Gegründet 1947 Donnerstag, 26. November 2020, Nr. 277
Die junge Welt wird von 2453 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 15.09.2020, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Herz der Finsternis

Anne Will | So., 21.45 Uhr, ARD
Nach_Brand_im_Fluech_66644843.jpg
Gestrandet in Elend und Not? Keine Sorge, das deutsche Großkapital bringt Rettung, meint Grünen-Cochefin Baerbock (Lesbos, 13.9.2020)

Die Liveschalte am Anfang ist großes Fernsehen. WDR-Korrespondentin Isabel Schayani hockt zwischen hungrigen Kindern auf einem Bordstein in Lesbos. Eine Feuerstelle ist noch im Bild, auf der Reis gekocht wurde. Schayani zeigt drei Eier, für die die Familie an diesem Tag stundenlang angestanden habe, voller Angst, wieder eingesperrt zu werden, dabei noch unter Schock. »Das Kind, mit dem ich nach dem Brand gesprochen habe, ist nicht mehr das Kind, das es im Februar war. Und da war es auch schon übel.« Moderatorin Anne Will lässt das nachhallen, blickt stumm in die Kamera. Dass sie immer mehr aussieht wie Michael Jackson, scheint völlig egal, da die Wucht dieses kalkulierten Elends ja wohl die Weltrevolution auf die Tagesordnung setzen wird. Aber dann sagt Grünen-Chefin Annalena Baerbock, die im Studio zuerst das Wort erhält, woher sie Rettung nahen sieht. »Große Firmen« hätten Hilfe angeboten, »Siemens und Volkswagen«. Monopolisten mit Tradition. Ein Blick ins Herz dieser Erfolgspartei. (xre)

Unverzichtbar!

»Kapitalismus und intakte Umwelt sind wie Feuer und Wasser. Die junge Welt benennt hier Ursachen und Verursacher und liefert damit die Basis für die Arbeit in der Klimagerechtigkeitsbewegung.« Jupp Trauth, Klimaaktivist bei Ende Gelände

Eine prinzipienfeste, radikal kritische Tageszeitung im Netz ist durch nichts zu ersetzen für all diejenigen, die dem real existierenden Kapitalismus und Faschisten etwas entgegensetzen wollen.

Diese Zeit braucht eine starke linke Stimme – gedruckt und online!

Mehr aus: Feuilleton