Gegründet 1947 Mittwoch, 14. April 2021, Nr. 86
Die junge Welt wird von 2500 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 27.02.2021, Seite 8 / Ansichten

Kein Neustart mit Biden

Erste US-Kriegshandlung seit Amtsantritt
Von Knut Mellenthin
RMADP_3_USA-BIDEN(1).JPG
US-Präsident Joseph Biden (r.) vor dem Flug ins katastrophengeschüttelte Texas (26.2.2021)

US-Präsident Joseph Biden hat am Donnerstag die erste Kriegshandlung seiner Amtszeit veranlasst. Ein Luftangriff traf Kämpfer einer Miliz, die im Grenzgebiet zwischen Syrien und Irak fundamentalistische Terrororganisationen in Schach zu halten versucht. Aber das eigentliche Ziel des US-amerikanischen Militärschlags war der Iran, der angeblich diese Miliz unterstützt.

Biden flankiert damit seinen »diplomatischen Neuanfang« gegenüber Teheran, der in Wirklichkeit noch nicht einmal begonnen hat und von Anfang an substanzlos erscheint. Statt eine Aufhebung der schweren Wirtschafts- und Finanzsanktionen wenigstens in Aussicht zu stellen, konfrontiert Biden die Iraner mit indiskutablen Forderungen. Im Zentrum stehen die Zusammenarbeit des Landes mit seinen Verbündeten im Irak und in Syrien ebenso wie seine Raketenwaffe. Sie bildet die strategische Abschreckung, die es dem Iran erlaubt, seine Verteidigung mit einem Bruchteil der Militärausgaben seiner Gegner zu gewährleisten.

Bidens Forderungen an die Iraner sind hundertprozentig mit denen seines Vorgängers identisch. Sie decken sich außerdem mit denen des europäischen Trios Deutschland, Frankreich und Großbritannien. Der wesentliche Unterschied zwischen beiden US-Präsidenten: Donald Trumps Launenhaftigkeit und Unberechenbarkeit sorgten für große Reibungsverluste. Indem er die NATO verbal in Frage stellte und die europäischen Verbündeten immer wieder brüskierte, schwächte Trump die Geschlossenheit und Schlagkraft der westlichen Allianz. Dass dieser Zeitabschnitt nun vorbei ist, verbessert die Chancen für eine weniger ausufernde Kriegsrüstung der NATO und eine Abkehr von militärischen Abenteuern durchaus nicht.

Am Freitag beschäftigten sich die Staats- und Regierungschefs der EU – lagebedingt nur in Form einer Videokonferenz – mit dem Ausbau der Union im Sicherheits- und Verteidigungsbereich, wie der militärische Sektor offiziell bezeichnet wird. Nicht zuletzt geht es dabei auch um den Anspruch, dass »die Europäer« einen »höheren Beitrag für ihre eigene Sicherheit leisten« müssten. Man kann das propagandistisch als Forderung von Trump oder jetzt Biden an die EU darstellen. Aber in Wirklichkeit ergibt sich aus dem Anspruch der EU-Großmächte der Wunsch, stärker in der »Weltpolitik« mitzuspielen.

Ob die Sicherheit Europas in der Zeit seit Ende des Zweiten Weltkriegs jemals bedroht war, ist allenfalls eine hypothetische Frage für Historiker. Aktuell geben Großbritannien, Frankreich und Deutschland für ihre Streitkräfte fast dreimal soviel aus wie Russland. Außerdem hat sich dessen geostrategische Situation durch die Auflösung der Sowjetunion und das Vordringen der NATO in das so geschaffene »Vakuum« enorm verschlechtert. Nichts wird mit Biden besser als vorher, aber manches droht gefährlicher zu werden.

Wer fürchtet sich eigentlich vor wem?

Polizei vor Kiezkneipen- oder Waldschützern, Instagram vor linken Bloggern, Geheimdienste vor Antifaschisten? Oder eher andersherum? Die Tageszeitung junge Welt entlarvt jeden Tag die herrschenden Verhältnisse, benennt Profiteure und Unterlegene, macht Ursachen und Zusammenhänge verständlich.

Unverbindlich und kostenlos lässt sich die junge Welt drei Wochen lang (im europäischen Ausland zwei Wochen) probelesen. Abbestellen nicht nötig, das Probeabo endet automatisch.

Debatte

  • Beitrag von Torsten Andreas S. aus B. (27. Februar 2021 um 04:10 Uhr)
    Wer sich Sorgen machte, dass mit Herrn Biden eine neue Zeit anbrechen könnte, kann sich nun entspannt auf das Altenteil legen: Es bleibt, wie es war.

    Spannend bleibt die Trump-Variante, die vielleicht die Partei der Republikaner in der kommenden Zeit spaltet: Wird auf diese krude Weise endlich auch in den USA eine Vielfalt von Parteien entstehen, die sich neu orientieren und das eher blöde und einseitige politische Ungeschehen der kommenden Wahlen verändert?

    Die Person Trump wird in den kommenden Jahren angesagt bleiben. Hoffentlich wird sich dann nun endlich das eher unsinnige politische System des Wählens verändern. Denn die Spaltung in seiner eigenen Partei wird Herrn Trump schließlich dazu bringen, eine neue eigene Partei zu gründen. Damit beendet er den Zusammenhalt der beiden Parteien und wird zur bedeutendsten historischen Person in der Politikgeschichte seines Landes: Erst dann wird es zu einer Vielfalt von Parteien kommen, die für die nötigen Veränderungen in den USA eintreten werden: Wenn diese unsinnige Parteienelite der beiden Monumente endet, wird sich dieses Imperium USA endlich in eine eher mehr demokratische Gesellschaft wandeln. Bisher erleben wir immer wieder die neuen Potentaten an der Macht. Es ist an der Zeit, dass der Wandel der Zeit auch bei den Alten ankommt.

Ähnliche:

  • Stimmt der Kurs in Sachen Antimilitarismus noch? Bernd Riexinger...
    19.02.2021

    Klarheit statt Vernebelung

    Notwendiger Nachtrag zur Kritik am Entwurf des Wahlprogramms der scheidenden Vorsitzenden der Partei Die Linke
  • Sind deutsche Marinesoldaten bald im Persischen Golf unterwegs? ...
    02.08.2019

    Partner gesucht

    EU-Staaten und USA uneins über mögliche Militärmission im Persischen Golf vor Iran. Washington verhängt weitere Sanktionen
  • Erdogans Freischärler. Kämpfer der »Freien Syrischen Armee« am 2...
    26.01.2018

    Neue Runde im »großen Spiel«

    Die lange angekündigte türkische Operation »Olivenzweig« mit ungewissen Fronten zeigt, dass der Krieg um Syrien noch lange nicht beendet ist

Regio:

Mehr aus: Ansichten