Die junge Welt drei Wochen gratis testen
Gegründet 1947 Mittwoch, 27. Januar 2021, Nr. 22
Die junge Welt wird von 2464 GenossInnen herausgegeben
Die junge Welt drei Wochen gratis testen Die junge Welt drei Wochen gratis testen
Die junge Welt drei Wochen gratis testen
Aus: Ausgabe vom 13.01.2021, Seite 9 / Kapital & Arbeit
Arbeitskampf in Coronakrise

Legalisierungen gegen Pandemie

Thailand: Zweite »Coronawelle« zwingt Regierung, Arbeitsmigranten zu registrieren
Von Thomas Berger
Thailand_67902502.jpg
Laut Schätzungen gibt es bis zu vier Millionen Menschen aus Myanmar, Laos und Kambodscha, die in Thailand arbeiten (Samut Sakhon, 4.1.2021)

Thailands Regierung wartete zum Jahreswechsel mit einer Nachricht auf, die zu anderen Zeiten nur schwer vorstellbar wäre: Alle Arbeitsmigranten aus den ärmeren Nachbarländern Myanmar, Laos und Kambodscha, die sich Ende Dezember formell illegal im Land aufhielten, können nun für zwei Jahre ihren Aufenthaltsstatus legalisieren, so eine Kabinettsentscheidung. Am 25. Januar beginnt die bis zum 13. Februar laufende Frist mit der Möglichkeit, sich registrieren zu lassen. Wer davon Gebrauch macht, bekommt einen Aufenthaltsstiel bis zum 16. Februar 2023 und muss staatliche Verfolgung und Deportation in die Heimat nicht fürchten, wurde Vizeregierungssprecherin Traisuree Taisaranakul in einheimischen Medien zitiert.

Hintergrund des Vorstoßes ist, dass die Regierung eine weitgehend unkontrollierte Verbreitung des Coronavirus in und durch diese Bevölkerungsgruppe verhindern möchte. Das geht nur, wenn die Behörden diese Menschen registriert. Thailand war in geradezu vorbildlicher Weise durch die erste Welle der Pandemie gekommen – eine frühzeitige Abschottung des Landes nach außen hatte eine Massenausbreitung des Virus verhindert. Bis November 2020 gab es insgesamt nur rund 4.500 Infektionsfälle. Allerdings kam es in den letzten Wochen des vergangenen Jahres zu diversen Infektionen in nahezu allen Provinzen, was die Sorge vor einer starken zweiten Welle antreibt. Auch einzelne Arbeitsmigranten waren unter den positiv Getesteten. Doch viele von ihnen entzogen sich aus Angst vor Verhaftungen den Kontrollen oder wurden von ihren »Arbeitgebern« versetzt.

Rund 2,2 Millionen Einwohner der drei genannten Nachbarstaaten, die seit vielen Jahren aufgrund des Entwicklungsgefälles markante Arbeitskräftelieferanten für die thailändische Wirtschaft sind, haben einen regulären Aufenthaltstitel. Insgesamt gibt es laut Schätzungen jedoch bis zu vier Millionen Menschen aus Myanmar, Laos und Kambodscha, die auf Baustellen, in der Logistikbranche, in der Fischerei, im Dienstleistungssektor und anderen Wirtschaftszweigen des Landes tätig sind. Die Aussicht auf eine zügige Legalisierung ihrer Beschäftigungsverhältnisse ist für die Betroffenen eine gute Neuigkeit, denn nur so ist es möglich, auch gegen explizit ausbeuterische Praktiken und teils auch Misshandlungen effektiv vorzugehen. Allerdings ist der jetzt verkündete Schritt der Regierung in einem Punkt inkonsequent: Wie die Bangkok Post berichtete, müssen die Kosten für die zwei Jahre Krankenversicherung und die Tests – zusammen 7.200 Baht (195 Euro) – von den Beschäftigten selbst oder den Firmen aufgebracht werden. Viele der Unternehmen werden dies bei schon denkbar geringen Löhnen auf die Beschäftigten abwälzen.

