Gegründet 1947 Sa. / So., 6. / 7. März 2021, Nr. 55
Die junge Welt wird von 2466 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 16.01.2021, Seite 14 / Feuilleton
Programmtips

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
11_D_Dieb_d_Worte_Words.jpg
»Der Dieb der Worte«: Der junge Protagonist (Ben Barnes) und seine große Liebe Célia (Nora Arnezeder)

Farbe bekennen

Der neue CDU-Vorsitzende stellt sich den Fragen

Jetzt schnell vors Mikro. Der neue CDU-Vorsitzende stellt sich den ­Fragen von Tina Hassel und Rainald Becker. Sicher ist: Es wird ein Mann. Und sicher ist auch: Sollte sich die Krise verschärfen, wird bürgerliche Herrschaft vor nichts zurückschrecken, egal, wer vorsitzt. D 2021.

Das Erste, Sa., 20.15 Uhr

Arrival

Ufos landen an zwölf Orten der Erde. Sprachwissenschaftlerin Dr. Banks wird vom US-Militär beauftragt, die Aliensprache zu entschlüsseln und aufzuklären, mit welcher Absicht die fremden Wesen zur Erde gekommen sind. Banks Erkenntnisse eilen, denn das chinesische Militär befürchtet, dass die Aliens feindliche Invasoren sind. Der Film ist recht gelungen und nicht unintelligent im Plot. USA/CDN 2016.

Vox, Sa., 20.15 Uhr

Das Ding aus einer anderen Welt

Klassiker. Und es geht nicht um Friedrich Merz, wie der Titel vielleicht suggerieren mag. Die Antarktis im Winter 1982: Ein US-Forscherteam findet in einem verwüsteten norwegischen Forschercamp eine Zellstruktur, die nicht von der Erde stammen kann. Videoaufnahmen führen die Amerikaner zu den Überresten eines Raumschiffs. Was die Wissenschaftler noch nicht ahnen: Eine außerirdische Kreatur ist schon mitten unter ihnen. USA 1982. Regie: John Carpenter.

RTL Zwei, Sa., 22.30 Uhr

Die Höllenfahrt der Poseidon

Katastrophe der Upperclass. Eine Gruppe von Überlebenden kämpft in einem in der Silvesternacht gekenterten und kieloben treibenden Luxusdampfer um ihr Leben. Spektakel! USA 1972. Mit Gene Hackmann.

RBB, Sa., 23.35 Uhr

The Big Lebowski

Jeff Bridges in seiner Paraderolle als der Dude. Der Film ist längst Kult, und wiederholte Rezeption macht immer wieder gute Laune. Darauf einen White Russian! USA/GB 1998.

RTL II, So., 20.15 Uhr

Legenden

Ein Abend für Heinz Florian Oertel

Er ist der geborene Reporter. Kaum ein DDR-Bürger kam an seinen Reportagen, Unterhaltungssendungen und Talkshows vorbei, und es gab wohl keinen populäreren Rundfunk- und Fernsehreporter in jenen Zeiten. Wie kein Zweiter ist Oertel mit dem Aufstieg der DDR zur Sportnation verbunden.

MDR, So., 20.15 Uhr

Baseballschlägerjahre

Die Wendegeneration und rechte Gewalt

Der Journalist und Autor Christian Bangel, in Frankfurt (Oder) geboren und aufgewachsen, hat den Titel für die 90er geprägt, als der Westen über den Osten kam. RBB und Zeit blicken in sechs Kurzfilmen auf die ersten Jahre nach dem Anschluss. Nicht schlecht gemachte Serie über den Widerstand gegen Neonazis. D 2020.

MDR, So., 22.50 Uhr

Der Dieb der Worte

Der Schriftsteller Clay Hammond hält in New York eine Lesung aus seinem Bestseller. In dem Buch geht es um den Werdegang seines Kollegen Rory Jansen. Der entdeckte in einer aus einem Pariser Antiquariat stammenden alten Aktentasche ein vergilbtes Manuskript – und gab es erfolgreich für sein eigenes aus. Gruselig. USA 2012. Mit Bradley Cooper.

Das Erste, So., 23.35 Uhr

Ähnliche:

Regio:

Mehr aus: Feuilleton