Gegründet 1947 Sa. / So., 5. / 6. Dezember 2020, Nr. 285
Die junge Welt wird von 2453 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 09.11.2020, Seite 1 / Titel
Coronaleugner in Sachsen

Eskalation mit Ansage

»Coronademo« in Leipzig, Hunderte Faschisten marschieren mit. Attacken auf Journalisten und Antifaschisten. Polizeieinsatz gegen Linke in Connewitz
Von Markus Bernhardt
1.jpg
Kuschen vor dem rechten Mob: klares Kräfteverhältnis am Sonnabend in Leipzig

Am Ende ließ ihnen die Staatsmacht praktisch freie Hand, andere zu gefährden. Mehrere zehntausend Gegnerinnen und Gegner der Maßnahmen zum Schutz vor der Coronapandemie haben am Sonnabend in Leipzig an einer dema­gogisch als »Versammlung für die Freiheit« deklarierten Demonstration teilgenommen. Diese war von den Initiativen »Querdenken 341« sowie »Querdenken 711« organisiert worden. Letztere zeichnete bereits für den Aufmarsch der »Coronaskeptiker« Ende August in Berlin verantwortlich, aus dem heraus es zu Angriffen auf Andersdenkende kam.

In übergroßer Mehrheit hielten sich die Demonstranten nicht an den vorgeschriebenen Infektionsschutz. Aus diesem Grund erklärte die Versammlungsbehörde die Kundgebung bereits am Nachmittag ihrerseits für beendet. Daraufhin kam es zu einer Reihe von gezielten Attacken auf die Einsatzkräfte, die darauf vor allem mit Rückzug reagierten. Angriffe gab es jedoch besonders auch auf Journalistinnen und Journalisten sowie anwesende Antifaschisten. Augenzeugen berichteten am Sonntag gegenüber junge Welt, dass die Lage zeitweise außer Kontrolle war und marodierende Gruppen von Neonazis Polizeiketten durchbrochen hätten.

Insgesamt befanden sich unter denen, die am Sonnabend schließlich unbehelligt durch Leipzig ziehen konnten, mehrere hundert militante Faschisten aus dem gesamten Bundesgebiet. Ein Video, welches vom Verein »Zentrum Demokratischer Widerspruch« im Internet veröffentlicht worden war, zeigt, dass mehrere hochrangige Kader der faschistischen Splitterpartei »Die Rechte« aus Nordrhein-Westfalen sowie Anhänger der neonazistischen »Bruderschaft Deutschland« aus Düsseldorf in Leipzig zugegen waren.

Obwohl das absehbar gewesen sei, hatte die Polizei die Situation »nicht einmal ansatzweise im Griff«, kritisierte Kerstin Köditz, Sprecherin für antifaschistische Politik der Fraktion von Die Linke im sächsischen Landtag, am Sonntag in einer ersten Stellungnahme. »Offenbar gab es keine realistische Gefahrenanalyse, kein praktikables Einsatzkonzept und nicht einmal einen kleinen Lerneffekt aus dem, was zuvor in anderen Städten und kürzlich erst in Dresden zu beobachten war.« Die politische Verantwortung für »dieses Desaster« trage Innenminister Roland Wöller (CDU).

Auch die Bundespolitik schaltete sich am Sonntag ein. So forderte Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) eine gründliche Aufklärung der Ereignisse. Mit Blick auf die »Coronaleugner« und die mit ihnen gemeinsam marschierenden Neonazis bezeichnete Lambrecht auf dem Twitter-Profil ihres Ministeriums die »Verhöhnung der Wissenschaft und die rechtsextreme Hetze, die wir gesehen haben« als »abscheulich«. Aufgrund wiederholter Übergriffe auf Pressevertreterinnen und -vertreter sprach die Deutsche Journalistinnen- und Journalistenunion (DJU) in Verdi am Sonntag von einer »völlig neuen Dimension« des Ausmaßes der Gewalt. Nach bisher vorliegenden Informationen der Gewerkschaft seien am Vortag mindestens 38 Journalistinnen und Journalisten an der Arbeit gehindert worden. Neun davon durch die Polizei.

Die setzte ihr Gewaltmonopol weniger gegen die Demonstranten und dafür umso härter am Abend gegen Proteste im linksalternativen Stadtteil Connewitz ein. Dort kamen auch mehrere Wasserwerfer zum Einsatz – nach offiziellen Angaben, um brennende Barrikaden zu löschen. 13 Personen seien vorläufig festgenommen worden.

Unverzichtbar!

