Die junge Welt drei Wochen gratis testen
Gegründet 1947 Sa. / So., 23. / 24. Januar 2021, Nr. 19
Die junge Welt wird von 2464 GenossInnen herausgegeben
Die junge Welt drei Wochen gratis testen Die junge Welt drei Wochen gratis testen
Die junge Welt drei Wochen gratis testen
Aus: Ausgabe vom 14.12.2020, Seite 3 / Schwerpunkt
Kampf gegen Coronapandemie

Souverän und erfahren

Kuba: Mehrere Impfstoffkandidaten profitieren von langer Tradition der staatlichen Forschungszentren
Von Tobias Kriele
lh.JPG
Eine Ärztin prüft in Boca de Jaruco die Temperatur von Reisenden und Pendlern (10.8.2020)

Kuba verfügt über viel Erfahrung im Bereich der Impfstoffentwicklung. 1991 konnte das Finlay-Institut erstmals einen Wirkstoff gegen Meningokokken vorstellen, welche zuvor Hunderte von Kindern auf der Insel durch Hirnhautentzündung zu Tode gebracht hatten. Später wurde in dem heute in Instituto Finlay de Vacunas (IFV) umbenannten Forschungszentrum der erste synthetische Impfstoff überhaupt entwickelt. Das Präparat schützt Kleinkinder vor Meningitis, die in den sogenannten Entwicklungsländern jährlich mehrere hunderttausend Opfer fordert. Grundlage für den Stoff ist ein Zuckermolekül. Vermutlich nicht nur deswegen ist die Bereitschaft in der kubanischen Bevölkerung, sich an klinischen Studien zu beteiligen, seitdem überdurchschnittlich hoch.

Diese Erfahrung kommt Kuba derzeit in der Entwicklung von Covid- 19-­Impfstoffen zugute. Die beiden ersten Kandidaten, »Soberana 1« und »Soberana 2«, befinden sich in der ersten Testphase, in der das Vakzin an einer kleinen Gruppe von Probanden auf Nebenwirkungen geprüft wird. Der Direktor des IFV, Vicente Vérez, drückte jedoch gegenüber der kubanischen Nachrichtenagentur Prensa Latina die Hoffnung aus, dass insbesondere »Soberana 2« möglicherweise noch vor Jahresende in die zweite Testphase übergehen könnte. In dieser wird der Impfstoff an einigen hundert Testpersonen auf seine Wirksamkeit geprüft. Ein praktisches Problem stellt die für März anvisierte dritte Testphase dar, in der der Impfstoff an etwa 30.000 Menschen auf seine immunisierende Wirkung erprobt werden muss. Die Karibikinsel, die seit Beginn der Pandemie nur eine vierstellige Zahl an Coronafällen verzeichnet, bietet für diese Tests möglicherweise nicht die ausreichend hohe Ansteckungsrate. Daher laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren, die Studien in anderen Ländern mit hoher Coronainzidenz durchzuführen. Weit weg müsste man dazu wohl nicht, gehören doch Lateinamerika und die Karibik zu den am stärksten von Covid-19 betroffenen Regionen der Welt.

Neben »Soberana 1« und »Soberana 2« entwickelt Kuba derzeit auch einen Nasensprayimpfstoff mit dem Namen »Mambisa«. Dessen Ansatz, die Verabreichung intranasal zu vollziehen, ist weltweit einzigartig. Darüber hinaus befindet sich mit dem Impfstoff »Abdala« ein viertes kubanisches Vakzin in der Entwicklung.

Abgesehen von den Impfstoffen wendet Kuba Eigenentwicklungen wie das Medikament »Interferon-B« bei der Behandlung von Covid-19-Patienten an. Die Wirksamkeit des Antikörperpräparates »Itolizumab« für die Bekämpfung der coronatypischen Symptome wird derzeit in Gebieten mit erhöhter Coronainzidenz wie Brasilien, Mexiko und den USA getestet.

Nicht erst seit Corona orientieren sich die Anstrengungen der kubanischen Biotechnologie überwiegend an den Bedürfnissen der sogenannten Entwicklungsländer. So überrascht es nicht, dass die Panamerikanische Gesundheitsorganisation kürzlich ankündigte, den kubanischen »Soberana«-Impfstoff sofort nach dessen Zulassung in großen Mengen in den Ländern der Region verbreiten zu wollen.

Teste die beste linke, überregionale Tageszeitung.

Kann ja jeder behaupten, der oder die Beste zu sein! Deshalb wollen wir Sie einladen zu testen, wie gut wir sind: Drei Wochen lang (im europ. Ausland zwei Wochen) liefern wir Ihnen die Tageszeitung junge Welt montags bis samstags in Ihren Briefkasten – gratis und völlig unverbindlich! Sie müssen das Probeabo nicht abbestellen, denn es endet nach dieser Zeit automatisch.

Regio:

Mehr aus: Schwerpunkt