Gegründet 1947 Freitag, 27. November 2020, Nr. 278
Die junge Welt wird von 2453 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 25.09.2020, Seite 16 / Sport
Beim Fananwalt

Grund zum Feiern

Von René Lau
Coronavirus_Tschechi_65669052.jpg
Hoch die Tassen! Die AG Fananwälte feiert zehn Jahre Einsatz für Fanrechte

Der Fananwalt heißt nicht Fananwalt, weil er den Namen so schön findet, sondern weil er Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Fananwälte ist. Diese begeht in diesen Tagen ihr zehnjähriges Jubiläum. Es gab einiges zu feiern: den jahrelangen Einsatz für die Rechte von Fans, Presseerklärungen zu fanpolitischen Themen, Mitarbeit in Seminaren, Vorträge bei verschiedenen Fangruppen, aktive Teilnahme an Fankongressen oder auch einen von uns organisierten Kongress für Fanprojektmitarbeiter. Die Tätigkeit als Wahrer der Interessen und Rechte von Fußballfans ist vielfältig.

Leider stand Corona einer Jubiläumsfeier im Weg, aber sie wird in entsprechendem Rahmen nachgeholt. Schließlich haben die Fananwälte schon trefflich bewiesen, dass auch die sonst so steifen Juristen ordentlich feiern können.

Die Arbeitsgemeinschaft wird weiterhin gebraucht. Zwar herrscht derzeit im großen Fußball ein wenig Demut. Aber wir dürfen nicht müde werden, die Polizei an ihre rechtsstaatlichen Verpflichtungen zu erinnern und Fußballfans vor juristischen Taschenspielertricks der Verbände oder Vereine zu bewahren. Rechtsstaatswidrige Instrumente wie eine Stadionverbotsrichtlinie gehören abgeschafft, und Datenschutz gilt auch für Fußballfans. Regelmäßige Polizeigewalt ist ebenfalls ein Faktum, gegenüber Fußballfans gibt es besondere Auswüchse.

Fußballfans sind nach wie vor die Versuchskarnickel, um die politische Einschränkung von Freiheitsrechten zu erproben – denn sie haben schlicht keine Lobby. An ihnen werden neue Instrumente wie Fußfesseln oder Gesichtserkennung immer als erstes getestet. Nur wenn die Fananwälte mit ihren rechtlichen Argumenten laut werden, kann derartiges mit allen Fans gemeinsam verhindert werden. Das Stadion hat als Experimentierfeld noch lange nicht ausgedient.

fananwälte1.2 (klein).jpg

Fanrechte sind auch Bürgerrechte: Werden jene beschnitten, ist es kein weiter Weg, bis auch alle anderen Bürger die Einschränkung zu spüren bekommen. Ein Fußballfan gibt schließlich seine Rechte nicht am Stadiontor ab, auch wenn sich das mancher Vereinsfunktionär oder Polizeibeamter wünscht.

Auf die AG Fananwälte kann sich jeder Fan weiter verlassen. Wir werden nicht müde, mit dem Florett in den Kampf zu ziehen – und wenn nötig, holen wir auch mal das Schwert oder den Hammer raus.

»Sport frei!« vom Fananwalt.

Unverzichtbar!

»Kapitalismus und intakte Umwelt sind wie Feuer und Wasser. Die junge Welt benennt hier Ursachen und Verursacher und liefert damit die Basis für die Arbeit in der Klimagerechtigkeitsbewegung.« Jupp Trauth, Klimaaktivist bei Ende Gelände

Eine prinzipienfeste, radikal kritische Tageszeitung im Netz ist durch nichts zu ersetzen für all diejenigen, die dem real existierenden Kapitalismus und Faschisten etwas entgegensetzen wollen.

Diese Zeit braucht eine starke linke Stimme – gedruckt und online!

In der Serie Beim Fananwalt:

Sind Geisterspiele nicht das allerletzte? Werden Stadionkurven als Experimentierfelder für Polizeimaßnahmen genutzt? Wie ist es um die Rechtsstaatlichkeit von Sportgerichten bestellt? Solche Fragen beantwortet Rechtsanwalt René Lau ab sofort an jedem Freitag auf der Sportseite der Tageszeitung junge Welt.

Mehr aus: Sport