Gegründet 1947 Montag, 12. April 2021, Nr. 84
Die junge Welt wird von 2500 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 04.02.2021, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Tumber Hokuspokus

Unerklärliche Phänomene – Ancient Aliens | Di., 20.15 Uhr, Kabel eins Doku
imago0111096809h.jpg
Nein, hier waren nicht Astronauten am Werk, sondern Arbeiter. Beim alten Herodot kann man sogar noch nachlesen, wie sie entlohnt wurden ...

Was es für Sender gibt – und was für Sendungen. Der Spartenkanal »Kabel eins Doku«, ein Format, das nichts mit seinem Namen zu tun hat, bringt laufend solche Sachen: Aliens, die die Hochkulturen der Erde begründet haben, Pyramiden als gestrandete Raumschiffe, komische Kornfeldkreise als außerirdische Kommunikation. All das im Erich-von-Däniken-Tonfall als verblüffende Wahrheit dahergeraunt; Rutengänger, Pendelleser und Astralforscher geben sich die Klinke in die Hand. Dokumentiert wird nichts bei »Kabel eins Doku«, höchstens die stete Unterbietbarkeit wissenschaftlicher Standards. Denn die allermeisten der »unerklärlichen Phänomene« sind längst geklärt – wie das Serapeum in Ägypten. Dort wurde der Kult um den Apis-Stier gepflegt, die heiligen Tiere wurden mumifiziert und rituell bestattet. Nur nicht bei »Kabel eins Doku«, denn dort sind die Stiersärge eben für Außerirdische gedacht gewesen. Die wahre Geschichte wäre eigentlich schon spannend genug. Hier kriegen wir sie nicht. (sc)

Wer fürchtet sich eigentlich vor wem?

Polizei vor Kiezkneipen- oder Waldschützern, Instagram vor linken Bloggern, Geheimdienste vor Antifaschisten? Oder eher andersherum? Die Tageszeitung junge Welt entlarvt jeden Tag die herrschenden Verhältnisse, benennt Profiteure und Unterlegene, macht Ursachen und Zusammenhänge verständlich.

Unverbindlich und kostenlos lässt sich die junge Welt drei Wochen lang (im europäischen Ausland zwei Wochen) probelesen. Abbestellen nicht nötig, das Probeabo endet automatisch.

Mehr aus: Feuilleton