Dein Onlineabo Kuba & Sozialismus
Gegründet 1947 Freitag, 26. Februar 2021, Nr. 48
Die junge Welt wird von 2466 GenossInnen herausgegeben
Dein Onlineabo Kuba & Sozialismus Dein Onlineabo Kuba & Sozialismus
Dein Onlineabo Kuba & Sozialismus
Aus: Ausgabe vom 22.01.2021, Seite 10 / Feuilleton
Literatur

In New York kennt keiner Uwe.

Alexander Osangs Buch »Fast Hell«
Von Walter Kaufmann
Schriftsteller_Alexa_62376868.jpg
Genauer Beobachter: Alexander Osang

Alexander Osang (Jg. 1962), dem sich mit der »Wende« das Tor zur Welt weit geöffnet hatte, weil er als junger Ostreporter zum Spiegel gelangte und in New York und Tel Aviv akkreditiert war, hat ein Buch über seine Glanzzeit geschrieben: »Fast hell« (was auch immer die Kombination der zwei englischen Worte bedeuten mag!).

Man erwartet einen Roman, bis heraus ist, dass dem Buch die herkömmliche Struktur dafür fehlt: Anfang, Mitte und Ende. Nun dann. Schuster bleib bei deinen Leisten – Alexander Osang bleibt dabei. Sein Text ist locker geschrieben, ist erzählerisch und oft humorvoll. Dabei gespickt mit trefflichen Beobachtungen. Die Wendezeit wird beschworen, die Atmosphäre jener Zeit, die Aufregung, die Fülle von Möglichkeiten: Einen Freund des Erzählers namens Uwe (für Englischsprechende ein nicht artikulierbarer Name), der schwul ist und sprachbegabt, weltgewandt und geschäftstüchtig, verschlägt es nach China, später quer durch den asiatischen Raum, bis sich schließlich sein Weg wieder mit dem des Freundes kreuzt, in New York-Brooklyn.

Ein wundersames Wiedersehen ist das in der Stadt, die niemals schläft – eine Überraschung für beide. Zusammen werden zwei Weitgereiste vom Big Apple kosten, werden mitnehmen, was Manhattan an Shows zu bieten hat, an exotischen Esslokalen, Musicals und Museen. Der eine lebt mit den Seinen in einem mehrstöckigen Holzhaus, in dessen Besitz er zufällig geraten ist, der andere in einer sündhaft teuren Mietvilla. Die zwei Ostler haben es geschafft und sind zuversichtlich, dass sie es auch weiterhin schaffen werden, in Amerika und sonstwo.

Was man doch alles über ihr einstiges Ostdasein erfährt und ihren Weg zum Erfolg im gegenwärtigen Westdasein. Und wie raffiniert Osang eine gemeinsame Viertagereise nach Sankt Petersburg zum Anlass nimmt, um an Vergangenes zu erinnern: Besonderheiten des Elternhauses, Leben und Ableben der Väter, Alltagsdasein von damals, und was es in der DDR mit der Stasi auf sich hatte. War die Institution allmächtig oder konnte man ihr ausweichen? Die zwei Freunde jedenfalls blieben unbeschadet, der Rückblick auf die Vergangenheit bleibt unaufgeregt. Damals war damals, und heute ist heute. Und war nicht »Selbst ist der Mann« auch in jenen Zeiten ein wichtiges Motto? Dieses Buch mit dem seltsamsten aller seltsamen Titel ist durchdrungen von fröhlichem Selbstbewusstsein – aber nicht nur deshalb über weite Strecken ein Vergnügen.

Alexander Osang: Fast hell. Aufbau-Verlag, Berlin 2020, 234 Seiten, 22 Euro

Dein Onlineabo für Kuba & Sozialismus!

Das sozialistische Kuba mit all seinen Errungenschaften und historischen Erfahrungen verdient gerade in diesen Zeiten unsere Solidarität gegen Angriffe von Feinden und falschen Freunden. Mit einem Onlineabo der Tageszeitung  junge Welt unterstützen Sie auch unsere solidarische Berichterstattung mit der roten Insel! Denn als konsequent linke Tageszeitung trägt sie sich allein durch die Abonnements ihrer Leserinnen und Leser.

Also: Jedes Abo zählt. Jetzt das jW-Onlineabo bestellen!

Ähnliche:

  • Meisterin der Suspenseliteratur: Patricia Highsmith, geboren am ...
    19.01.2021

    Von Schnecken, Katzen und Mördern

    Patricia Highsmith ist noch immer eine der am meisten gelesenen Suspenseautorinnen. Ihre Romane sind Genreklassiker. Zu ihrem 100. Geburtstag erscheinen ihre Tagebücher bei Diogenes
  • Von US-Präsident Trump ins Visier genommen: Alipay und sieben we...
    07.01.2021

    Verzweifelter Angriff

    US-Präsident holt gegen chinesische Unternehmen aus. New Yorker Börse zieht Verbot zurück
  • Spektakulärer Schauwert: Hugh Grant (l.) und Nicole Kidman (r.) ...
    29.12.2020

    Ein Leben wie eine Festung

    Die Miniserie »The Undoing« lebt von ihrer hochkarätigen Besetzung und dem illusionslosen Blick auf den New Yorker Geldadel

Regio:

Mehr aus: Feuilleton

Dein Onlineabo für Kuba & Sozialismus! Jetzt bestellen