländern als Präsident gesehen, es werden starke Sanktionen verhängt. Warum wird Bolivien so geschont? Oder sieht es nur so aus?
  • Leserbrief von Onlineabonnent/in carsten o. (14. März 2021 um 19:43 Uhr)
    Dazu passt dieser Artikel:

    Das Lithium und der Putsch: Bolivien fordert von Großbritannien Erklärung

    – https://amerika21.de/2021/03/248699/bolivien-lithium-putsch-grossbritannien

Dieser Artikel gehört zu folgenden Dossiers:

Ähnliche:

  • Jeanine Áñez, die Chefin des Putschistenregimes, wird vom bolivi...
    15.03.2021

    Knast für Putschisten

    Boliviens linke Regierung verhaftet für Staatsstreich verantwortliche frühere »Übergangspräsidentin« und Minister. Rechte gibt sich empört
  • Befürchten ähnliches wie 2019 in Bolivien: Unterstützer des Link...
    15.02.2021

    Sorge vor Staatsstreich

    Präsidentenwahl in Ecuador: Linke warnt vor möglichen Putschvorbereitungen
  • Aufständische Polizisten rufen am Freitag in Cochabamba zum Stur...
    11.11.2019

    Putsch gegen Evo

    Bolivien: Staatsstreich vollzogen! Präsident Morales und Vizepräsident García Linera erklären Rücktritt, um Blutvergießen zu verhindern

Regio:

Mehr aus: Ansichten