Papop Siamhan, Direktor der Human Rights and Development Foundation, zeigte sich laut Reuters vom 8. Januar besorgt über die jüngsten Entwicklungen. Sein Verein arbeitet in Samut Prakan, wo eine Infektionskette von einem Fischmarkt gestartet war. Allein in dieser Provinz soll es mindestens 400.000 Arbeitsmigranten geben. Etliche von ihnen, so besorgniserregende Meldungen, durften ohne negative Testbescheinigung vorerst nicht mehr an ihre Arbeitsplätze zurückkehren. Die Internationale Organisation für Migration (IOM) forderte derweil, diskriminierende Praktiken zu unterlassen. Geraldine Ansart, die IOM-Missionschefin in Thailand, wurde im Reuters-Beitrag mit der Berechnung zitiert, dass ein Mindestlohnempfänger neun Tage arbeiten müsse, um die Kosten für einen Coronatest zu bezahlen.

Die gesamte Debatte hat darüber hinaus noch eine andere Auswirkung: In einer Umfrage von Ende Dezember nimmt die Ablehnung migrantischer Arbeitskräfte zu. Mehr als 97 Prozent der Befragten zeigten sich überzeugt, dass sogar regierungsamtliche Stellen daran beteiligt seien, »Illegale« ins Land zu holen.

Teste die beste linke, überregionale Tageszeitung.

Kann ja jeder behaupten, der oder die Beste zu sein! Deshalb wollen wir Sie einladen zu testen, wie gut wir sind: Drei Wochen lang (im europ. Ausland zwei Wochen) liefern wir Ihnen die Tageszeitung junge Welt montags bis samstags in Ihren Briefkasten – gratis und völlig unverbindlich! Sie müssen das Probeabo nicht abbestellen, denn es endet nach dieser Zeit automatisch.

Debatte

  • Beitrag von Peter B. aus D. (13. Januar 2021 um 16:39 Uhr)
    Wenn 97 Prozent der Thais überzeugt sind, dass auch staatliche Stellen daran beteiligt sind, Illegale ins Land zu holen, heißt das nicht automatisch, dass die Thais diese ablehnen. Allen Thais ist bewusst, dass ohne die billigen Arbeitskräfte aus den Nachbarländern die Wirtschaft zusammenbrechen würde, da gerade die ausländischen Arbeitskräfte körperlich schwere Arbeit verrichten, für die sich die meisten Thais mittlerweile zu schade sind. Auf allen Baustellen, auf vielen Feldern, in der Fischerei, selbst in den Resorts auf Koh Tao und anderen Inseln würde sich ohne die Menschen aus Laos, Myanmar und Cambodia nicht mehr viel bewegen. Dass die Polizei und die Grenzbehörden korrupt sind, ja fast alle Behörden, ist in Thailand Konsens, daher das Misstrauen und die Überzeugung, dass staatliche Stellen am Menschenhandel, und nichts anderes ist es, beteiligt sind.

    Peter Böttcher

    Kiel

    Seelotse und mehrere Jahre in Thailand lebend

Ähnliche:

  • Arbeiter in der Fischindustrie schuften unter unwürdigen Bedingu...
    05.10.2018

    Imperialisten für Gewerkschaften

    Washington fordert Bangkok auf, Arbeitsmigranten besser zu schützen. USA wollen in Thailand mehr Schweinefleisch verkaufen
  • Thailändische Häftlinge, hier bei einer Evakuierung, sollen künf...
    20.01.2015

    Sklaverei an Bord

    Personalnot in Thailands Fischerei. Die Branche lebt von mies bezahlten und behandelten Arbeitsmigranten. Jetzt sollen Häftlinge ran. Das löste Empörung aus.

Regio:

Mehr aus: Kapital & Arbeit