»Die junge Welt ist die Zeitung gegen Krieg, die schreibt, was andere weglassen. Nur durch Information ist Veränderung möglich, deswegen ist sie für uns unverzichtbar.«  – Rose-E. Wachata und Sonja Riedel für die jW-Leserinitiative Chemnitz/Erzgebirge

Eine prinzipienfeste, radikal kritische Tageszeitung ist durch nichts zu ersetzen für all diejenigen, die dem real existierenden Kapitalismus und Faschisten etwas entgegensetzen wollen.

Diese Zeit braucht eine starke linke Stimme – gedruckt und online!

Debatte

  • Beitrag von Elke F. aus K. ( 9. November 2020 um 13:48 Uhr)
    Mich würde interessieren, ob der Autor dieses Artikels dabei war (scheint ja nicht der Fall zu sein), und wenn nein, warum eigentlich nicht.

    An diesem Tag waren laut Meldung 27 Demonstrationen, Versammlungen und Kundgebungen gegen die Coronamaßnahmen angemeldet. Warum werden die Ausschreitungen auf die eine Demo geschoben und die restlichen Veranstaltungen (zum Großteil rechter Gesinnung) verschwiegen?

    Da ich immer mal wieder gerne prüfe, ob die Artikel und Nachrichten, die ich zu lesen bekomme, mit meinen Eindrücken übereinstimmen, war ich dort. Ich habe eine Demo erlebt, die extreme Gruppen nicht dabei haben wollte. Covid-19 wurde nicht »geleugnet«. Bei der Demo ging es um die Verhältnismäßigkeit der Maßnahmen und auch darum, wer dabei gewinnt/verliert – aus meiner Sicht alles »linke« Themen.

    (Und jetzt bitte nicht wieder das Argument: »Die Schwachen aussortieren ...« – zählen z. B. Obdachlose, denen das Leben noch weiter erschwert wird, nicht dazu? Was ist mit den Treffpunkten – ob Suppenküchen oder andere Veranstaltungen –, die für Finanzschwache so wichtig sind? Ist es gut, Ältere zu »isolieren«, um das Virus abzuhalten, mit dem Erfolg, dass z. B. Demenz beschleunigt wird? Sitzen/Liegen fördert Ältere nicht … Und, nicht zu vergessen: schwarze Pädagogik bei Kindern.)

    All das sind Themen, über die ich in dieser Zeitung gerne etwas gelesen hätte. Auch ein Aufarbeiten der Daten aus dem RKI in Verbindung mit z. B. Statistika (Sterbefälle der letzten Jahre), DIVI (Belegung der Intensivbetten: warum z. B. die Gesamtzahl der Intensivbetten abnimmt) wäre wünschenswert (wie z. B. bei den Nachdenkseiten teilweise zu lesen ist).

    Allein der Kommentar »Parlament außen vor« zeigt jedoch, dass hier wohl Überwachungsmaßnahmen, Grundgesetzeinschränkungen usw. wohlwollend betrachtet werden.

    Zurück zur Demo. Nachdem die Veranstalter diese aufgelöst hatten (immer mit der Aufforderung, friedlich zu bleiben) habe ich mir noch etwas die Stadt angesehen und begegnete irgendwann etwa 20 bis 30 jungen, schwarzgekleideten und vermummten Menschen. Welcher politischen Richtung diese waren und von welcher Veranstaltung sie kamen, war nicht ersichtlich.

    Ach ja, auf der Demo habe ich auch Linke gesehen.

Dieser Artikel gehört zu folgenden Dossiers:

Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • René Osselmann, Magdeburg: Mit Freiheit nichts zu tun Freiheit kann Mensch nur genießen, wenn Mensch gesund ist, und Freiheit endet, wenn die Gesundheit jedes einzelnen in Gefahr ist! So klingen die Rufe der sogenannten Querdenker nach Freiheit geheuchel...
  • Hellmut Kapfenberger, Panketal: Justizversagen Man muss nicht ein Freund all dessen sein, was Polizisten bei Demonstrationen tun oder unterlassen, aber die eingesetzten Polizeikräfte dafür verantwortlich zu machen, was am Sonnabend im Leipziger Ze...

Ähnliche:

  • Polizeikräfte führen einen der 250 »Hooligans« ab, die im Stadtt...
    04.03.2020

    Milde gegen Schläger

    Gut vier Jahre nach brutalem Neonaziüberfall auf Connewitz sind nur wenige Urteile gesprochen, häufig Bewährungsstrafen verhängt
  • Aufzug der faschistischen Kleinstpartei »Der III. Weg« am 1. Mai...
    18.09.2019

    Antifaschisten gemeldet

    Sächsische Behörden geben routinemäßig Adressdaten von Protestanmeldern an »Verfassungsschutz« weiter

Regio:

Auftakt der jW-Mietenserie: Heute Teil 1 – »Wohnen als Goldgrube. Die Inwertsetzung einer Mietnation«!