Die junge Welt drei Wochen gratis testen
Gegründet 1947 Montag, 25. Januar 2021, Nr. 20
Die junge Welt wird von 2464 GenossInnen herausgegeben
Die junge Welt drei Wochen gratis testen Die junge Welt drei Wochen gratis testen
Die junge Welt drei Wochen gratis testen
Aus: Ausgabe vom 10.12.2020, Seite 4 / Inland
Innenministerkonferenz in Weimar

Trotz Krieg und Virus

Innenministerkonferenz: Union will wieder nach Syrien abschieben. Um halbes Jahr verlängerter Abschiebestopp möglicher Kompromiss
Von Marc Bebenroth
SECURITY-PALESTINIANS.JPG
Im Krieg zerstörte Häuser in einem Flüchtlingslager südlich der syrischen Hauptstadt Damaskus (2.12.2020)

Von einer Pandemie lassen sich Innenminister nicht aufhalten. Geht es nach dem Willen der Ressortchefs der unionsregierten Länder, sollen ab dem 1. Januar wieder Menschen aus der Bundesrepublik nach Syrien abgeschoben werden. Dort herrscht nach wie vor Krieg – vom allein dadurch erhöhten Infektionsrisiko in dem Land ganz zu schweigen. »Es wird keinen Beschluss für eine weitere Verlängerung des Abschiebestopps nach Syrien geben«, stellte der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) gegenüber der Deutschen Presseagentur am Mittwoch vor der am Abend begonnenen Innenministerkonferenz (IMK) klar.

Herrmann, der für alle CDU- und CSU-Innenminister auf der Konferenz spricht, stützt damit die Position von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), der bereits Ende November den im Jahr 2012 beschlossenen Abschiebestopp für Syrien in Frage gestellt hatte. Seehofer kündigte an, bei der IMK dafür zu werben, dass verurteilte Straftäter und sogenannte Gefährder – also Unschuldige, denen deutsche Behörden das Begehen schwerer Straftaten zutrauen – nach einer Einzelfallprüfung wieder nach Syrien abgeschoben werden.

Diesen Vorstoß lehnen die SPD-Innenminister ab, jedoch nicht wegen grundsätzlicher Vorbehalte. »Wir schieben Straftäter ab«, erklärte Thüringens Innenressortleiter Georg Maier (SPD) am Mittwoch im Deutschlandfunk. Nur nach Syrien eben nicht, »das ist jetzt die Ausnahme, weil in Syrien herrscht Bürgerkrieg«. Maier leitet die IMK, die bis diesen Freitag andauern soll. Auf die Frage des Moderators, ob er verstehen könne, dass Forderungen nach Abschiebungen bei Verstößen gegen »Regeln und Gesetze« der BRD laut würden, antwortete er: »Ja, selbstverständlich! Das ist das Rechtsempfinden der Menschen und das nehme ich sehr ernst, und ich denke auch so.« Eine Verlängerung des Abschiebestopps für Syrien hielt Maier gegenüber dem Sender für einen akzeptablen Kompromissvorschlag.

Über den Umgang mit Faschisten und ihren Symbolen sollte ebenfalls auf der IMK beraten werden. So drängte Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) gegenüber der Neuen Osnabrücker Zeitung (Mittwochsausgabe) auf ein bundesweites Verbot von Reichskriegsflaggen. Die seien »nichts anderes als ein Ersatz für die verbotenen Hakenkreuzflaggen«. Vor allem bei Versammlungen und Aufmärschen des »Coronaleugner«-Milieus sind Reichsflaggen und Reichskriegsflaggen verbreitet.

Eine der Säulen dieser Szene, die »Querdenken«-Zusammenschlüsse, gerät derweil verstärkt in den Fokus des Inlandsgeheimdienstes. Das Landesamt für Verfassungsschutz in Baden-Württemberg stuft den Ableger »Querdenken 711« nun als ersten bundesweit als Beobachtungsobjekt ein, wie die dpa am Mittwoch erfuhr. In Sachsen liegen dem dortigen Innenminister Roland Wöller (CDU) nun übrigens die Ergebnisse einer Prüfung des Geheimdienstes vor, der den Landesverband der AfD zum Verdachtsfall erklären will, wie die Sächsische Zeitung vom Mittwoch berichtete.

Teste die beste linke, überregionale Tageszeitung.

Kann ja jeder behaupten, der oder die Beste zu sein! Deshalb wollen wir Sie einladen zu testen, wie gut wir sind: Drei Wochen lang (im europ. Ausland zwei Wochen) liefern wir Ihnen die Tageszeitung junge Welt montags bis samstags in Ihren Briefkasten – gratis und völlig unverbindlich! Sie müssen das Probeabo nicht abbestellen, denn es endet nach dieser Zeit automatisch.

Dieser Artikel gehört zu folgenden Dossiers:

Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Cornelia Praetorius: Hauptsache gegen Syrien Die Diskussion über die Abschiebung von syrischen Gefährdern geht doch an der Hauptproblematik ganz vorbei. Wir sind durch viele Artikel der jW von Karin Leukefeld sowie Nick Brauns informiert, dass i...

Ähnliche:

  • Geflüchtete sind aus Sicht der Innenminister mehr amorphe Bedroh...
    06.12.2019

    Keine Sicherheit für Syrer

    Innenministerkonferenz übernimmt zur »Bekämpfung des Rechtsextremismus« rechte Forderungen. Ressortchefs wollen in Kriegsland abschieben
  • Freiheitsrisiken: Innenminister Thomas Strobl (CDU), Horst Seeho...
    15.06.2019

    Angriff verschoben

    Innenminister debattieren Massenüberwachung, Abschiebungen und Messerverbote. SPD-Amtsinhaber verweigern Zustimmung
  • Azubi aus Syrien an Schalterleiste (Archivbild, Hamburg, Februar...
    05.06.2019

    »Groko« reibungslos

    Wenn es um Zuwanderung nach »Verwertbarkeit«geht, sind sich Union und SPD trotz Führungskrise der Sozialdemokratie einig

Regio: