Gegründet 1947 Mittwoch, 14. April 2021, Nr. 86
Die junge Welt wird von 2500 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 27.02.2021, Seite 5 / Inland
Folgen des Shutdowns

Erwerbslose zahlen drauf

Bundestag verabschiedet Coronahilfen – aber nicht für die Ärmsten
imago0112400035h.jpg
Pro Kind gibt es vom Staat eine Einmalzahlung von 150 Euro

Der Bundestag hat am Freitag ein »Sozialpaket« zur Abfederung der Folgen des Shutdowns in der Coronapandemie beschlossen. Familien erhalten einen Bonus von einmalig 150 Euro pro Kind. Ausgezahlt wird das Geld im Mai – und zwar automatisch ohne Antrag. Der Bund stellt hierfür rund 2,1 Milliarden Euro bereit.

Erwachsene Geringverdiener, Langzeitarbeitslose und Sozialhilfebezieher sollen ebenfalls einen Zuschuss von einmalig 150 Euro bekommen. Das Sozialministerium begründet das mit höheren Ausgaben durch die Pandemie, etwa für Hygieneartikel und zusätzliche Mahlzeiten zu Hause. Das Geld soll im ersten Halbjahr ausgezahlt werden. Zugleich soll es auch weiterhin schnell gehen, Leistungen aus den Grundsicherungssystemen zu beantragen – langwierige Prüfungen bleiben bis Jahresende ausgesetzt. Der Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands, Ulrich Schneider erklärte: »Das Krisenmanagement der Bundesregierung ist ein armutspolitisches Trauerspiel.« Die Einmalhilfe sei nicht mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein. Auch die Arbeiterwohlfahrt (AWO) forderte eine monatliche Sonderzahlung. Die Einmalzahlung bleibe »weit hinter den pandemiebedingt zusätzlich anfallenden Bedarfen der Betroffenen zurück«, sagte AWO-Vorstandschef Jens Schubert. »Diese bestehen schon seit fast einem Jahr, ohne dass im Regelsatz dafür ausreichend Mittel vorgesehen sind.«

Unternehmen werden entlastet: Auf Speisen in der Gastronomie soll weiter der ermäßigte Mehrwertsteuersatz von sieben statt 19 Prozent anfallen. Das kann aber erst wirken, wenn die Gastronomie wieder öffnet – deshalb soll die Steuersenkung auch bis Ende 2022 gelten. Bisher war sie bis zum Sommer befristet. Auf Getränke bleibt es beim Satz von 19 Prozent. Ferner sollen Unternehmen, die in der Coronakrise Verluste machen, durch eine Steuerhilfe liquider werden. In größerem Umfang als bisher sollen sie Verluste aus den Jahren 2020 und 2021 steuerlich mit Gewinnen aus dem Vorjahr verrechnen können. (dpa/AFP/jW)

Wer fürchtet sich eigentlich vor wem?

Polizei vor Kiezkneipen- oder Waldschützern, Instagram vor linken Bloggern, Geheimdienste vor Antifaschisten? Oder eher andersherum? Die Tageszeitung junge Welt entlarvt jeden Tag die herrschenden Verhältnisse, benennt Profiteure und Unterlegene, macht Ursachen und Zusammenhänge verständlich.

Unverbindlich und kostenlos lässt sich die junge Welt drei Wochen lang (im europäischen Ausland zwei Wochen) probelesen. Abbestellen nicht nötig, das Probeabo endet automatisch.

Debatte

  • Beitrag von Torsten Andreas S. aus B. (27. Februar 2021 um 04:46 Uhr)
    Das ist der schlagende Beweis der Zweiklassenlaune: Wenn ich eine Freundin oder einen Freund habe, der und dem es von vorn bis hinten an Geld fehlt, dann helfe ich ihr und ihm aus der Klemme, so gut ich kann. Immer denke ich daran, dass ihr und ihm und den Kindern jeder Geldschein hilft.

    Warum fällt es den Leuten, die wir wählen sollen, so schwer, diesen Menschen in ihren Notlagen zu helfen? Wie weit entfernt sind sie denn von den Nachbarn, die sie sehen und kennen und die dringend Unterstützung brauchen? Wie gestört muss man sein, sich um diese elementaren Sorgen nicht mehr zu kümmern, wenn es um die Karriere in der Partei geht?

    Klar denkende Menschen treten nicht in Parteien ein, weil genau diese Grundhaltung zu keiner Partei passt: das Elend der Alltäglichkeit zum Thema zu machen. Oder den Agitatorinnen und Agitatoren welcher Partei ist es wichtig, das soziale Dasein ausreichend zu finanzieren? Rente. Miete. Sportverein für die Kinder. Nahrung. Nebenkosten. Schuhe. Musikunterricht. Bücher. Urlaub …

Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Roland Winkler, Aue: Bezeichnend Für die Ärmsten gibt’s Symbolik , geheuchelte Anerkennung, warme Worte, vielleicht Wohltätigkeit und Almosen. Purer Schein soll in der Bevölkerung das Solidarische auf kapitalistische Art glaubhaft ma...