Kontra Klimakiller, Protest-Abo!
Gegründet 1947 Sa. / So., 26. / 27. September 2020, Nr. 226
Die junge Welt wird von 2356 GenossInnen herausgegeben
Kontra Klimakiller, Protest-Abo! Kontra Klimakiller, Protest-Abo!
Kontra Klimakiller, Protest-Abo!
Aus: Ausgabe vom 12.09.2020, Seite 8 / Ansichten

Gegenddarstellung: Spahn gegen jW

Von Dennis Gabriel
Kabinett_65774143.jpg
Jens Spahn

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn gefallen wahrscheinlich so manche Artikel in der jungen Welt nicht. Aber in dieser Woche forderten er und sein Ehemann, der Journalist und Burda-Cheflobbyist Daniel Funke, von dieser Zeitung erstmals unverzügliche Textlöschungen und die Abgabe von Unterlassungserklärungen – wegen angeblich unzulässiger Berichterstattung. Bei Nichtbefolgen drohen sie mit weiteren juristischen Schritten. Dabei bestreiten die Herren nicht, dass die angegriffenen jW-Beiträge der Wahrheit entsprechen.

Am 19. August berichtete unser Autor Ralf Wurzbacher, dass der Minister Millionen von Versichertendaten der Gesundheitsindustrie zur Verfügung stellt. Gleichzeitig wurde gemeldet, dass sich Spahn und Funke für über XXX* Euro eine Villa in Berlin gekauft haben. Peinlich für den Bundesgesundheitsminister, bemerkte der jW-Autor, aber das werde dann doch wieder »als Privatsache abgetan«, während Villenbesitzer Spahn keinerlei Rücksicht auf die Persönlichkeitsrechte von 73 Millionen Versicherten genommen habe. Im zweiten angegriffenen Beitrag kommentierte unser Autor Daniel Behruzi den Umstand, dass die vollmundig angekündigten Coronaprämien in Wahrheit nicht einmal ein Viertel aller Pflegekräfte erhalten wird: »Für Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), der sich kürzlich für schlappe XXX* Euro eine Villa in Berlin-Dahlem zulegte, ist das offenbar kein Problem.«

Mit diesen Texten seien ihre Persönlichkeitsrechte verletzt worden, meinen Spahn und Funke. Der Kaufpreis der Villa sei mit abstrakten Vermutungen zu umschreiben und dürfe nicht konkret benannt werden, heißt es im Schreiben ihrer Anwälte. Die jW-Berichterstattung würde nur die Neugier der Leser bedienen und allenfalls eine Neiddebatte auslösen. Ein öffentliches Berichterstattungsinteresse bestünde nicht.

Redaktion und Verlag verteidigen hingegen das Interesse der Leserinnen und Leser an präzisen Informationen und freier Kommentierung. Das Vorgehen von Spahn und Funke ist der Versuch, unangenehme Berichterstattung und Kommentierung zu verhindern und Journalisten einzuschüchtern. Deshalb wird der Versuch, der Tageszeitung junge Welt einen Maulkorb zu verpassen, auch mit juristischen Mitteln zurückgewiesen.

* Hinweis der Redaktion: Aufgrund einer einstweiligen Verfügung dürfen wir aktuell den konkreten Kaufpreis für die Villa nicht nennen.

Wann, wenn nicht jetzt?

Die letzten Tage, um das stark vergünstigte und zeitlich begrenzte Aktionsabo der Tageszeitung junge Welt zu bestellen, sind angebrochen: Bis Montag, 28. September gibt es das Protest-Abo, um die junge Welt drei Monate lang für 62 € zu lesen!
 
Eine gute Gelegenheit, um die Tageszeitung gegen Kapitalismus kennenzulernen. Auf zum Endspurt!

Debatte

  • Beitrag von Dr. rer. nat. Harald W. aus H. (12. September 2020 um 10:46 Uhr)
    Während der Kaufpreis der Wagenknecht-Lafontaine-Villa – letztere in Abgehobene-Bonzen-Wahlstimmen-kostende-Gefilde verfrachtend – doch viel öffentlich diskutiert wurde, wird hier an die Existenz von »Datenschutz« gleich juristisch erninnert.

    Während Sarrazin Studenten in der Bild als »Arschlöcher« bezeichnet, verhindert er erfolgreich eine Titulierung als »Faschist« per Gericht von einem Politiker der Linken, die seit Jahrezehnten »rotlackierte Fachisten« genannt werden.

Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Roland Winkler, Aue: Berechtigte Fragen Demokratie und Freiheit vor sich her tragen, unangenehme Wahrheiten wegklagen: Es ist keine neue Methode kritische Stimmen mundtot zu machen. Dumm genug ist sie allemal, weil sie besser nicht deutlich...
  • E. Rasmus: Arrogant und schizophren Dank an die junge Welt und den Autor für das Privatgebaren der Volkszertreter. Mir kamen sofort aus Heinrich Heines »Deutschland. Ein Wintermärchen« die Zeilen vom Entsagungslied eines Harfenmädchens ...
  • Peter Berger: Bravo, wehrt euch! Bravo, wehrt euch!...

Mehr aus: Ansichten

Letzte Chance: drei Monate junge Welt  für 62 €. Nur noch bis 28. September bestellbar!