Dein Onlineabo Kuba & Sozialismus
Gegründet 1947 Donnerstag, 25. Februar 2021, Nr. 47
Die junge Welt wird von 2466 GenossInnen herausgegeben
Dein Onlineabo Kuba & Sozialismus Dein Onlineabo Kuba & Sozialismus
Dein Onlineabo Kuba & Sozialismus
Aus: Ausgabe vom 19.02.2021, Seite 7 / Ausland
Pandemiebekämpfung

Kopfschmerzen wegen »Sputnik V«

Brüssel verschnupft: Einzelne EU-Staaten wollen russischen Coronaimpfstoff zulassen
Von Reinhard Lauterbach
imago0113275002h Kopie.jpg
Moskau muss laut EU-Kommission noch Fragen zu seinem Impfstoff beantworten

Sie könne sich nur wundern, sagte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen am Mittwoch in Brüssel. Da biete Russland große Mengen seines Coronaimpfstoffs »Sputnik V« zum Export an und habe selbst erst 1,5 Prozent seiner Bevölkerung immunisiert. Da müsse Moskau noch »Fragen beantworten«, so von der ­Leyen. Sie forderte außerdem internationale Inspektionen in den russischen Impfstofffabriken, bevor die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) eine Zulassung aussprechen könne. Ob Moskau diese Zulassung inzwischen beantragt hat, ist unklar: Die EMA bestritt entsprechende Meldungen aus Russland.

Von der Leyens Äußerung steht vor dem Hintergrund wachsenden Interesses an dem russischen Serum in Osteuropa. Serbien und Ungarn verabreichen es bereits, zuletzt äußerten Kroatien, die Slowakei und Tschechien ebenfalls Interesse. Alle diese Länder begründen ihre Haltung damit, dass die EU ihre Lieferzusagen nicht einhalte. Bei Tschechien kommt hinzu, dass es aktuell ein Hotspot der Pandemie in europäischem Maßstab ist und deshalb schnelles Handeln geboten scheint.

Zumal wissenschaftliche Zweifel inzwischen ausgeräumt sein sollten. Anfang Februar hatte das angesehene britische Fachblatt The Lancet dem russischen Impfstoff aufgrund der Ergebnisse der dritten Testphase eine Wirksamkeit von 91,6 Prozent bescheinigt – das ist erstens mehr als bei dem Angebot des Astra-Zeneca-Konzerns und zweitens gelte das auch für sämtliche Altersgruppen. Gegenüber der Berliner Zeitung vom Mittwoch hatten Berliner Forscher geäußert, »die Russen« verstünden »ihr Handwerk«. Das für die wissenschaftliche Seite verantwortliche Moskauer Gamaleja-Institut habe bereits erfolgreich Impfstoffe gegen das Ebolavirus und die im Nahen und Mittleren Osten verbreitete Atemwegserkrankung MERS entwickelt.

Es ist deutlich, dass bei der Zurückhaltung der EU-Spitze auch geopolitische Konkurrenz eine maßgebliche Rolle spielt. So hatte von der Leyen noch im November – bevor das Debakel mit den ausbleibenden Lieferungen der Impfhersteller bekannt wurde – großspurig erklärt, die EU würde künftig »auch auf dem Westbalkan und in Afrika mitimpfen«. Es kam bekanntlich anders.

Einige EU-Länder wollen offenbar grundsätzlich keinen russischen Impfstoff ins Land lassen. So zitiert das Portal Euractiv eine Professorin Agnieszka Legucka vom polnischen Rat für Außenpolitik mit der Aussage, Polen, die baltischen Staaten und die Ukraine würden das russische Serum ohnehin nicht bekommen. Für die Ukraine ist das eine klare Unwahrheit: Russland hatte Kiew schon im Herbst eine Belieferung mit derselben Priorität wie bei der eigenen Bevölkerung angeboten – es war Kiew, das auf Druck der USA dieses Angebot ablehnte. Andere polnische Stimmen warnten davor, Moskau könne, nachdem es den Impfstoff geliefert habe, politische Gegenforderungen stellen. Man kann es auch so formulieren: Die Bevölkerung des Landes, das nach Darstellung der Zeitung Rzeczpospolita vom Dienstag auf dem besten Weg ist, in die dritte Welle der Pandemie zu schlittern, wird als Geisel der Geopolitik genommen.

Inzwischen nimmt die EU-Spitze den Mund nicht mehr so voll. Wenn »Sputnik V« zugelassen sei, könne er selbstverständlich verwendet werden, sagte ein Kommissionssprecher Euractiv. Vor dem späteren Frühjahr wäre aber auch unter sonst optimalen Bedingungen mit einer Lieferung nicht zu rechnen. Vorher wolle Russland seine eigene Bevölkerung weitgehed immunisiert haben, sagte Kirill Dmitrijew, Chef des russischen Fonds für Direktinvestitionen, laut einem Bericht des Deutschen Ärzteblatts von Anfang Februar. Ursula von der Leyen ist zwar ausgebildete Ärztin, aber sie hat wohl keine Zeit mehr, das Fachblatt zu lesen.

Dein Onlineabo für Kuba & Sozialismus!

Das sozialistische Kuba mit all seinen Errungenschaften und historischen Erfahrungen verdient gerade in diesen Zeiten unsere Solidarität gegen Angriffe von Feinden und falschen Freunden. Mit einem Onlineabo der Tageszeitung  junge Welt unterstützen Sie auch unsere solidarische Berichterstattung mit der roten Insel! Denn als konsequent linke Tageszeitung trägt sie sich allein durch die Abonnements ihrer Leserinnen und Leser.

Also: Jedes Abo zählt. Jetzt das jW-Onlineabo bestellen!

Debatte

  • Beitrag von Claudia K. aus F. (19. Februar 2021 um 11:43 Uhr)
    »Ob Moskau diese Zulassung inzwischen beantragt hat, ist unklar: Die EMA bestritt entsprechende Meldungen aus Russland.«

    Offensichtlich lügt die EMA:

    Russischer Fonds hat auf Twitter einen Beleg über Antragstellung veröffentlicht:

    https://snanews.de/20210210/registrierung-sputnik-v-eu-russischer-fonds-beleg-antragstellung-865070.html

Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Olivera Götz: Tödliche Ränkespiele Als Mitte August 2020 Russland die Nachricht verkündete, dass es den ersten Impfstoff gegen Covid-19, der inzwischen an zahlreichen Freiwilligen, darunter auch einer Tochter von Putin, die an dieser I...
  • Detlev Schulz, Gaggenau: Der Dümmste wird König Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, dass diese Gesellschaft unfähig ist, mit Krisen umzugehen, dann liefert Corona das Paradebeispiel. Tatsächlich wirksame Maßnahmen werden elegant vom Tisch ge...

Ähnliche:

  • Besser absichern: Polen will belarussische Marktöffnung mit EU-G...
    22.09.2020

    Prämie für Verrat

    Polen will mit EU-finanziertem »Marshallplan« Regimewechsel in Belarus einleiten
  • Die USA streben nach einer militärischen Struktur mit den ehemal...
    15.05.2014

    Ziel Moskau

    Die USA wollen die Ukraine zu einem permanenten Krisengebiet unterhalb der Kriegsschwelle verwandeln. Rußland wird dadurch bedroht, russophobe osteuropäische Staaten paktieren mit Washington, und Berlin verliert in der Region an Einfluß

Mehr aus: Ausland

Dein Onlineabo für Kuba & Sozialismus! Jetzt bestellen