Die junge Welt drei Wochen gratis testen
Gegründet 1947 Dienstag, 26. Januar 2021, Nr. 21
Die junge Welt wird von 2464 GenossInnen herausgegeben
Die junge Welt drei Wochen gratis testen Die junge Welt drei Wochen gratis testen
Die junge Welt drei Wochen gratis testen
Aus: Ausgabe vom 09.01.2021, Seite 6 / Ausland
Freiheitskampf

Mumia freikämpfen

Neubelebung der Solidaritätsbewegung für US-Bürgerrechtler und politischen Gefangenen Abu-Jamal notwendig
Von Jürgen Heiser
USA.JPG
Unterstützer des politischen Gefangenen Mumia Abu-Jamal protestieren vor dem Bundesgericht in Philadelphia (9.11.2010)

Wenn an diesem Sonnabend die XXVI. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz wegen der Coronapandemie zum ersten Mal komplett im virtuellen Raum stattfindet, muss sich einer, der seit 1998 fast jedes Jahr mit einem Beitrag auf der Konferenz vertreten war, nicht umstellen. Mumia Abu-Jamal, der – obwohl unschuldig – wegen eines Polizistenmordes verurteilt wurde und dessen Fall stets auf der Konferenz Thema war, konnte von Anfang an nur virtuell teilnehmen. Der US-Journalist, Bürgerrechtler und Ex-Black-Panther musste seine Texte seit seiner Verhaftung im Dezember 1981 stets in Gefängniszellen schreiben.

Anfangs kamen seine Beiträge handgeschrieben per Luftpost. Dann schickten Menschen, die ihn von draußen unterstützten, seine Beiträge per Fax, Audiokassette, später per E-Mail und noch später per CD und MP3-Datei, als er die Texte mit eigener Stimme via Telefon den Kolleginnen von Prison Radio in San Francisco auf Band sprechen konnte. Arbeiten im virtuellen Raum war für den politischen Gefangenen notgedrungen schon lange Routine.

Aufmerken ließ dabei seine Nähe zu den Entwicklungen in der Welt und zu den Kämpfen der Unterdrückten. Das zeigte schon sein Beitrag für das »Festival alternativer und radikaler Medien«, ein europaweites Treffen oppositioneller Kräfte 1989 in Amsterdam. »Als radikale Journalistinnen und Journalisten haben wir eine andere Geschichte zu erzählen«, erklärte Abu-Jamal. Diese sei keine Geschichte von Reichtum und Überfluss, sondern die Geschichte der Unterdrückten. Die sei aber »auch die Geschichte einer besseren Zukunft, von Meeren, in denen Leben gedeiht, von sauberer Luft, grünen Wäldern, von Gesundheit, Hoffnung, Freiheit und Frieden für alle Völker dieser Welt«.

Diese Mischung aus Hoffnung auf eine bessere Zukunft und aus der Einsicht in die Notwendigkeit des Kampfes war es, die ihn trotz aller Repressionen in der Haft immer hat überleben und sich nicht brechen lassen. Tendenzen der Faschisierung des US-Imperiums, die es in den USA schon lange vor einem erznationalistischen Aufrührer wie Donald Trump und seinen Sturmtruppen gab, hat Mumia Abu-Jamal auch für die Rosa-Luxemburg-Konferenz immer wieder analysiert und kritisiert.

Der Kampf seines Verteidigungsteams, sein Recht auf ein bislang rechtswidrig von der Justiz verhindertes Berufungsverfahren durchzusetzen, wird noch andauern. Einem durch die lange Haft erkrankten Gefangenen wie Abu-Jamal wird jetzt das in den Zellen grassierenden Coronavirus zur großen Gefahr. Noelle Hanrahan von Prison Radio warnte deshalb kürzlich, die US-Justiz wolle »einen neuen Prozess hinauszögern, bis Mumia im Gefängnis stirbt«.

Wer will, dass Mumia Abu-Jamal die Chance bekommt, den Knast lebend zu verlassen, muss sich deshalb für seine Freilassung aus humanitären Gründen einsetzen. Dazu braucht es eine Neubelebung der breiten Bewegung aus Gewerkschaften, Parteien, Antifa- und Menschenrechtsorganisationen, dem PEN und weiteren Vereinigungen der schreibenden Zunft, die es schon geschafft hat, den Kollegen aus der Todeszelle zu holen. Die diesjährige Rosa-Luxemburg-Konferenz könnte der Ausgangspunkt für eine neue und machtvolle Solidaritätsinitiative sein.

Teste die beste linke, überregionale Tageszeitung.

Kann ja jeder behaupten, der oder die Beste zu sein! Deshalb wollen wir Sie einladen zu testen, wie gut wir sind: Drei Wochen lang (im europ. Ausland zwei Wochen) liefern wir Ihnen die Tageszeitung junge Welt montags bis samstags in Ihren Briefkasten – gratis und völlig unverbindlich! Sie müssen das Probeabo nicht abbestellen, denn es endet nach dieser Zeit automatisch.

Ähnliche:

  • 05.12.2020

    Neues RLK-Format

    Am 9. Januar 2021 werden sich Tausende vor den Bildschirmen versammeln
  • Liveschaltung in den Donbass: Videogespräch mit Alexej Markow
    11.01.2016

    Stimmen des Widerstands

    Teilnahmerekord bei der Rosa-Luxemburg-Konferenz in Berlin. Redner rufen zu Solidarität und Kampf gegen Faschismus und Krieg auf

Mehr aus: Ausland